Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1968, Jg. 1, H. 1-4)

Richard Allan Swoboda 
SOZIO-ÖKONOMISCHE VERFLECHTUNGEN EINES 
STÄDTISCHEN VERKEHRSSYSTEMS. 
Einleitung 
Diese Untersuchung befasst sich mit den Wohnstandorten 
und dem städtischen Verkehr.Der Untersuchungsgegenstand 
kann einfach und auch umfassend dargelegt werden, um den 
Weg zu einer Analyse festzulegen. Es wird von einer Situ- 
ation ausgegangen, in der ein Bevölkerungsteil N! einer Be- 
völkerung N mit einem bestimmten Wohnstandort verbunden 
ist und sich verändern will.Die Wohnstandorte haben mit 
dem Verkehrsnetz und der Wirtschaftsstruktur Wechselbe- 
ziehungen .Die Studie befasst sich mit der Frage,wie die 
räumliche Siedlungsstruktur unter diesem Gesichtspunkt zu 
beurteilen ist.Will man das Problem in dieser Weise ange- 
hen,so müssen die analytische Verfahrensweise und die ge- 
nerelle theoretische Orientieruna erklärt werden. 
Methode 
Die Methode der Systemanalyse wurde auf das Beispiel der 
Stadt Stuttgart angewandt, um das Standortverhalten von 
Einwohnern und Haushalten auf das städtische Verkehrsnetz 
zu beziehen. Eine Analyse des Systems,das aus vier Unter- 
systemen - dem sozialen, ökonomischen, technischen und 
räumlichen - besteht, wurde durchgeführt, um das System 
von Wohnstandorten zu skizzieren, und zwar im Sinne der 
strukturellen, funktionalen und dynamischen gegenseitigen 
Abhängigkeit. 
Die Abhängigkeit der Untersysteme bezieht sich auf eine 
städtische Bevölkerung, deren Teil N! sich in einem Zu- 
stand des beabsichtigten Wohnungswechsels befindet. Ein 
Einwohner oder ein Haushalt befindet sich in diesem "Zu- 
stand des beabsichtigten Wohnungswechsels" ‚wenn er sich 
aktiv mit einem Wohnungswechsel beschäftigt. Zum Bei - 
spiel befanden sich 1965 in Stuttgart 19,3% oder ca. 1/5 
der Stuttgarter Bevölkerung in diesem Zustand.Die Unter- 
suchung erstreckt sich nur auf diesen Teil der Gesamtbe- 
völkerung. 
Wenn man sich mit der Methode der Systemanalyse beschäf- 
tigt, ist es notwendig,die Hierarchie der "Begriffe der Sys- 
temanalyse" zu betrachten .Solche Begriffe werden in die- 
ser Untersuchung verwendet, Insbesondere werden "Unter- 
systeme", "Komponenten" und "Einheiten" auf ein "gesam- 
tes" System bezogen .Während das "System" alle Einheiten 
der Untersystem-Komponenten enthält,sind die "Einheiten" 
die kleinsten unstetigen Faktoren des Systems. 
"Komponenten" sind‘ "funktionale" Faktoren des Systems. 
Die Untersysteme sind aufgrund der Wechselbeziehungen 
ARCH + 1(1968)H2 
zwischen den Einheiten der Komponenten und ihrer Funk- 
tionen verbunden .In dieser Untersuchung wird jedes der 
vier städtischen Untersysteme in Begriffen von funktiona- 
len Komponenten und ihrer Einheiten„.die sich zu einer 
analytischen Struktur zusammensetzen, betrachtet .Das Fest- 
stellen von dynamischen Wechselwirkungen zwischen Kom- 
ponenten und Einheiten eines Untersystems mit denen eines 
anderen, ermöglichen die Analyse eines städtischen Mecha- 
nismus. Solche Mechanismen beziehen sich auf das städ- 
tische Wachstum und die wechselnde räumliche Struktur. 
Wesentlich ist, dass die Komponenten eines Untersystems 
eindeutig mit den Komponenten eines anderen Untersystems 
verbunden sind und das Einheiten eines Untersystems mit 
denen eines anderen in Beziehung stehen, obwohl sie von 
der Gesamtstruktur her gesehen nur zu einem Untersystem 
gehören. 
Werden Einheiten und Komponenten auf ihre Bezüge hin 
betrachtet, erscheint es notwendig, das Ausmass solcher 
Bezüge festzustellen.Das heisst, dass das Ausmass des Sys- 
tems gefunden werden muss. Diese Feststellung begrenzt 
den Bereich der Analyse und schafft die Möglichkeit für 
eine System-Kontrolle .Das Ausmass eines Systems ergibt 
sich hier aus der Definition von "städtisch"(urban) und 
"Region" (region), wobei an "Stadtregion" gedacht ist. 
Der Begriff "städtisch" soll auf die politischen Grenzen 
bezogen sein.Dabei ist nicht zu vergessen, dass Faktoren 
ausserhalb dieser Grenzen die Wirksamkeit des Systems 
beeinflussen. 
Das System dieser Untersuchung ist nur durch solche Ein- 
heiten charakterisiert, die irgendeiner Form'von Kontrolle 
unterworfen sind.Daher werden Zuwachs und Veränderun- 
gen der Bevölkerung ausserhalb der gegebenen Stadtgren- 
zen als unkontrollierbar angesehen. Nur wenn Einheiten 
der nicht im System befindlichen Bevölkerung zur Bevöl- 
kerung im System kommen, werden sie als Gegenstand der 
Kontrolle betrachtet. Wie das Ausmass des Systems bestimmt 
wird,so muss die Natur der Wechselwirkungen zwischen 
Einheiten und Komponenten auf einen gemeinsamen Zweck 
hin betrachtet werden.Die Systemanalyse ist auf das Ver- 
ständnis der Untersystem-Wechselwirkungen und auf die 
Bewertung der Systemdarstellung ausgerichtet, soweit diese 
dem Ziele entspricht.Derartige Zielvorstellungen können 
eine Vielzahl von Merkmalen haben und sie können durch 
verschiedene Begriffe interpretiert werden.Es ist schwierig, 
AD 
).*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.