Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1882, Bd. 1, H. 1/12)

- 419 -- 
las und hörte nicht auf, bis ich zu Ende war. Wer kann sich meine 
Freude denken? J< sah die Hoffnung heraufgehen =- Mein Arzt 
hatte mir gesagt, daß das Wecselfieber eine JInfektionskrankheit sei. 
Jett kalkulirte ih: Können Schwitßbad und Wollkleidung gegen Cholera, 
Tyyhus u. s. f. schüßen und helfen, so müssen sie auch gegen das Wechsel- 
fieber helfen können. Am folgenden Tag ging mein Bestellbrief auf 
Jhre Wollwaaren ab. 
Während ich auf die Sachen wartete, fing ich an, das beiliegende 
Beobachtungsjournal zu führen und römische Bäder zu Malmö zu 
nehmen. Nach zwei Bädern bekam ich natürliche Oeffnung und seit 
4. September vollzieht sich das regelmäßig jeden Tag. 
Das Jäger'sche System habe ich vollständig durchzuführen gesucht. 
Besonders preise ich das wollene Bett. Vorher schauderte ich jede8mal 
vor der Nacht. Das Blut stieg mir zu Kopfe, so daß ich oft aufrecht 
sien mußte. Das Alpdrücken plagte mich entsetzlich. Dieß alles 
ist total und zwar sogleich vers<hwunden. 
Aus dem Beobachtungsjournal (siehe unten) sehen Sie, wie ich 
micy befinde. Habe ich mich richtig benommen? Das dort verzeichnete 
Hämorrhoidalbluten fürchtete ich anfangs, jeht aber glaube ich, daß es 
jehr nüßlich ist, indem die Hämorrhoiden auf diese Weise nach und 
nach verschwinden. Das Bluten ist auch unbedeutend, nur wenig und 
nur einmal 528 Tags, früher kam es 6--7 Mal täglich und jedes 
Mal sehr '“ ig. 
Im Zäahr 4880 wurde ich zum dritten Mal an Nasenpolypen 
operirt. In diesem Sommer fingen sie wieder zu wachsen an, aber 
nachdem ich mit den römischen Bädern angefangen und die Jäger- 
uniform angelegt hatte, sind sie total verschwunden! 
Die Drüsengeschwülste an Hals und Arm haben sich seit dem 
Jahre 1875 allmählig bedeutend vermindert, doch können sie noch ge- 
fühlt werden. 
Diesen Frühling las ich in der schwedischen medizinischen Zeit- 
schrift „Eira“ den Aufsaß eines sc<hwedishen Arztes über das Wechsel- 
fieber. Jn diesem Aufsaß ermahnt er seine Kollegen, die Natur des 
Wechselfiebers, dessen Ursache und Heilmittel näher zu erforschen, denn, 
sagt er, „es ist nur ein Zufall, daß Chinin hilft.“ 
Als ich diesen Aufsaß las, wurde ich sehr traurig, nicht weil 
Chinin ein unzuverlässiges Heilmittel gegen das Wechselfieber ist, denn 
das wußte ich gar zu wohl aus eigener vieljähriger Erfahrung, sondern 
weil ein Arzt das Unvermögen der Aerzte, ihren Mangel an Einsicht 
in das Wesen des Wechselfiebers und in seine Heilung eingestehen muß. 
Jekt, nachdem ih Ihr Buch studirt habe, sehe ich sehr wohl ein, 
unter welcher Bedingung der Mensch von dem Fiebergifte angegriffen 
wird: bei zu hohem Wassergehalt seines Körpers. I< habe jeht auch 
Antwort bekommen auf eine Frage, die ich vielmals gethan und nie- 
mals beantworten konnte, nämlich die: „Warum habe ich das acute 
Wechselfieber immer nur des Frühlings gehabt?“ Ganz einfach , weil
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.