Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

; “ u Su N mw = + Zul. m m Ya Di DD X E a U 
Bei Fan EEE ET la fl jr 
Lothar Jax 8 Wohneinheiten Architekten: 
und Gemeinschaftshaus Planungsgemeinschaft 
bei Aachen Haus-Heyden-Hof 
i. V. Christoph Schulten 
und Lothar Jax. 
Foto März 1985 kurz vor Einzug aller 8 Familien mit 15 Kindern 
ERFAHRUNGEN BEIM SELBSTHILFEPROJEKT HAUS-HEYDEN-HOF 
Der Titel des folgenden Beitrags ist Programm. Er fordert zum gemein- Die ersten Ideen 
samen Planen und Bauen auf. Gemeinsam Planen und Bauen meint: [Im Frühjahr 1982 bildete sich unter Bekannten und Freunden eine 
Veränderung des Entwurfs- und Bauprozesses, Neubestimmung der Gruppe von sieben Familien, von denen heute fünf im Haus-Hey- 
Rollen von Architekt, Bauausführenden und „Bau-Herr” und „-Frau”. den-Hof wohnen, die sich unter den noch nicht konkretisierten 
Daß dieser Anspruch einlösbar ist, beweist das Projekt Haus-Heyden- Zielsetzungen eines gemeinsamen Wohnens und Lebens zusam- 
Hof, daß es aber auch nicht ohne Friktionen durchzusetzen ist, zeigen mengefunden hatten. Die ersten Ideen, die von den Initiatoren des 
die Auseinandersetzungen, die es um dieses Projekt gegeben hat und Projektes Gerd Pasch und den Architekten Lothar Jax und Heinz 
gibt. Unsere Aufgabe kann es hier nicht sein, Partei zu ergreifen, ob- Hecht in die Gruppe eingebracht wurden und der Abklärung ge- 
gleich es uns dazu in den Fingern juckt, sondern nur die, die Konflikt- einsamer Zielvorstellungen dienten, waren: Gemeinsames Pla- 
partner zu Wort kommen zu lassen, d.h. in traditionellen Begriffen, nen und Bauen mit allen Beteiligten. Die eigentliche Grundidee 
Bauherr und Architekt. war dabei nicht, sich ein eigenes Haus oder eine Wohnung zu bauen 
Wenn wir heute von Besuchern unseres Selbsthilfeprojektes in und damit Eigentum zu erwerben, sondern in einer Gruppe mit an- 
Holzbauweise nach den Gründen für das Gelingen gefragt werden, deren Familien und Kindern zusammen zu leben, sich diese Nach- 
so wird in der Diskussion schnell deutlich, daß nicht beider Schilde- barschaft durch gemeinsames, eigenverantwortliches Handeln 
rung einzelner Planungsphasen, Bauphasen oder beispielhafter selbst zu schaffen. Neben den sozialen Aspekten waren uns andere 
konstruktiver Holzbaudetails stehengeblieben werden kann. Zum Ökologische Zielsetzungen von Anfang an ebenso wichtig wie eine 
Beispiel ist die selbsthilfefreundliche und damit kostengünstige gesunde, einfache, selbsthilfegerechte, verdichtete, kosten- und 
Holzständerbauweise nur ein, wenn auch wichtiger Faktor, der als energiesparende Bauweise, Nutzgärten und Kleintierhaltung. Die 
Begründung hervorzuheben ist. Weiter wäre es verfälschend, den individuellen und sozialen Ziele manifestierten sich in den Zielset- 
Erfolg des Projektes auch in architektonischer Hinsicht einzelnen zungen einer Hofbebauung mit gemeinsamen Wohnbereichen so- 
Personen alleine zuzuschreiben, was deutlich wird, wenn man den wie der Anforderung an die Anlage, individuelle Rückzugsmöglich- 
Lernprozeß der Gruppe und den gemeinsamen Planungsprozeß keiten über klar getrennte Wohneinheiten zuzulassen. Insbesonde- 
betrachtet. Im Rahmen dieses Beitrages dürfte insbesondere die re dem letzten Aspekt kommt eine große Bedeutung zu, wenn man 
Entscheidung für eine Holzständerbauweise von Bedeutung sein: davon ausgeht, daß das Zusammenleben einer Gruppe erst gelernt 
Wie ist dieser Prozeß verlaufen? Vor allem, welche gemeinsamen werden muß und nicht per Beschluß herstellbar ist und zudem das 
Motive und Zielsetzungen sind es gewesen, die bis in die heutige Projekt aus dem aktuellen Kontext herausgelöst betrachtet und 
Wohnphase auch nach einer intensiven und stressreichen einjähri- fragt, was in 20...30...40 Jahren sein wird. 
gen Bauphase zu einem dauerhaften Vertrauen unter den Grup- . 
penmitgliedern geführt hat? Ohne diese Grundvoraussetzung und Viel Überzeugungsarbeit oder die erste Hürde ist die Politik 
das geglückte Zusammenwirken der unterschiedlichen Kenntnisse, Mit diesen Vorstellungen traten wir erstmalig offiziell im Frühjahr 
Fertigkeiten und freien Zeit für Selbsthilfeleistungen der einzelnen 1982 an Lokalpolitiker in Herzogenrath heran. Wir spannten unse- 
Gruppenmitglieder, wäre ein ökologisches und zugleich kosten- ren Argumentationsbogen von den positiven Erfahrungen früherer 
günstiges Bauen mit einer abwechslungsreichen Architektur kaum —Siedlergenossenschaften der 20er und 30er Jahre bis hin zu neueren 
zustandegekommen. genossenschaftlich organisierten Selbsthilfeprojekten in der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.