Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1968, Jg. 1, H. 1-4)

H.H.Koelle 
Sozio-ökonomisches Modell des Planeten Erde ("SEMPE"') 
ZUSAMMENFASSUNG 
Dieser Bericht beschreibt einen Versuch, den Zustand 
der Zivilisation quantitativ zu messen. Es wurde dabei 
sowohl die Umwelt des Menschen als auch der Mensch 
selbst berücksichtigt. Der Schwerpunkt der gegenwärti- 
gen Untersuchung liegt bei der Entwicklung eines geeig- 
neten Konzeptes für ein mathematisches Gedankenmo- 
dell, welches versucht, einen Rahmen zu schaffen, in 
welchem die zeitliche Entwicklung der menschlichen Ge- 
sellschaft und ihrer Umwelt quantitativ gemessen werden 
kann. 
Es wurden 81 Messzahlen für acht Teilbereiche der Zivi- 
lisation gewählt, die über gewichtsbehaftete Wertfunk- 
tionen ein quantitatives Bild für den Zustand der Gegen- 
wart und Vergangenheit liefern. Zwei Beispiele, die 
U.S.A. und die BRD wurden für den Zeitraum 1950 bis 
1970 quantitativ erfasst, um die Aussagekraft des Model- 
les zu prüfen. Die Ergebnisse dieser Rechnung mit allen 
diesbezüglichen Annahmen sind in diesem Bericht ent- 
halten. 
Ferner werden Verbesserungs- und Erweiterungsmöglich- 
keiten für dieses Modell diskutiert. 
Der Zweck des Modelles ist es, einen tieferen Einblick 
in die sozio-Skonomischen Verhältnisse auf diesem Pla- 
neten zu gewinnen und möglicherweise ein Handwerkzeug 
zu sein, um den Relativwert verschiedener Alternativen 
im politisch-wirtschaftlichen Bereich in erster Näherung 
abzuschätzen. 
1, EINFÜHRUNG 
Der Anlass zu der Entwicklung dieses sozio-ökonomi- 
schen Gedankenmodelles war der Wunsch, die Frage zu 
beantworten: Welcher Platz und welche Mittel sollten 
der Weltraumfahrt und der Weltraumforschung im Rahmen 
der Weltwirtschaft eingeräumt werden ? 
Um diese Frage beantworten zu können, ist es erforder- 
lich, einen grossen planetaren Rahmen zu schaffen, der 
es erlaubt, die Raumfahrt als eine der vielen Aktivitä- 
ten der menschlichen Gesellschaft zu betrachten und 
die Frage nach Alternativen zu stellen. 
Dieses Gedankenexperiment geht von folgenden Grund- 
gedanken und Annahmen aus: 
1) Die Zustände auf unserem Planeten sind an vielen 
Stellen verbesserungsbedürftig; die Frage nach Prio- 
ritäten kann nicht auf einfache Weise zufrieden- 
stellend beantwortet werden. 
2) 
Die Hilfsquellen dieses Planeten sind begrenzt und 
das Ziel soll "maximaler Fortschritt in kürzester 
Zeit" sein. 
3) 
Die Diskussion allein genügt nicht zur Beantwortung 
der Frage nach Prioritäten, da das subjektive Ele- 
ment zu sehr im Vordergrund steht und ein objekti- 
ver Vergleich schwierig ist. 
4) 
Der Schritt vom "Qualitativen" zum "Quantitiven" 
verspricht eine bessere Diskussionsbasis und kann 
auch einen tieferen Einblick in die bestehenden Ver- 
hältnisse vermitteln. 
5) 
Einen Masstab herzuleiten, an dem Fortschritt und 
Alternativen zur Förderung des Fortschrittes gemes- 
sen werden können erscheint notwendig, um Sprach- 
schwierigkeiten zu beseitigen. 
6) 
Der "Zustand der Zivilisation" soll in solchen Be- 
griffen als Funktion der Zeit gemessen werden, die 
eine Chance haben, international anerkannt zu wer- 
den. 
7) 
Es kommt zunächst darauf an, ein brauchbares Kon- 
zept für diese "Zustandsmessung" zu finden und we- 
niger, eine grosse Genauigkeit zu erzielen, 
3) 
Die Genauigkeit der Zustandsmessung ist eine Folge 
der Zeit und des Aufwandes; sie kann beliebig weit 
getrieben werden. 
DA 
Als einen ersten Schritt gilt es, ein geeignetes 
mathematisches Modell für den "dynamischen Zu- 
stand der Zivilisation" zu schaffen, das mit Hilfe 
von modernen Datenverarbeitungsanlagen ausreichend 
getestet werden kann und dann tiefere Einblicke in 
die bestehenden Verhältnisse zu geben vermag. 
ARCH + 1(1968)H1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.