Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

Qualität architektonischer Gestaltungen zogen. Sie umgrenzen einen Innenraum gegenüber dem Außen- 
Nicht jede Qualität gedachter oder materieller Objekte tritt ge- raum, bergen und schützen damit eine kleinere (individuale) In- 
staltlich in Erscheinung. Was bei architektonischen Gestaltun- nenwelt und machen sie gegenüber der größeren (sozialen) Um- 
gen begrifflich und anschaulich erkannt werden kann, sind ihre welt funktionsfähig. Architekturobjekte haben daheri.a. 3-fache 
funktionalen und ästhetischen Qualitäten. Wirkungen: 
Im Gegensatz zu rational faßbaren sind irrationale, nichtquan- ® nach innen 
tifizierbare Qualitäten nicht einfach nachweisbar und vergleich- %® nach außen 
bar. Dies gilt besonders für die ästhetischen Qualitäten der Ge- ® zwischen innen und außen. 
stalt: Ihr Wahrnehmen erfordert vielseitige und vielschichtige, N 
vor allem ganzheitliche Wahrnehmungsfähigkeiten — ihr Gestal- 1//. Aufgabe und Lösung 
ten entsprechende Gestaltungsfähigkeiten. Im allgemeinen sind bei Architekturobjekten zwei unterschiedli- 
Gestalt ist die sinnlich wahrnehmbare Ausprägung eines Ob- che Betrachtungsweisen möglich, die raumorientierte und die 
jektes, faßbar (mit der Hand) und sichtbar (mit dem Auge) als bauteilorientierte: 
Form und Struktur. Darüber hinaus besitzt sie andere sinnlich @ Von der ideellen Aufgabe her ist das Objekt j.a. ein „Haus“, 
wahrnehmbare Qualitäten: das zur Behausung (Schutz, Abgrenzung) der Benutzer dient, die 
® optische Wirkungen (Helligkeit und Farbe) darin wohnen oder wirken. 
3 akustische Wirkungen (Nachhall und Echo) Das Haus gliedert sich in Räume. 
® haptische Wirkungen (z.B. rauh oder glatt) @ Von der realen Lösung her ist das Objekt ein „Gebäude“, das 
® thermische Wirkungen usw. ... aus materiellen Bauteilen zusammengesetzt ist. Das Gebäude 
Darin zeigt sich die Vielseitigkeit des Gestaltphänomens. gliedert sich in Bauelemente. 
Gestalt umfaßt auch die formale Ausprägung inhaltlicher Ei- Aufgabe und Lösung verhalten sich wie Inhalt und Form. 
An chalten als Bedeutungsträger von Funktionen. Hierzu gehö HE Gera Bedeutung 
; Gestaltung eines Architekturobjektes als zu nutzendes Haus und 
2 ul ea ben A al auszuführendes Gebäude beinhaltet neben der technischen Be- 
Darin zeigt sich die Vielschichtigkeit des Gestaltphänomens hand ung dernaturwissenschaftlichen Medien vor men IE FEO) 
Archit et biekt halt ni hisch N a t di metrie des Bauwerkes als Ganzes und aller seiner Teile (Räume 
A HE NO TJSMIE SEEN Werarchische Ordnungen, die „ng Bauelemente). Sie umfaßt Formgebung und Strukturgebung 
a als EEE Gliederungen AUSPTABEN: sowohl der Außen-Oberfläche als auch des Gesamt-Innenraums. 
. die un TR N ch NS N RU Hierbei tritt die angewandte Geometrie sinnlich wahrnehmbar in 
BEATS UA UMRHONAL UNE JSTNENSC S Qualität ei- Erscheinung. Dabei können auch inhaltliche Aussagen formale 
ner architektonischen Gestaltung. Hierzu 3 Thesen: und strukturelle Ausprägung erhalten. Damit wird die geometri- 
I. Innen und Außen sche Gestalt Bedeutungsträger für nichtgeometrische Qualitä- 
Architekturobjekte sind individual und sozial auf Menschen be- ten. 
A}
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.