Full text: Bestimmungen über die Staatsprüfungen im Baufache (Hochbau-, Bauingenieur- und Maschineningenieurfache) (1892)

36 
IV, Verfügung der Miniflerien der auswärtigen Angelegenheiten, 
Abteilung für die Werkehrsanfalten, des Annern und der Finmyen, 
betreffend die Vornahme der zweiten Staatsprüfung im Hochban=, Baningenieur- 
und Mafdineningenieurfade, 
Lom 18. Juni 1892. 
Gemüf 8. 21 der Königlichen Verordnung vom 13. April 1892, 
betreffend bie CtaaiSprüfungen im Baufade, (Reg.Blatt S. 149) 
werden in Beziehung auf die Art und Weije der Vornahme bet 
zweiten Staatsprüfung, fowie binfihtlid) der Fejtitellung des Prifungs- 
ergebnifieS, unter Aufhebung der Verfügungen vom 12. Mai 1879, 
betreffend die Vornahme der zweiten Staatsprüfung im Ingenieur 
unb Hodhbaufache, (Reg.Blatt S. 111), vom 16. November 1882, 
betreffend bie Vornahme der zweiten Staatsprüfung im Ingenieur= und 
Hodhbaufache, (Neg.Blatt €. 460) unb bom 6. November 1883, be- 
treffend die Vornahme der zweiten Staatsprüfung im Majdinenfade, 
(Reg.Blatt S. 351), folgende Borjdriften ertheilt. 
8. 1. 
Die Leitung der Pritfungsgejdhafte bejorgt der BVorftand der be- 
treffenden Pritfungstommiifion ober defjen Stellvertreter. 
Ohne (ntjdulbigung bei demfelben darf fein Mitglied ber 
Rommiffion eine Sigung verfäumen. 
Dei den Bejdhlupfaffungen der Kommijfion hat ber SBorjipenbe, 
joweit er zuglei® *Bvilfenber ijt, Tonjf jebod) nur im Falle der Stim- 
mengleichheit, eine zählende Stimme. 
Findet berjefbe bei einem gefaßten Bejdlu einen erheblichen 
Anftand, jo hat er Hierliber die Entidliefung der betheiligten Mini- 
{terien einzuholen. 
8.2. 
Die Dejorqung der Erpeditionsgejchäfte, die Anfertigung der er= 
forderlichen Verzeichniffe und Ueberfichten, fowie die Führung des 
Prototolld bei den Verhandlungen der Prüfungäfommiffion liegt dem 
Sefretär bevfefben ob. 
Derjelbe Hat auch bei den fdriftlichen Arbeiten der Kandidaten 
die Aufficht zu führen. Nach Bedürfnis find weitere Auffidtsbeamte 
zu beftellen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.