Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architektur und Städtebau (1988, Jg. 20, H. [93], Jg. 21, H. 94-97)

ein und zwar zunächst in deren 
Niederlassung in Hamburg und 
dann, ab 1923, in London. 1925 
wurde er Leiter der Planungsab- 
teilung, eine Stellung, die er bis 
1934 innehatte. 
Berufsmäßig hatte er bis 1933 
nichts mit Architekturprojekten 
zu tun, als er von Berthold Lu- 
betkin, der aus Rußland emi- 
griert war, dazu eingeladen wur- 
de, am Entwurf und Bau eines 
Wohnblocks in Highgate Villa- 
ge, der später als Highpoint 1 be- 
kannt wurde, mitzuarbeiten. 
Lubetkin, dessen Büro Tecton 
gerade dabei war, die moderne 
Architektur in England bekannt- 
zumachen, bot Ove die Möglich- 
keit, die Technik des Stahlbe- 
x tons, die dieser schon bei vielen 
Ove Nyq ulst Ar up Ingenieurbauwerken erprobt 
hatte, bei einem großen moder- 
nen Gebäude anzuwenden. Als 
Christiani & Nielsen den Vertrag 
nicht unterzeichneten, ging Ove 
als Chefplaner zu J.L. Kier & 
Co. in London, einer anderen 
Ove Arup, der hochgeschätzte suchte Ove dort die Grundschu- Technische Hochschule von Ko- Firma dänischen Ursprungs, un- 
Gründer unserer Firma, verstarb le. Seine Oberschul- und Hoch- penhagen, um Ingenieurwesen ter der Bedingung, daß die Kiers 
friedlich in seinem Haus am 5. schulausbildung erfuhr er im _zustudieren. Erhatte aucherwo- den Highpoint bauten. 
Februar 1988. Er hinterläßt ein Lande seiner kulturellen Wur- gen, Architektur zu studieren, Oves Interesse und Verpflich- 
Vermächtnis an Ideen und Kon- zeln, in Dänemark, von 1907 bis war sich aber über seine künstle- tung zu dem, was er später als 
zeptionen, das die Grundlage 1922. rische Begabung unsicher und „ganzheitliche Architektur“ be- 
unseres Büros ausmacht. Nach dem Besuch der Sorg sagteimmer, daßerliebereingu- zeichnete, wuchs und mehrte 
Ove wurde am 16. April 1895 Akademie studierte er von 1913 ter Ingenieur als ein schlechter Sich. Er verkehrte mit den füh- 
in Newcastle-upon-Tyne gebo- an Philosophie und Mathematik Architekt sein wolle. renden Architekten seines Lan- 
ren, wo sein Vater dänischer ander Universität von Kopenha- 1922 machte er sein Examen des und ganz Europas und beein- 
Konsul war. Als dieser nach gen. Nach dem Philosophieexa- und trat in das dänische Inge- flußte diese ebenso wie er selbst 
Hamburg versetzt wurde, be- men ging er an die Königliche nieurbüro Christiani & Nielsen von ihnen beeinflußt wurde. 
Viele von ihnen wurden zu lang- 
jährigen persönlichen Freun- 
den. Er war ein führendes Mit- 
glied der MARS-Gruppe (Mo- 
dern Architecture Research So- 
ciety), welche sich das Ziel ge- 
setzt hatte, die moderne Archi- 
tektur und insbesondere die 
Technik, die ihr dienen sollte, 
weiterzuentwickeln und zu för- 
dern. 
Er war an der Architektur- 
schule der Architectural Asso- 
ciation tätig und verwirklichte 
nach dem Highpoint 1 eine gan- 
ze Reihe von weiteren Tecton- 
Projekten, insbesondere den 
Highpoint 2, den Pinguin-Pool 
im Regent’s Park Zoo und das 
Finsbury Health Centre. 
1938 verließ er die Kiers und 
gründete zusammen mit seinem 
Cousin Arne Arup die Firma 
Arup & Arup. Ab 1948 hieß die- 
se dann Ove Arup & Partners. 
Deren spätere Erweiterung und 
Auffächerung in eine Vielzahl 
von Töchtern und Abteilungen 
führte dazu, daß heute mehr als 
3700 Menschen überall auf der 
Welt unter Arups Banner arbei- 
ten. 
Zu den frühen Projekten der 
Firma zählen bedeutende Werke 
der modernen Architektur, wie 
z.B. Michael Scotts Busbahnhof 
in Dublin oder die Gummifabrik 
in Brynmawr der Architects Co- 
Partnership oder mehrere fort-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.