Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

Selbstbauhaus in Raeren, Iterstraße 
Architekt: Christoph Schulten 
Mitarbeit: Ann Mc Taggart 
Bauzeit: 1984-85 
Ich habe das Haus während 
meines Kanada-Aufenthalts 
1983 entworfen. Die Konstruk- 
tion ist eine Mischung aus norc 
amerikanischer Holzbauweise 
(z.B. Verwendung einheitlicher 
Bohlenquerschnitte, für alle 
Tragwerksteile, nur Nagelverbin- 
dungen, balloon frame construc- 
tion: zweigeschoßhohe Stützen) 
und europdischer Bauweise (z.B 
Binderkonstruktion, Stützen- 
Zargen-Konstruktion, Druckstre- 
ben als Diagonalaussteifung). 
Aus der Baubeschreibung: 
Die zwei längsverlaufenden pa- 
rallelen Kellermauern bilden 
das Auflager für die Holzbinder- 
konstruktion des Haupthauses. 
Alle Binder sind gleich: zweige- 
schoßhoch, sie sind Dach-, 
Wand- und Deckenkonstruktion 
in einem. Ihre Stützen, Balken 
(bzw. Zangen), Sparren haben 
alle den gleichen Querschnitt: 5, 
15 cm 
Die Binder werden auf dem 
Grundstück in Horizontale zu- 
sammengenagelt, dann alle 1,25 
m auf das Kellermauerwerk ge- 
stellt, ausgesteift und mit Dach- 
eindeckung und Außenwandver- 
kleidung versehen. 
Das Haus wurde so nicht ge- 
nehmigt, da bei Holzhäusern in 
Belgien 8 m Abstand zur Grund 
stücksgrenze vorgeschrieben ist. 
Letztes Jahr bauten wir den 
Kern des Hauses - massiv, und 
erweiterten ihn dieses Jahr durch 
Modellbau: Thomas Haven ZWEI Anbauten (in Mischkon- 
struktion) 
era . v1 7 v- 5 Tree 
Schnitt nr EEE Straßenansicht 
AG
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.