Volltext: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

VAN. 
Xonometrie des 1 reppensystemS Lehrwerkstätten und Unterkunft für nahe benachbart. Die Verbindung 
45 Kurs-Teilnehmer. Allerdings von Intelligenz und Handeln, von 
sind wir sehr bescheiden. Kopf und Hand ist unlösbar. Nach 
R. G.: Jahres-Etat? einiger Zeit des Zögerns und der 
D. E.: Knapp eine Million DM. Unsicherheit entdecken unsere 
Damit führen wir 7 Kurse je 10 Per- Kurs-Teilnehmer das sehr gern. 
sonen pro Jahr durch. Unterkunft, Die ständige Begleitung der Hand- 
Essen, Reise-Kosten einbegriffen. arbeit durch den Kopf ist eine 
Wir zahlen auch einen Unterhalts- große Herausforderung - und so 
beitrag, weil unser Standard-Kurs- etwas macht Spaß. 
Teilnehmer in seiner Zeit hier für R.G.: Kann ein reiner Schreibtisch- 
seine Familie kein Einkommen hat: Mensch bei Ihnen zusteigen? 
Ein Verheirateter erhält zum Stipen- D. E.: Nein, wir wollen es nicht ver- 
dium hinaus noch 1000 DM im mischen. Aber sie sollen sich tref- 
Monat. fen. Architekten und Kunsthistori- 
R. G.: Wie sieht das Konzept aus? ker sind als Besuch, zur Diskussion 
D. E.: Theorie und Praxis sollen sehr willkommen, aber sie können 
gleichberechtigt sein, sich verbin- unsere Kurse nicht mitmachen. 
den, trotz oft extremer Schwierigkei- R. G.: Arbeitsteilung? 
ten. Fehlstellen gab es auch in der D. E.: Wir wollen nicht, daß der 
Praxis. Es war notwendig, dem Denkmalpfleger Steine bearbeitet. 
Steinmetzen beizubringen, was Genauso wenig wie der Steinmetz 
Stein ist, also Material-Kunde. Tra- eine chemische Analyse machen 
ditionsgemäß ist Handwerkerausbil- soll. Jeder soll seiner Ausbildung 
dung auf ein Fach begrenzt. Wir folgen - aber sie sollen sich verste- 
glauben, daß Denkmalschutz nur hen. Wissen, was jeder einzelne 
berufsübergreifend gemacht wer- kann. Was er erwarten darf. Auch 
den kann. Der Schreiner muß wis- wissen, daß sie keine unseriösen, 
sen, was der Steinmetz kann. Der unanständigen Forderungen an den 
Steinmetz muß wissen, wie sich anderen stellen. Miteinander Pro- 
Eisen verhält. Er benutzt es nicht bleme lösen. 
nur, um damit zu arbeiten, sondern R. G.: Warum werden die Leute aus 
auch um Steine zu verbinden. Die der eigenen Kultur nach Venedig 
gotische Kathedrale ’ wäre ohne gelockt? 
Eisenklammern überhaupt nicht D. E.: Europa entstand durch wan- 
denkbar. Sie würde umfallen. Wenn dernde Handwerker. Wir können 
einer sagt, gotische Kathedralen ihre Wege und ihr Erbe verfolgen. 
sind Steinbauten, ist das oberfläch- Straßburg, Como, Lucca. Wir müs- 
lich. Man muß wissen, was andere sen die wandernden Handwerker 
Materialien leisten können. Und wieder schaffen, die ihr Wissen wei- 
was nicht. tergeben, hinterlassen ... 
R. G.: Sie sind dann Restauratoren? R.G.: Arbeitsgenehmigungen? 
D. E.: Nein keineswegs Handwer- OD. E.: Das Mittelalter war viel wei- 
ker, das ist etwas anderes. Sie sollen ter. Da war es egal, woher einer kam. 
in ihrer eigenen, originären Arbeit Heute behindern die Bürokratien. 
entwickelter sein. Mehr Wissen R. G.: Wissen erweitern ... 
über die Bauten haben, mit denen D.E.:... geht einerseits nicht ohne 
sie umgehen. Daß sie kritischer wer- das Opfer, mal weniger Geld zu ver- 
den. Auch sich selbst gegenüber. dienen, aber man hat etwas davon. 
>. D Und gegen die gängigen Stadterhal- Viele bringen es gern - ich sehe das. 
Europdisches Zentrum tungspolitik. Steinmetze werden wieder neugie-: 
. T R. G.: ... was ist das? rg. 
für Handwerker- D. E.: Die schnelle Lösung. Die radi- DD E: Kritik an der DD 
. . . kale Lösung. Das Umkrempeln . E.: Sie gibt noch zuviele Aufträge 
Fortbildung IM Denkmalschutz, Venedig historischer Städte. an größere Firmen und nicht an ein- 
R. G.: Wo arbeiten die Leute zelne Handwerker. Auch weil die 
Roland Günter im Gespräch mit Dietrich Ebert anschließend? Handwerker nicht organisiert sind. 
D. E.: Wir raten ab von Berufs- Daher entwickeln sich nun Genos- 
veränderungen. Es gibt sie auch senschaften vor allem in Italien. 
kaum. Wir sagen: Gebt eurer Arbeit R.G.: Wie geht das vor sich? 
R. G.: Dietrich Ebert, Sie sind als R. G.: Wieviel Leute sind es? eine andere Dimension. D. E.: In Italien hat sich herauskri- 
Architekt ausgebildet, haben beim D. E.: Pro Kurs-Zyklus zwischen 30 R. G.: Warum ist Denkmalpflege stalliert, daß man nur pro Projekt, 
Europa-Rat in Straßburg gearbeitet, und 40. Bisher insgesamt über 400. attraktiv fürs Handwerk? während der Laufzeit zusammenar- 
bauten auf und leiten das Euro- Im letzten Oktober haben wir sie DD. E.: Weil sie interessanter ist. beitet. Das ist tragfähiger, vernünfti- 
päische Zentrum für Handwerker- zusammengerufen, um zu sehen, Höhere Anforderungen stellt. Her- ger. Es entspricht mehr der Hand- 
Fortbildung im Denkmalschutz in was aus ihnen geworden ist. ausfordert. werker-Mentalität, die deutlich auf 
Venedig. Ein Stichwort zur Grün- R. G.: Wo leben die Stipendiatenin R.G.: Trägt sich das finanziell? Einzelarbeit gerichtet ist. 
dung? Venedig? D. E.: Mittlerweile kann man auch R. G.: Italienisches Denken? Lieber 
D. E.: Das Zentrum ist ein Kind des D. E.: Auf der Insel San Servolo - im Denkmalschutz Geld verdienen. Flexibilität als Ideologisierung. Wo 
Denkmalschutz-Jahres 1975 ... zwischen Venedig und dem Lido.In Ein guter und beim Denkmalamt findet die entwickeltste Tätigkeit der 
R. G.: ... dessen Organisator Sie einem der zahlreichen früheren gut eingeführter Handwerker kann Denkmalpflege statt? 
waren ... Irrenhäusern, die 1978 aufgeben durchaus davon leben. D. E.: Schwer zu sagen. Am ehesten 
D. E.: ... es wurde 1977 geboren, wurden - mit der Psychiatrie- R.G,:Gibtes eine Renaissance des inltalien. Wo sie Priorität hat, macht 
ohne große Vorbereitungen - ein- Reform Basaglias. Handwerks? sie keine Kompromisse und ist sehr 
fach, weil es notwendig war: es gab R. G.: Was geschah mit dem alten D. E.: Ja. Als Alternative zur sauber. 
keine Weiterbildung von Handwer- Irrenhaus, als das Zentrum dortein- Arbeitslosigkeit: Und als Alterna- R.6G.: In Deutschland? 
kern. Und wir wollten das Vorurteil zog? tive zu uninteressanten Tätigkeiten. Ein übermächtiger Baumarkt. 
ausräumen, der Handwerker hätte D.E.: Es ist ein Beispiel für Denk- Wir wissen noch nicht, wohinessich Orientierung des Handwerks auf 
nur Akkord-Lohn-Interesse und malpflege: wir haben weder Wände entwickelt. schnellen Umsatz. Unterwerfung 
keine Lust an Weiterbildung. versetzt noch beseitigt. Es war für R.G.:Ihr Typ von Schule hat Tradi des denkmalpflegerischen Konzep- 
R. G.: Wer kommt? uns einfach, uns anzupassen. tion. Meisterschulen des Hand tes unter Termine, sei es der Finan- 
D. E.: Leute, die ihren Beruf ken- R. G.: Das hatte Folgen für die werks dann die Werkkunstschulen. zierung, sei es der zukünftigen Nut- 
nen, d. h. einen Lehrabschluß und Kosten ... In Italien hat ein großer Denker, zung. In Italien wird nichts fertig, 
mehrjährige Erfahrungen haben. D. E.:... ja, wir haben eine der billig- Antonio Gramsci gesagt: Die Kultur wenn es fertig werden sollte. Das 
R. G.: Was für Kurse gibt es? sten Gebäude-Sanierungen ge- ist die Intensivierung der Intelli- Denkmal profitiert davon. Es wird 
D. E.: Drei-Monats-Kurse. Für macht. genz, die in jeder Arbeit steckt. Also langsamer und besser gearbeitet. 
Steinmetze, Schreiner, Maler, Stuk- R.G.: Kann man etwas über Zahlen keine Abtrennung der. Intelligenz Wenn in Deutschland ein Problem 
kateure und Schmiede. erfahren? von der Arbeit. Sie arbeiten zwi- auftaucht, wird es oft beseitigt - 
R. G.: Woher kommen die Leute? D. E.: Unsere Zahlen sind öffentlich schen Praxis und Hochschule? damit der Fahrplan nicht in Gefahr 
D. E.: Aus ganz Europa. Und darü- und wirgebensie gern bekannt: weil D. E.: Wir haben einige Ideen des kommt. Oft verstärkt die Mentalität 
ber hinaus, die ersten nun auch aus sie extrem niedrig sind. Umbauko- _Bauhauses. Etwa daß Werkstattund des Handwerkers das noch: wenn er 
der Dritten Welt. sten: 850 000 Mark - für Lehrsäle, T"‚ehrsaal dasselbe sind. Oder sehr sagt. es sei ihm ia alles vorgegeben
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.