Full text: ARCH+ : Studienhefte für Planungspraxis und Planungstheorie (ab H. 28: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen) (1975, Jg. 7, H. 25-28)

Technische Hogeschool Delft 
Beim Projektrat der Baukunde-Fakultät ist eine Stelle frei für einen 
AKADEMIKER 
dessen Aufgabe darin besteht, Forschungsprojekte, gerichtet auf die Berufspraxis des Bau- 
ingenieurs, auszuführen sowie ähnlich gelagerte Untersuchungen inner- und außerhalb der 
Fakultät zu koordinieren. Die Forschung erstreckt sich auf die Bereiche Architektur, 
Städtebau und (sozialer) Wohnungsbau und soll teilweise in Zusammenarbeit mit Studen- 
ten durchgeführt werden. 
Als Bewerber kommen in Frage: Soziologen, Sozialpsychologen, Planer oder Bauingenieure, 
die 
— Erfahrungen mit und dem Interesse für den Bau- und Planungsprozeß einschließlich 
architektonische und städtebauliche Gestaltung haben 
— vertraut sind mit der Arbeitsmarktforschung und ihren Untersuchungsmethoden 
— fähig sind, Projektgruppen didaktisch zu begleiten. 
Für nähere Auskünfte wende man sich an: Ir. R.l.J. Geurtsen, Afdeling der Bouwkunde, 
Technische Hogeschool Delft, Berlageweg 1, Niederlande (Tel. 015-133222, Anschluß 
4215). 
Dienstverhältnis und Gehalt bestimmen sich nach den Reichsbestimmungen für wissen- 
schaftliches Personal. Unmittelbare Aufnahme in die Pensionskasse (wertbeständige Pen- 
sion). 
Schriftliche Bewerbungen sind zu richten an: Hoofd van de Centrale Personeelsdienst, 
Julianalaan 134, Delft, Niederlande (unter Vermeldung der Nr. C 7513 in der rechten 
oberen Ecke des Briefes). 
Dieter Hoffmann-Axthelm 
Das abreißbare Klassenbewußtsein 
Das Buch versteht sich als ein Modell der 
historisch-soziologischen Interpretation 
von Architektur --dargestellt an der Bau- 
geschichte und dem Wiederaufbau des 
Mehringplatzes in Berlin. Der Autor be- 
trachtet diesen Platz „‚als Symptom der 
Verkehrsformen, der Bewußtseinsinhalte 
und der Triebschicksale der jeweiligen 
(ständestaatlichen, bürgerlichen, spätka- 
Pitalistischen) Gesellschaft. Was gewesen 
ist und was gegenwärtig gebaut wird, wird 
begrifflich gefaßt, als Gegenstand der Sin- 
ne, der Augen, abgetastet, und auf Erfah- 
rungsmöglichkeiten angegangen.” 
Weil das Vokabular der Erfahrung der Ver- 
gangenheit entstammt, muß sich heutige 
Erfahrung, um progressiv zu werden, ... 
das Bewegungsgesetz des Kapitals erst 
einmal als Matrix der eigenen Bedürfnisse 
anerkennen.‘ 
Das Buch ist gegliedert in einen einleiten- 
den didaktischen Text, demein historischer 
Teil folgt, mit eingeschobenen Traktaten 
über frühbürgerliche Platztypen und die 
Rundplätze des Bürgertums. Nach einem 
Exkurs über das politische Interesse an der 
Stadtgeschichte folgt der architekturtheo- 
retische Teil „Architektur als Klassenbe- 
wußtsein“. Die 70 Abbildungen —im Zu- 
sammenhang des Textes —machen Hoff- 
mann-Axthelms Darstellung anschaulich. 
Paperback. 132 S., 70 Abbildungen, 1280 
KRITISCHE BERICHTE 
Organ des Ulmer Vereins — Verband für 
Kunst-und Kulturwissenschaften, erscheint 
ab 1975 im Anabas- Verlag. 
6 Hefte jährlich, Einzelpreis DM 5,50 
(Doppelheft DM 11,—); Abonnement 
DM 30,— einschl. Porto; für Mitglieder des 
Ulmer Vereins und für Studenten (Nach- 
weis erforderlich) DM 25,— einschl. Porto. 
Die 1973 gegründete Zeitschrift verfolgt 
das Ziel, die Kompetenzen und die Mög- 
lichkeiten des Faches Kunstgeschichte 
durch die Bestimmung seiner gesellschaft- 
lichen Funktion zu vertiefen. 
Fachbeiträge, die die traditionelle Konzep- 
tion der Kunstgeschichte in Frage stellen, 
waren früher fast durchweg von der imma- 
nenten Zensur der Fachwissenschaft betrof 
fen. Die Schaffung eines Forums vor allem 
für Arbeiten, die die Verflechtungder Kunst- 
geschichte mit sozialen und politischen Be- 
dingungen reflektieren, ist nicht folgenlos 
geblieben. Der Akzent der Zeitschrift liegt 
auf der Fortsetzung der Theorie-Praxis- 
Diskussion und ihrer Darstelluna anhand 
konkreter Arbeitsprojekte im Bereich der 
Theoriebildung, der Stadtsanierung und 
Denkmalpflege, der Museumsarbeit, der 
Medienpolitik, 
Heft 1/75: Walter Benjamin und die Kunst- 
geschichte (2. Teil) 
Heft 2+3/75: Historimus 
Heft 4/75: Kunst und Philosophie 
Reprints der vergriffenen Jahrgänge 1973 
und 1974 sind in Vorbereitung, jeweils 
ca. 500 Seiten, Subskriptionspreis pro 
Band DM 24,— (für Bestellungen, die bis 
15.10.1975 dem Verlag vorliegen. danach 
DM 30,—). 
Hartwig/Riha: Po/itische Ästhetik und Öf- 
fentlichkeit. 1848 im Spaltungsprozeß des 
historischen Bewußtseins. Zahlr.Abb., 26,80 
Hickethier/Lützen/Reiss (Hrsg): Das deut- 
sche Auto. Volkswagenwerbung und Volks 
kultur. Zahlreiche Abb., Großform., 24,— 
Hoffmann/Junker/Schirmbeck (Hrsg): Ge- 
schichte als öffentliches Ärgernis oder: ein 
Museum für die demokratische Gesellschaft 
300 Seiten, 277 Abbildungen, 24,— 
Hermann Hinkel: Zur Funktion des Bildes 
im deutschen Faschismus. Bildbeispiele — 
Analysen — Didaktische Vorschläge. 16,80 
Ausführliche Prospekte erhalten Sie vom 
moha 
Anabas-Verlaa-: 63 Gießen - Grünberaerstr. 16
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.