Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1968, Jg. 1, H. 1-4)

Robert Jungk 
Entwurf für ein europäisches Look-out-Institut 
EUROPARAT 
Strassbourg, 10. Aug. 1967 
AS/Inf. (67) 6 
Or. Engl. 
BERATENDE VERSAMMLUNG 
ZUM BESCHLUSS 302 ANGENOMMENER VORSCHLAG 
Denkschrift von Robert Jungk,beratender Sachverständiger 
Die Denkschrift wurde auf Veranlassung des Kultur- und 
Wissenschaftskomitees, im Hinblick auf die Erforschung 
der Möglichkeiten des Nachfolgenden Beschlusses 302, 
von Robert Junak vorbereitet. 
Sie ist aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. 
I. Ist ein Look-out Institut notwendig? 
Diese erste vorläufige Studie umreisst ein Europäisches 
Look-out Institut, dessen Aufgabe das Studium der mög- 
lichen, wünschenswerten und nicht wünschenswerten Zu- 
kunft ist. 
Die Notwendigkeit einer derartigen Einrichtung, die den 
Horizont sowohl exekutiver als auch legislativer staat- 
licher Stellen erweitern und damit Entscheidungshilfe lei- 
sten könnte, ist erst in den letzten Jahren erkannt wor- 
den. Dies wurde durch die beispiellose Beschleunigung 
von Veränderungen verursacht, die ein Hauptmerkmal un- 
serer Zeit ist, mehr noch durch das plötzliche Anwachsen 
ausgeprägter, ja zerstörender Gewalten, die in der mo- 
dernen Technik enthalten sind, so dass die menschliche 
Gesellschaft gezwungen ist, die neuen Kräfte abzuschät- 
zen und zu kontrollieren. 
Wirkung seiner Handlungen informieren, ist eine der am 
wenigsten anerkannten und hoffnungsvollsten Nach- 
kriegsentwicklungen. In Verbindung mit der steigenden 
Kapazität, die ständige und enorme Informationsmenge 
innerhalb eines zweckmässig begrenzten Zeitraumes zu 
sammeln, in Beziehung zu bringen und zu interpretieren, 
wurde die Bemühung, begründete Schätzungen kommen- 
der Krisen oder Möglichkeiten zu machen, zu einer 
ernsthaften und lohnenden Tätigkeit. Angespornt durch 
diese Notwendigkeit und Möglichkeit, hat eine wach- 
sende Zahl von "Zukunftsforschern" begonnen, eine Viel- 
zahl neuer, verfeinerter Methoden zu entwickeln, die 
die Aufgabe haben, dem Menschen bei der "Vorausschau" 
zu helfen. 
Zweifellos keimte diese neue Bemühung (es dürfte zu früh 
sein, sie eine "Wissenschaft" zu nennen) in den Hirnen 
von Europäern. Denker wie H.G. Wells, Gaston Berger, 
D. Gabor, B. de Jouvenel, F. Baade, J. Tinbergen, 
J. Fourasti&, L. Armand, F. Polak etc. gehören zu den 
Begründern der neuen Disziplin. Doch fanden ihre Ideen 
ihre erste praktische Anwendung in den USA, Dort be- 
gann vor 20 Jahren die Entwicklung bedeutender Voraus- 
sagetätigkeiten, als ein europäischer Flüchtling, der her- 
vorragende Physiker Th. v. Karman, 1944 ein Komitee 
gründete, das "über den Horizont" militärischer Luftfahrt 
hinausschauen sollte. Nach Beendigung des Il. Weltkrie- 
ges wandte sich eine wachsende Zahl strategischer Stel- 
len und Industrieunternahmen der "technischen Voraus- 
schau" zu. Diese Bemühungen tragen in diesem Jahrzehnt 
Früchte. 
Es ist denkbar und wahrscheinlich, dass der tiefere Grund 
für die vieldiskutierte "technologische Kluft", die die 
USA und Europa trennt, eine erhebliche "Voraussage- 
Kluft" ist. Es ist daher höchste Zeit, dass nicht nur euro- 
päische Industriekonzerne, sondern auch die nationalen 
und internationalen Institutionen Europas der Voraussage 
langfristiger Entwicklungen, Gefahren und Möglichkei- 
ten mehr Aufmerksamkeit widmen. 
Zum Glück wurde die Fähigkeit, vorauszusagen und zu- 
künftige Entwicklungen vorauszusehen, in den letzten 
Jahren beträchtlich verbessert. Der ständig wachsende 
Strom never Daten, die den Menschen nicht nur über den 
gegenwärtigen Zustand der Welt, sondern auch über die 
ARCH + 1(1968)H1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.