Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1968, Jg. 1, H. 1-4)

Portrait 
Die Reihe "Portrait" berichtet über Organisationsform und 
Arbeitsweise staatlicher und privater Einrichtungen, die 
Grundlagen - und Anwendungsforschung betreiben und als 
koordinierende und fördernde Stellen tätig sind. 
Institut für Zukunftsfragen, Wien 
Das unter der Patronanz des Österreichischen Bundesmi- 
nisteriums für Unterricht stehende Institut für Zukunfts- 
fragen ist am 15. Februar 1965 als private, keiner In- 
teressengruppe oder politischen Partei nahestehende In- 
stitution von Univ.-Prof. Dr. Ernst F. Winter, dem Di- 
rektor des Wiener Ford-Instituts für höhere Studien und 
wissenschaftliche Forschung, und dem bekannten Publi- 
zisten Dr. Robert Jungk ins Leben gerufen worden. Unter 
ihrer gemeinsamen Leitung arbeitet derzeit ein fachlich 
breit gestreuter Stab von rund dreissig freien Mitarbei- 
tern - überwiegend Studenten, aber auch graduierte Aka- 
demiker - aus den verschiedensten zukunftsbezogenen 
Disziplinen: von der Biochemie, Physik, Verkehrs- und 
Nachrichtentechnik, Architektur und Raumplanung über 
Jurisprudenz, Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Sozio- 
logie, Politologie und Psychologie bis zu Linguistik, 
Statistik und Wissenschaftslogik. 
Ziel dieses multi- und interdisziplinären Teams ist es, 
die Methoden, das Wissen und die jüngsten Einsichten 
der einzelnen Wissenschafts- und Ideendisziplinen unter 
dem Aspekt des Zukunftsträchtigen und seiner Rückwir- 
kungen auf die Gesellschaft zu registrieren und zu koor- 
dinieren, um speziell Institutionen und Menschen in 
Schlüsselpositionen der Wirtschaft, Politik und Verwal- 
tung durch Vermittlung verdichteten, übersichtlichen und 
daher leicht verwertbaren Informationsmaterials von ab- 
sehbar hohem Zukunftsgehalt entsprechende Entschei- 
dungs- und Bewertungshilfen beizustellen. Durch den un- 
abhängigen und neutralen Status des Instituts, das Aus- 
wahl und Einsatz seiner Mitarbeiter einzig und allein von 
der vorhandenen Qualifikation abhängig macht, ist die 
gerade in diesem Bereich erforderliche kritische Distanz 
zum Material und damit ein Höchstmass an Objektivität 
der gelieferten Informationen gewahrt . 
Dem Zweck der Erreichung einer möglichst breiten Infor- 
mationsbasis soll vor allem der langwierige und kostspie- 
lige Auf- und Ausbau eines einschlägigen Dokumenta- 
tionszentrums samt angeschlossener öffentlicher Bibliothek 
dienen, der in enger Zusammenarbeit mit der niederlän- 
dischen "Werkgroep 2000" in Wien bereits in Angriff 
genommen wurde. Schon jetzt werden neben den einge- 
henden Büchern und Manuskripten laufend annähernd 
Die Einzelportraits werden als Selbstdarstellung, als authen- 
tische Referate oder in Form von Interviews veröffentlicht; 
das Interesse der Leser bestimmt die Folge. 
Sinn der Darstellung liegt neben dem Informationswert in 
der Möglichkeit,mit diesen Institutionen Kontakte aufzu- 
nehmen. J.Sch.+U.B. 
achtzig Journale und Zeitungen bearbeitet und wichtige 
Nachrichten in einer eigenen Sammlung erfasst. Darüber 
hinaus erstreckt sich diese erste internationale Arbeitsge- 
meinschaft auf dem Gebiet der Zukunftsforschung auch 
auf die Herausgabe einer Anfang nächsten Jahres in eng- 
lischer und deutscher Sprache erscheinenden Monats- 
schrift, in der das Wesentlichste und Aktuellste des auf- 
liegenden und eingehenden Materials in Form von Arti- 
keln, Features, Nachrichten, Porträts, Statistiken, Ab- 
stracts usw. Veröffentlichung finden wird. Als affiliier- 
tes Mitglied von Mankind 2000, der internationalen 
Dachorganisation der Zukunftsforscher in London, deren 
Präsident Dr. Robert Jungk ist, steht das Institut natür- 
lich auch in dauerndem Kontakt mit jenen Tendenzen und 
imaginativen Ansätzen auf dem Feld der Zukunftsforsch- 
ung, die noch nicht publiziert bzw. publikationsreif sind. 
In weiterer Folge ist auch an die Errichtung einer For- 
schungsabteilung gedacht, die unter der Leitung hoch- 
qualifizierter Wissenschafter das Institut in den Standve 
versetzen soll, auch mit eigenen Forschungsergebnissen 
aufzuwarten. In diesem Sinne wurde eine Kooperation 
mit dem Wiener Insitut für empirische Sozialforschung an- 
gebahnt, das die für diese Art von Forschungen vielfach 
unerlässlichen Erhebungs- und Befragungsarbeiten über- 
nehmen wird. 
Das Institut für Zukunftsfragen erblickt ferner eine seiner 
Hauptfunktionen darin, in Zusammenarbeit mit allen in- 
teressierten Institutionen und Persönlichkeiten als 
"switch-board" für Zukunftsforscher aus aller Welt und 
"clearing-house" für Informationen zu wirken und durch 
Aussendungen, Vorträge, Symposien und Podiumsdiskus- 
sionen eine Kontakt- und Kommunikationsbelebung her- 
beizuführen. Eine Bestrebung, die schon in einer Reihe 
von Veranstaltungen und vielen Referaten und Diskussio- 
nen der Institutsmitglieder, sei es im Fernsehen, im Rund- 
funk oder am Vortragspult, ihren Niederschlag gefunden 
hat und die ihren vorläufigen Höhepunkt in dem vom 
12.-15. September dieses Jahres zusammen mit dem Peace 
Research Institute Oslo veranstalteten "Mankind 2000 - 
International Future Research Inaugural Congress" in Oslo 
gefunden hat, auf dem sich mit wenigen Ausnahmen erst- 
mals die gesamte Weltelite der Zukunftsforscher getroffen 
hat. 
ARCH + 1(1968)H I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.