Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architekten, Stadtplaner, Sozialarbeiter und kommunalpolitische Gruppen (1985, Jg. 18, H. 79-83)

+ 
ARCH”-BAUMARKT 
Volker Adolf, Glashaus Aachen 
Mit Dispersionsfarben abgedichtete Wand- Baustoffen muß eine ganze Reihe vonBeur- keit von Baustoffen wird dagegen oft über- 
oberflächen, Maschinengipsputze oder teilungskriterien zugrunde legen. Die mei- schätzt! Energiesparend können Speicher- 
Betonsteine sind heute Standard im Mas- nes Erachtens umfassendste Auflistung _Mmassen nur sein, wenn sie kostenlose Son- 
sivbau. Abgesehen von problematischen gibt H. König in seinem Buch „Wege zum nenenergie von außen aufnehmen. In Ver- 
Herstellungsweisen werden die bauphysi- Gesunden Bauen””. (Abb. 1) Ein Vergleich bindung mit Glashäusern können massive 
kalischen Eigenschaften der massiven Bau- im Primärenergiebedarf (Tab. 1) läßt die Bauteile mit hoher Speicherkapazität - ins- 
teile immer mehr betrachtet. Ziegel, Kalk, mineralischen Baustoffe allgemein als zün- besondere bei direkter Sonneneinstrahlung 
Naturgips, Kreide oder Sand haben gute, stig ersch inen. - wichtige Energiespender werden. Bei 
weil bauphysikalisch natürliche, Eigen- . N indirekter Erwärmung beträgt der gespei- 
schaften; sie sind feuchtigkeitsregulierend Cutes Raumklima durch Wärmedämmung, Or 
durch hohe Dampfdiffusionsdurchlässig- VWärmespeicherung und hohe Dampfdiffu- 
keit und wärmeausgleichend durch hohe sionsfähigkeit: Für das Temperaturempfin- Beurteilungskriterien für Baustoffe 
Speicherfähigkeit. Diese „Qualitäten” wer- den des Menschen ist in etwa der Mittelwert 
den - neben anderen - im folgenden zwischen Raumlufttemperatur und Ober- © 
an Baustoffgeschichte 
beleuchtet. Es wird kein Plädoyer für den flächentemperatur der begrenzenden Bau- Enrstchuh een 
Massiv- gegenüber dem Leichtbau werden; teile anzusetzen (Abb. 2). Strahlen die Herstellungsprozeß 
Vergleiche werden anklingen, eine Bewer- Wände kalt ab, so kann die Lufttemperatur 
tung ist jedoch immer im Einzelfall zu tref- auch weit über 20° C liegen, wir empfinden Humanökologische Kriterien 
fen. es dennoch als kalt. Wichtig ist die gute Wär- Energieaufwand 
medämmung der Außenbauteile auch für Wiederverwendbarkeit 
Beurteilungskriterien für Baustoffe unser Wohlempfinden. (Tab. 2) Regenerierbarkeit 
Eine ökologische Betrachtungsweise von Die Bedeutung der Wärmespeicherfähig- Physikalischschemische Kriterien 
Gewicht 
Tab. I Wärmeverhalten 
Baustoff Primärenergiebedarf verschiedener Baustoffe in kWh/t Feuchteverhalten 
T | Sorptionseigenschaften 
U 0 10:000 X.100. Statisches Verhalten 
| ; 000 Elektrisches Verhalten 
Humanbiologische Kriterien 
; Radioaktivität 
Leichtziegel f 500 Giftige Gasabspaltung 
Dachziegel und Klinker 550 Feinstaubabgabe 
Kalksandstein 250 Giftigkeit 
Bimsbeton 00-350 Kriterien der Sinneshygiene 
Gasbeton 750 Oberfläche 
Zement 1000 Farbe 
Kalk 1200 Geruch 
Sand 5 Ton 
Geschmack 
Normalbeton 4230-300 
Stahlbeton 450-300 aus: Wege zum Gesunden Bauen S. 26 
Eisen 3.500 ve 
Polyäthylen (PE) 8.200 HE 
Polystyrol (PS) „18.900 SA 
Quelle: Krusche u.a. Ökologisches Bauen x =. 
Bauverlag, Wiesbaden 1982 As, 
Tab. 2 | S 
Wärmeleitzahlen Mineralischer Baustoffe RL 
Baustoff Wärmeleitzahl in W/m K ı 
Sandstein 2,35 ; E 
Granit 3,45 %1 BA i 
Klinker 0,808],05 —- 
Vollziegel 0,47-0,79 A A 
Kalksandstein 0.5 -1,1 ; 
fa 0 TE 1 ws n n X 
Beton 0.76-2.04 . mittlere Wandoberflächentemperatur 1Wm 
Quelle: Arbeitsblätter Bauphysik an der RWTH Aachen Quelle: Grundlagen für baubiologisches Bauen, von 
Lehrstuhl Baukonstruktion III M. Trykowski. K’he 1984 
.[“
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.