Full text: ARCH+ : Studienhefte für architekturbezogene Umweltforschung und -planung (1970, Jg. 3, H. 9-11)

öffentlichen Diskussion das Arbeitsergebnis, 
Ihre Formulierung erfolgt unter Berücksichti- 
gung des Diskussionsergebnisses durch einen 
Hochschullehrer (nach 8 53 (1) und (2) der 
GO), der die betreffende Arbeit betreut. 
Bezieht die Arbeit ein Sachgebiet ein, daß aus- 
serhalb der Sachkompetenz der drei Fachberei- 
che liegt, so kann ein vom dem Studenten vor- 
geschlagener Vertreter dieses Sachgebietes mit 
Einwilligung der Studienkommission die Lei- 
stungsbeschreibung vornehmen. 
Leistungsbeschreibungen werden für Einzel- 
und Gruppenarbeiten ausgestellt. 
2.2 Verfahren 
Die Leistungsbeschreibung gemäß 2.1 erfolgt 
unmittelbar nach Abschluß der Arbeit und um- 
faßt folgende Stufen: 
2.21 Aussagen über die gesteckten Lernziele. 
2.22 Beurteilung, ob durch die Arbeit die 
selbstgesteckten Lernziele erreicht sind. 
Gegebenenfalls Bezeichnung notwendiger 
Überarbeitung oder Ergänzung. 
2.23 Außerdem wird die Arbeit nach Inhalten 
und Verfahren charakterisiert. 
2.3 Leistungsbeschreibung gemäß 2.1 der Abschluß- 
arbeit 
2.31 Für die Abschlußarbeit gemäß 1.4 sind 
durch den Studenten mindestens 2 Referen- 
ten zu benennen und durch die Prüfungs- 
kommission zu bestätigen. Ein Referent 
muß Hochschullehrer gemäß 8 53 (1) und 
(2) sein. 
Die Leistungsbeschreibung findet nach 
öffentlicher Diskussion des Arbeitsergeb- 
nisses statt. Sie wird unter Berücksichti- 
gung des Diskussionsergebnisses von den 
Referenten formuliert. 
Wird die Arbeit von den Referenten als 
unzureichend bezeichnet, so sind die 
Mängel inhaltlich zu benennen. Der Stu- 
dent hat dann die Möglichkeit, die Män- 
gel zu beheben und die Arbeit erneut 
vorzulegen. 
Er kann auch die Arbeit zurückziehen und 
eine andere nach dem gleichen Verfahren 
vorlegen, oder Einspruch bei der Prüfungs- 
kommission erheben. 
3. Studienprogramm und Beratung: 
3.1 Im Verlauf seiner ersten Orientierung stellt der 
Student ein eigenes Studienprogramm auf, das 
er im Verlaufe des Studiums weiterentwickelt. 
3.2 Er läßt das Studienprogramm von einer freige- 
wählten Beratergruppe, bestehend aus mindestens 
2 Beratern, bestätigen. Im Verlaufe der Weiter- 
entwicklung seines Studienprogrammes hält der 
Student Kontakt mit seiner Beratergruppe und 
läßt sich wesentliche Änderungen erneut be- 
stätigen. Bei Änderung der Zielrichtung seines 
Programmes kann der Student die Beratergruppe 
wechseln. Findet er für sein Programm keine 
Beratergruppe, so muß er es unmittelbar der 
Studienkommission vorlegen. 
CL 
3.3 Das zum Diplom vorgelegte Studienprogramm 
enthält: 
- Eine Beschreibung der beruflichen Zielsetzung 
in ihrem gesellschaftlichen Bezug 
Angaben über allgemeine und fachliche 
Lernziel 
Angaben über einzelne Lernschritte: 
z.B. Themen und Zielsetzungen von Projekt- 
arbeiten, angewandte Verfahren usw. 
4, Beratergruppe: 
Die Beratergruppen sind Organe der Studienkommis- 
sion und von dieser zu bestätigen. Ihre Aufgabe 
ist es, auf Anforderung des Studenten diesen bei 
der Aufstellung des Studienprogramms und bei 
dessen Weiterentwicklung zu unterstützen. Im Sinne 
von 3.2 bestätigen sie das formulierte Studien- 
programm und hinterlegen es bei der Studienkom- 
mission. 
Wenigstens ein Mitglied der Beratergruppe muß dem 
Lehrkörper der drei Fachbereiche nach 8 53 (1) 
und (2) 2 und (2) 3 oder als Lehrstuhlvertreter an- 
gehören und hauptamtlich an der Universität tätig 
sein. 
= 
Orientierung, Information: 
Zur Orientierung der Studenten koordiniert ein 
Informationszentrum als Einrichtung der Studien- 
kommission das Informationsangebot der Fachberei- 
che und das aus den laufenden Studienarbeiten. 
Es gibt Auskunft über alle Fragen der Studienord- 
nung und hilft bei der Organisation der persönli- 
chen Studienberatung. Es erarbeitet im Zusammen- 
wirken mit den Fachbereichen Informationen über 
Studienprogramme als Entscheidungshilfen für die 
Studenten und Beratergruppen. 
Übergänge 
Für die Zeit, in der an anderen Hochschulen noch 
ein Vordiplom verlangt wird, können Studenten, 
die an diese Hochschulen überwechseln wollen, 
unter Vorlage ihrer Studienarbeiten ein Vordiplom 
beim Prüfungsamt beantragen. Über diesen Antrag 
entscheidet nach Stellungnahme seiner Berater- 
gruppe die Prüfungskommission. 
Studenten, die von anderen Hochschulen, Ingenieur- 
schulen oder Fachhochschulen kommen, können ihre 
bisherigen Studienarbeiten in ihr Studienprogramm 
gemäß 3.1 - 3.3 einbringen. 
Veränderungen dieser experimentellen Prüfungs- 
ordnung werden nach dem jeweils neuesten Ent- 
wicklungsstand in regelmäßigen Abständen von deı 
Studienkommission den Fachbereichen vorgeschla- 
gen. (ca. 1 Jahr) 
Kommentar 
zur experimentellen Diplomprüfungsordnung der Studien- 
richtung Architektur an der Universität Stuttgart vom 
3.8.70, aufgestellt von der Studienkommission im 
Auftrage der Fakultäten der Fachbereiche 1, 2 und 14 
Vorbemerkung: 
Aufgrund der dynamischen Entwicklung von Wissenschaft 
ARCH+3 (1970) H. 10
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.