Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1968, Jg. 1, H. 1-4)

erholen, ist mehr und mehr gebauter Raum, der uns von 
den Wechselfällen und Gefahren in der Natur durch 
Hitze, Kälte, Regen, Dürre, Pflanzen und Tiere unab- 
hängig macht, der uns nun aber andersartig beeinflußt 
beispielsweise durch räumliche und zeitliche Kanali- 
sierung der Lebensvorgänge. Einerseits beeinflußt das 
Gebaute das gesellschaftliche Leben dadurch, daß es 
die Hülle für das Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und an- 
deren menschlichen Tätigkeiten bildet, Andererseits 
bestimmen die Eigengesetzlichkeiten der menschlichen 
Tätigkeiten die funktionalen, konstruktiven und formalen 
Eigenschaften der Bauten, 
Architektur in seinem weiten Sinn ist ganz allgemein das 
Gehäuse, das der Gesellschaft in ihrem Leben und Trei- 
ben Raum gibt. 
1.6 
Nun kommt aber hinzu, und für das Selbstverständnis 
vieler Architekten ist das der eigentliche Kern der Archi- 
tektur, daß der Mensch in jedem Kulturkreis das Bedürf- 
nis hat, seine Weltschau, d, h, seine Vorstellung vom 
Leben auf seine Umwelt zu übertragen und sie dement- 
sprechend zu gestalten. Die Prägekraft des Menschen 
auf seine Umwelt rührt her aus dem Zwang, sich in sei- 
ner Umwelt einrichten, bewegen und orientieren zu 
müssen, Der Mensch formt seine aus sich selbst entstan- 
dene Umwelt nach ihm eigenen Vorstellungen und Bil- 
dern, wobei auch hier eine wechselseitige Beeinflussung 
von Vorstellung und Umwelt angenommen werden muß, 
1:7 
Architektur im engeren Sinn ist die Gestaltung der ma- 
teriellen Umwelt dahingehend, ‚daß sie die Vorstellungen 
körperlicher und geistiger Bedürfnisse und Spieltriebe 
ausformt. 
Zu Frage 2: 
2.1 
Zweifellos ist Forschung auch für die Architektur eine 
Notwendigkeit, Wie sich aus der Begriffsbestimmung 
Architektur ergibt, werden in ihren Gestaltungsprozessen 
- im Gegensatz zu denen der Malerei, Bildhauerei, Mu- 
sik oder Dichtung - externe Faktoren maßgeblich wirk- 
sam, die sich einer Beurteilung nur aus dem unmittel- 
baren und subjektiven Erlebnisbereich entziehen, Ge- 
meint ist die retrospektive und prognostische Sicht von 
ARCH + 1(1968)H1 
technischen, wirtschaftlichen und sozialen Verän- 
derungsvorgängen, die zu langfristig sind und zu all- 
möählich sich entwickeln, um in der kurzen Zeitspanne 
menschlichen Bewußtseins überschaubar zu sein, Daher 
muß eine Fülle objektivierten Datenmaterials in den 
baulichen Gestaltungsprozess eingehen, das zwangs- 
läufig eine Verwissenschaftlichung der Architektur mit 
sich bringen wird, 
2.2 
So ist die Standortfrage durch die zunehmende Differen- 
zierung von Zugänglichkeit, Passantendichte, Boden- 
preis, Raummiete, Umsatz, Wohnwert, Prestige und an- 
deren Standorteigenschaften gleichzeitig schwieriger 
und wichtiger geworden und bedarf der Erforschung. 
2,3 
Der Raumbedarf unterliegt durch die Kapitalintensi- 
vierung der Produktionsprozesse, durch die Konsumstei- 
gerungen und durch die Bevölkerungszunahme einerseits 
einem steigenden Trend, andererseits aber auch der Be- 
grenztheit des Bodens und der Bebaubarkeit, Es resul- 
tiert daraus sowohl der Zwang zur Raumökonomie als 
auch die Problematik der Bedarfsbeurteilung, Fragen, 
zu denen die Wissenschaft etwas zu sagen hat. 
2.4 
Mit zunehmender Gebäudegröße und zunehmender 
Nutzungsdifferenzierung der Räume steigt die Komplexi- 
tät der Funktionsgefüge. Statt qualitativer Funktionsver- 
knüpfungen wird zunehmend ihre Meßbarkeit in Quanti- 
täten erforderlich. eine wissenschaftliche Aufaabe, 
2,5 
Die Grenzen der Machbarkeit unserer Umwelt durch 
konstruktive Notwendigkeiten werden immer weiter 
hinausgeschoben. Zunehmende Größen des umbauten 
Raumes und abnehmende spezifische Baukosten werden 
ermöglicht durch abnehmende Gewichte tragender und 
ausfachender Bauteile und durch zunehmende Belastbar- 
keit, Wärmedämmung, Witterungsbeständigkeit und an- 
dere Baustoffeigenschaften. Hier hat die wissenschaft- 
liche Forschuna ein weites Betätigunasfeld. 
2.6 
Die Detaillierung einer Entwurfsidee stößt zunehmend 
IM
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.