Full text: Vorschriften für die Diplomprüfungen für Elektroingenieure an der Königlichen Technischen Hochschule in Stuttgart (1912)

92 
f) 
S 12. 
Bei der schriftlichen Prüfung werden den Kandidaten ihre Plätze 
von dem Aufsichtsbeamten in der Regel in alphabetischer Ordnung 
angewiesen. 
Das erforderliche Schreibpapier samt Unterlagen wird den Kandi- 
daten im Prüfungsraum zur Verfügung gestellt, anderes Papier mit- 
zubringen ist ihnen untersagt. Die sonst erforderlichen Schreib- und 
Zeichenmaterialien hat der Kandidat bereitzuhalten. 
8 18. 
Die schriftlichen Aufgaben werden den Kandidaten nach dem 
Prüfungsplan je für einen Prüfungsabschnitt unter Bezeichnung der 
für die Bearbeitung bestimmten Zeit durch den Berichterstatter oder 
den Mitberichterstatter oder nach deren Anordnung eröffnet. Die etwa 
zugelassenen Hilfsmittel werden den Kandidaten einen Tag vor Beginn 
der Prüfung durch Anschlag bekanntgegeben. 
Jede Aufgabe ist auf einem besonderen Bogen zu bearbeiten, der 
auf der Vorderseite mit dem Namen des Kandidaten, dem Prüfungs- 
gegenstand, der Nummer der Aufgabe und am SchluB mit der Unter- 
schrift des Kandidaten zu versehen ist. Falls eine Aufgabe nicht 
bearbeitet wird, ist ein in gleicher Weise bezeichneter leerer Bogen 
abzugeben. 
Die schriftlichen und zeichnerischen Arbeiten sind, wenn auch 
unvollendet, spätestens am Schluß der zur Bearbeitung bestimmten 
Zeit an den Aufsichtsbeamten abzugeben, der die Zeit der Ablieferung 
auf dem Kopfe des Bogens vermerkt. Nach der Ablieferung der 
Arbeiten dürfen keine Ánderungen mehr vorgenommen werden. Der 
Aufsichtsbeamte hat festzustellen, daf die Kandidaten zu jeder Auf- 
gabe eine Bearbeitung oder einen leeren Bogen abgegeben haben. 
Der Aufsichtsbeamte übersendet die Arbeiten alphabetisch ge- 
ordnet, verschlossen und versiegelt an den Berichterstatter. Dieser 
hat die Arbeiten nach erfolgter Beurteilung dem Mitberichterstatter 
zuzustellen, der sie naeh Prüfung an den Berichterstatter zurückgibt. 
Nach Beendigung der mündliehen Ergünzungsprüfung ist das Ver- 
zeichnis der Noten samt den Arbeiten dem Vorsitzenden zu übergeben. 
Den Kandidaten darf vor Abschluß der Prüfung über das Ergebnis 
keine Auskunft erteilt werden. 
8 14. 
Kein Kandidat darf ohne Vorwissen des Aufsichtsbeamten mit 
einem Dritten in Verkehr treten oder vor Ablieferung seiner Arbeiten 
das Prüfungszimmer ohne Aufsicht verlassen, falls er nicht auf die 
fernere Teilnahme an der Prüfung ausdrücklich verzichtet,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.