Full text: Vorschriften für die Diplomprüfungen für Bauingenieure an der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart (1912)

12 
Anhang. 
Die Diplomingenieure werden auf folgende in Prüfungssachen für 
sie wichtige Bestimmungen hingewiesen: 
I. Kgl. Verordnung betreffend die Staatsprüfung im Baufach 
vom 12. August 1909 (Reg.-Blatt Seite 233): 
8 1. 
Die Befähigung für den höheren Staatsdienst im Hochbau-, im 
Bauingenieur- und im Maschineningenieurfach einschlieBlich Elektro- 
technik wird erworben: 
1. durch die Erstehung der Diplomprüfung an der Technischen 
Hochschule in Stuttgart im Jahre 1909 oder später; 
2. durch die vorgeschriebene praktische Tätigkeit; 
3. durch die Erstehung der Staatspriifung. 
Zur Anstellung als Beamter ist für einzelne Dienstzweige weiter- 
hin der Besitz der besonders vorgeschriebenen körperlichen Eigenschaften 
erforderlich. 
8 2. 
Praktische Tätigkeit und Staatsprüfung unterscheiden sich nach 
den in 8 1 Absatz 1 bezeichneten drei Fachrichtungen. 
Zur praktischen Tätigkeit und zur Staatsprüfung je in ihrer 
Fachrichtung werden Diplomingenieure zugelassen, die die Diplom- 
prüfung ($ 1 Absatz 1 Nr. 1) als Architekt, Bauingenieur, Maschinen- 
ingenieur, Verwaltungsingenieur oder als Elektroingenieur abgelegt haben 
und die deutsche Reichsangehörigkeit besitzen. Ein Anspruch auf prak- 
tische Ausbildung im Staatsdienst besteht nur, soweit es sich um die 
Leistung des vorgeschriebenen Behörden-und Oberbehördendienstes handelt. 
(Absatz 3 kommt hier nicht in Betracht). 
a 
N 
+ 
t». 
3 
Die praktische Tätigkeit der Diplomingenieure dauert mindestens 
drei Jahre. Die praktische Tätigkeit von Diplomingenieuren vor Er- 
stehung der Diplomprüfung wird jedenfalls mit der in den Diplom- 
prüfungsordnungen vorgeschriebenen Mindestdauer auf die dreijährige 
Ausbildungszeit angerechnet; im ganzen können von der in die Zeit 
vor Erstehung der Diplomprüfung fallenden praktischen Tätigkeit bei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.