Full text: ARCH+ : Zeitschrift für Architektur und Städtebau (1988, Jg. 20, H. [93], Jg. 21, H. 94-97)

werden muß. Das würde sehr gut zu einer Wasserstoffwirtschaft 
passen. Jetzt kratz ich also die Kurve. Daß z.B. der zentral in 
Nordafrika erzeugte Wasserstoff, weil er so enorm umwelt- 
freundlich eingesetzt werden kann — Abfallprodukt ist Wasser, 
das Wasser könnten Sie noch im Haushalt verwenden — sich gut 
für die dezentrale Versorgung auf Basis der Wärme-Kraft-Kop- 
pelung eignet. Zentral gewonnen und dezentral eingesetzt. Da 
sehen Sie, daß diese Wege immer wieder verschmelzen und sich 
gegenseitig auch ergänzen. 
Das ist jetzt sehr interessant. Ich habe da aber etwas andere Vorstel- 
lungen — z.B. die Hoffnung auf den Marktmechanismus. Es ist 
wahrscheinlich naiv gegenüber der großen Konzentration und 
Monopolisierung des Energiewesens. Aber nehmen wir einmal an, 
die Japaner steigen im großen Maßstab in die Produktion von Fo- 
tozellen ein, ziehen vorweg — die anderen müssen dann hinterher- 
ziehen — und werfen das Zeug auf den Markt zu ihren üblichen 
Dumpingpreisen. Dann kann sich jeder im Baumarkt seinen Set 
kaufen, den er auf dem Dach anbringt, so daß er in etwa strom-au- 
tark würde. 
Ich sehe die Autarkie da nicht so gerne, denn warum soll er nicht 
nach wie vor am Stromnetz hängen. Jetzt kommt nämlich das 
Speicherproblem... 
Dann macht er halt Wasserstoff. Mit der Elektrolyse kann man 
doch auch ein wenig spielen... Super-Iglu, Öko-Solar-Haus 1986 von Richard J. Dietrich. Der Super-Iglu, zu 
deutsch Super-Haus, ist die letzte Konsequenz im Solarhausbau. Reduktion der Wär- 
Könnte er machen aber warum nehme ich nicht den Speicher meverlustflächen, Maximierung der Wärmehaltung, wärmerückgewinnende Fri- 
€ . . a schluftversorgung bei gleichzeitiger Reduktion der Wärmeverluste, Maximierung der 
‚großes Stromnetz‘. Sehen Sie, es ist so, gerade wenn man ökolo- passiven Solar-Energienutzung durch optimale Strahlensammleröffnung und opti. 
gisch denkt oder wenn man vernetzt denkt, sollte man nicht das malen temporären Wärmeschutz, Reduktion der aktiven Solartechnik auf ein Mini- 
I Zen oh : mum, das sind die Kriterien eines wirtschaftlichen Hochleistung-Solar-Hausbaus. 
autark zu schr betonen-—vernetzt heißt ja eigentlich: voneinander Durch Kombination aller Wärmeprozesse im Haus wird eine 100%/a Deckungsrate 
abhängig. Okosysteme bestehen nicht aus isolierten, selbstge- erreicht ohne Einsatz von technischer Heizenergie 
nügsamen Einheiten, sondern zwischen diesen Einheiten ist eine 
Ka . 
Demonstrationsvorhaben 
De Wasserstoffsiedlung 
a ® SE ” —- 
Windenergiegenerator 
x Stromanschluß Schleswag 
Stromanschluß am Haus 
Wasseranschluß (Ortsnetz) 
Zlektrolyseur 
Zeichenerklärung 42 MOHN AM FAUS 
Narmwasserversorgung Küche 
„ar Wärmetauscher 3asherd (Wasserstoff) 
x CET Hz-Leitung ankstelle Haus 
es zz Kaltwasserversorgung teißwasservorratstank (elektr. Beheizung) 
- = HEN Zentralheizung 
. altwasserrücklauf - Heizung 
‘Zeichnung de Brauchwasser warm „icht / E im Hause 
a "Elektrizität jemeinsamer H2, Gasbehälter für Überproduktior 
Pilotprojekt einer mit Wasserstoff versorgten Siedlung in Dithmarschen nach der von dem schwedischen Ingenieur Olof Blockheizkraftwerk 
Tegström entwickelten Technik. Tegströms Modell hat in Schweden so viel Anerkennung gefunden, daßein Teil des Öffent- Vorratsbehälter AGA GAS 
lichen Verkehrs auf Wasserstoff umgestellt werden soll w- Tankstelle 
7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.