Volltext: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1882, Bd. 1, H. 1/12)

dr 
11. Verzeihniß der konzessionirten Scneidergeschäfte. 
1) Sfuffgartf: a) für Herrn: Fr. Bauer, Sophienstr. 3. =- M. Bender & Cie, 
Königstr. 45 (auch Confektionswaare). =- H. Herion, Kronen- 
straße 1 (auch Knabenanzüge). = C. Simader, Kronpinzstr. 1 a. 
-- b) für Damen: Helbling & Herrmann, Königöstraße, 
2) Augsburg: Max Christian. 14; Nagold: G. Klaiß. 
3) Viberac<: Aug. Werner. 15; Aürnberg: Aug. Barth. + 
- Bfaubeuren: C. Freudenreich. 16) Pforzheim: W. Huth mader. 
Yonn: Aloi3 Kaufmann. 17) Ravensburg: C. Hafner. 
Braunschweig: *) 13, Shwäb. Hall: C. D. Stroebel. 
. Chemniß: W. Heinig. 1 Stettin: G. Flügel. 
ft) Constanz: E. Delisle. - !, Straßburg i/Els.: E. Kühne. 
vy) Sriedrichshafen: C. Oehler. 22: Tübingen: C. Hauff. 
10) Geisfingen: G. E. Ströhlen. 22) Alm: Jos. Kammerer. 
11) Göppingen: Ch. Schäuffelen. 23) Waldenbuch : IJ. Fr. Herre, 
19) Meß: P. Stamer, Gartenstr. 12. 24) Zweibrücken : J. Jahn. 
13) München: A. Schlesinger, Ne- 
sidenzstraße 3. 
Erklärung: Sämmitiliche oben genannte Geschäfte haben sich mir gegen- 
über kontraktlich verpflichtet: 
1) nur solche Stoffe“ zu verarbeiten, die von mir auf rein wollene Be- 
schaffenheit mikroskopisch geprüft sind ; 
2) bei Vermeidung einer an mich zu zahlenden Conventionalstrafe 
von fünfzig Mark**) in alle Herrn- und Damenkleider, die nach den geseßlich 
ges<hübßten Mustern (ganz oder zum 
. Theil) gefertigt sind, eine Etiquette ein- 
zp> PROF. DREI zunähen, die den "nebenstehenden ins 
/,5 5022 ZG Markenschußregister eingetragenen 
+7 E > GE Stempel führt. Diese Etiquette verleiht 
<<“ SCHUTZ > MARKE ) dem -Abnehmer- das Anrecht auf den 
HG Z o-. Bezug einer Entschädigung von 
“ Or 2% - fünfzig Mark seitens des Verfertigers, 
8 | rl wenn das Kleidungsstük nicht durchaus 
EI: GESCHÜTL“ aus rein wollenen Geweben verfertigt 
- ist, wofür ich die Garantie Übernehme. 
m m Prof. Dr. G. Jäger. 
ii - *) Die bisherige Firma ist durch Verweigerung der Zahlung der Conventionalstrafe an einen 
geschädigten Kunden kontraktbrüchig geworden, es wird deshalb eine andere Firma gesucht. 
xx). Von obiger Conventionalstrafe zahle ich- dem, der mir eine Unterlassung nac<hweist, die Hälfte. 
Prof. Dr. G,. Jäger. ' 
Il. Verzeihniß der konzessionirten Schuhgeschäfte. 
1) Stuttgart? a) Fr. Schäufele, Sophiensträße 14/5, 
an -b) F. Schierle, Sophenstraße 23B. 
2) Heilbronn: Carl Kno8p. 
3) Wien : W. Knöfel, Erste Wiener Schuhmacherlehranstalt und Administration 
* " ?der Neuen Wiener Schuhmacherzeitung, VI.-Mariahilferstraße 117.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.