Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1978, Jg. 10, H. 37-42)

Uli Hellweg 
Stadtentwicklung in der Krise 
- das Beispiel des Ruhrgebietes 
Teil Il: Das Dilemma der Praxis 
Teil III (Schluß): Denkansätze für eine Neuorientierung 
Im ersten Teil dieses Artikels (ARCH* 38) 
wurde die These aufgestellt, daß die domi- 
nierenden ökonomischen und politischen 
— vor allem bundes- und landespolitischen — 
Kräfte der Agglomerationsentwicklung auf 
eine Verschärfung räumlich-sozialer und 
räumlich-wirtschaftlicher Disparitäten 
hinauslaufen. Der besondere Charakter die- 
ser Verschärfung liegt darin, daß sie sich 
nicht mehr nur zwischen ‚„‚Entwicklungs-”” 
und „Unterentwicklungs-”, „Aktiv-”” und 
„‚Passiv-/’Räumen vollzieht — als solche ist 
die Polarisation ebenso bekanntes wie un- 
gelöstes Problem traditioneller Strukturpo- 
litik —, sondern zunehmend die Teilräume 
der Ballungsgebiete wirtschaftlich und so- 
zial differenziert. 
Am Beispiel des Ruhrgebietes wurde 
aufgezeigt, wie sich ein vorhandenes räum- 
lich-soziales und räumlich-wirtschaftliches 
Gefälle zwischen dem nördlichen Teil- 
raum („„Emscherzone”‘”) und dem südlichen 
(„Hellwegzone”’) unter den Bedingungen 
ökonomischer Krise irreversibel verschärft. 
Trotz scheinbar grundsätzlich gleicher 
Krisenerscheinungen im gesamten Ruhrge- 
biet (Bevölkerungsverluste, Arbeitslosig- 
keit, Haushaltsprobleme — um nur die 
wichtigsten Krisenaspekte zu nennen) 
durchlaufen die Teilräume doch eine un- 
terschiedliche Entwicklung mit jeweils 
unterschiedlichen wirtschaftlichen und 
sozialen Perspektiven. 
Diese These wird mit der unterschied- 
lichen Entwicklung der ökonomischen Ba- 
sis, dem industriellen und tertiären Sektor, 
in der Emscher- bzw. Hellweg-Zone be- 
gründet. Die Analyse des tert/ären Sektors 
im Ruhrgebiet hat gezeigt, daß die Zahl 
der Beschäftigten im gesamten nördlichen 
Teilraum zurückgeht, während sie in den 
Oberzentren der Hellwegzone noch ex- 
pandiert. Die unterschiedliche Entwick- 
lung erklärt sich nicht aus der allgemein 
seit ca. 1973/74 rückläufigen Beschäfti- 
gungsentwicklung im Tertiären Sektor, 
sondern aus den unterschiedlichen inner- 
regionalen Standort- bzw. Verwertungsbe- 
dingungen der Tertiär-Kapitale. Auf der 
Ebene der Stadtentwicklung spiegelt sich 
die Verschlechterung der Verwertungsbe-” 
dingungen im nördlichen Teilraum der 
Region in sinkenden Bodenpreisen in in- 
nerstädtischen Lagen, in nachlassendem 
Spekulations- und Verdrängungsdruck, 
aber auch in der Schließung von Filialen 
großer Warenhäuser, fehlendem Ansied- 
lungsinteresse usw. 
Unterstützt von einer entsprechend ein- 
seitigen Struktur- und Regionalpolitik des 
Landes konzentrieren sich die Tertiärkapi- 
tale sowie die wichtigen öffentlichen In- 
frastruktureinrichtungen (z.B. Hochschu- 
len) zunehmend in den Großstädten des 
Südens. Ansätze einer die räumlichen Dis- 
paritäten korrigierenden Landesplanung 
bzw. Investitionspolitik des Landes sind 
nicht erkennbar. Die einschlägigen Förde- 
rungsprogramme (‚‚Gemeinschaftsaufgabe 
Regionale Wirtschaftsförderung’’, Landes- 
förderungsprogramme) haben keine raum- 
wirksame arbeitnehmer-, sozial- oder öko- 
logisch orientierte Bedeutung; sie finden 
bei der einzelunternehmerischen Ent- 
scheidung über Ansiedlung oder Verlage- 
rung „nur am Rande Beachtung”! . 
Dies gilt ebenso für die Kapitale des 
2. Sektors, von denen sich besonders 
die Stagnationsindustrien oder die mit 
extrem hohen Emissionen verbundenen 
{Energie- und Chemie-)Branchen in der 
Emscherzone konzentrieren. Freilich 
geht die Anpassung der Landesplanu ng 
an die Standortansprüche der monopo- 
listischen Industrien so weit, daß — wie 
das Beispiel des LEP VI zeigt — selbst 
die bereits benachteiligte Position des 
nördlichen Teilraumes von weiteren Ar- 
beitsplatzverlusten bedroht ist, wenn die 
Flächenintensiven und emissionsreichen 
Großanlagen der Chemie- und Energie- 
wirtschaft in die weniger belastete — und 
als Naherholungsgebiet dienende — Bal- 
lungsrandzone bzw. in die ländlichen 
Gebiete verlagern wollen. 
Unter diesen — Bedingungen scheint 
eine arbeitnehmer- und sozialorientierte 
Stadtentwicklungsplanung mehr denn je 
als illusorisch. Ohnmächtig gegenüber ein- 
zelunternehmerischen Standortentschei- 
dungen, geknebelt durch einen bis an die 
Grenze ausgeschöpften fiskalischen Spiel- 
raum und politisch wie finanziell abhän- 
gig von bundes- und landespolitischen 
Vorgaben lassen sich auf der kommuna- 
len Ebene weniger als auf jeder anderen 
staatlichen Ebene noch Hoffnu ngen und 
Illusionen einer sozialstaatsgerechten Ent- 
wicklungspolitik und -planung aufrecht er- 
halten. 
Wenn in diesem Artikel dennoch mehr 
geleistet werden soll, als das Dilemma kom- 
munaler Entwicklungsplanung zu beschrei- 
ben, sondern nach Ansätzen einer Neu- 
orientierung gefragt werden soll, dann aus 
folgenden Gründen: 
— wenn die Kommune auch nicht qua In- 
stitution das Subjekt einer Neuorientie- 
rung städtischer Entwicklung sein kann, 
so ist sie räumlich doch der Ort, wo die 
Konflikte um Arbeitsplätze und Lebensqua- 
lität auftreten und wo in der Bundesrepu- 
blik aktuell die entwickeltsten Ansätze 
einer politisch-sozialen Bewegung für eine 
sozial-, ökologisch- und arbeitnehmerorien: 
tierte räumliche Entwicklung existieren; 
— ausgehend von politischen Initiativen 
für eine alternative kommunale Politik, 
z.B. in bezug auf Jugendarbeitslosigkeit, 
Umweltschutz, Wohnungspolitik, Stadt- 
sanierung u.a. kann untersucht werden, 
welche instrumentellen (finanziellen und 
rechtlichen) Möglichkeiten der Kommune 
zur Unterstützung solcher Ansätze noch 
zur Verfügung stehen; 
— trotz der Skylla-Charybdis-Lage der 
Kommunen zwischen*Staat und Einzelka- 
pitalen ist Kommunalpolitik immer auch 
noch Politik divergierender politischer, so- 
zialer und ökonomischer Interessen mit 
jeweils unterschiedlichen institutionellen, 
personellen und informellen Durchsetzungs: 
möglichkeiten; die Erfolge der Bürgerinitia- 
tiven der letzten Jahre haben gezeigt, daß 
keineswegs jede Verschlechterung der Le- 
bens- und Arbeitssituation mit außerhalb 
der kommunalen Einflußsphäre liegenden 
politischen oder ökonomischen Sach- 
zwängen erklärt bzw. legitimiert werden 
kann. Die Frage nach den Ansätzen und 
Möglichkeiten einer Neuorientierung kom- 
munaler Entwicklungspolitik ist also gleich- 
zeitig die Frage nach den kommunalpoliti- 
schen Machtverhältnissen, nach den Trä- 
gern und Allianzen für eine solche alterna- 
tive Politik. Solange und je mehr diese 
Träger als politisch-soziale Bewegung 
existieren, solange ist die Frage nach einer 
Neuorientierung kommunaler Politik auf 
soziale, ökologische und arbeitsplatzpoli- 
tische Interessen hin realistisch und sinn- 
voll. 
Aufgabe dieses Artikels ist es also: er- 
stens die materiellen und politischen Ent- 
wicklungstendenzen der Teilregionen im 
Ruhrgebiet aufzuzeigen (Teil | in ARCH* 
38), zweitens die sich auf die Krise bezie- 
hende kommunale Politik und Planung zu 
skizzieren und drittens die Diskussion einer 
arbeitnehmer-, sozial- und ökologisch orien- 
tierten Stadtentwicklung anzuregen. 
STADTENTWICKLUNGSPLANUNG IN 
DER KRISE ALS KRISE DER STADT- 
ENTWICKLUNGSPLANUNG 
Die Stadtentwicklungsplanung ist auf den 
Hund gekommen. Ohne in eine idealisie- 
rende Nostalgie hinsichtlich der Leistun- 
gen der STEP in der „‚Reformphase” der 
frühen siebziger Jahre verfallen zu wollen 
— STEP war bis auf wenige Ausnahmen 
(vielleicht Wiesbaden und teilweise Mün- 
32
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.