Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1883, Bd. 2, H. 1/15)

145 
daß sie sehr hygroskopisch ist, d. h. sie nimmt etwa doppelt jo viel Wasser aus 
feuchter Luft in sich auf als Leinwand, giebt es aber dabei viel langsamer ab als diese. 
Dadurch wird eine plößliche Abkühlung durch Wollenkleidung weit eher vermieden 
und die Zahl der Erkältungskrankheiten somit vermindert,“ 
Hiezu bemerke ich, daß die „sehr harte Schale“ nicht meinen Kopf umgibt, 
sondern den des Herrn Medicus. Bis wann wird es gelingen, diesen Herrn die 
Nase zu öffnen, den einzigen Weg , der durch diese harte Schale hindurc<hführt ? 
„Das allergrößte Interesse dürfte für den Beschauer die Abtheilung für 
Fußbekleidung wachrufen, Hier treten zwei Bemühungen in den Vordergrund : 
erstens festes, für Wasser nicht durchdringliches, und zweitens zwe>mäßig geformtes, 
gut sihendes Schuhwerk zu erzeugen. „Für die Vollgültigkeit des ersterwähnten 
Strebens mag die Angabe Pettenkofer's herbeigezogen werden, wonach, sobald 
an der Fußbekleidung nur drei Loth Wolle durchnäßt sind, zur Verdunstung 
dieser Feuchtigkeit so viel Wärme erforderlich ist, daß man damit ein halb Pfund 
Wasser von 0? zum Sieden erhitzen könnte. Die Gefahr großer Wärmeent- 
ziehung für den Körper durch feuchte Strümpfe ist damit dem Verständniß nahe 
gebracht.“ 
Der Fluch für unser medicinis<es Studium ist, daß die Zoologie, d. h. 
das Studium des freilebenden Thiers als fünftes Wagenrad behandelt wird ; 
dem wollenen Thier schaden nasse Füße Nichts, und das Gleiche gilt für den 
wollbeschuhten Menschen und den Indianer im naturledernen Mokassin. 
S. in S. Sie fragen: ob Wollhandschuhe im Sommer nicht zu 
warm seien? =- Nein, sie sind. kühler als Glace und angenehmer als die bloße 
Hand, da der Schweiß im Wollhandschuh viel rascher und ausgiebiger ver- 
dunstet als von der blößen Hand und aus Leder, und Verdunstung bekanntlich 
abkühlt. So ist auch das wollene Taschentuch als Schweißtuc< im Sommer 
weit besser als das leinene. 
Herrn Kolbe in Hamburg. In verschiedenen Nummern der Monat5- 
blätter ist darauf aufmerksam gemacht worden, daß bei einzelnen Personen 
die mit Cochenille roth gefärbten Kleidungs8- und BettsitüFe KrankheitSerschein- 
ungen (Nierenaffektionen, Rheumatismen 2c.) hervorrufen, während der Mehrzahl 
ver Menschen diese Farbe unschädlich , vielen geradezu sehr angenehm sei. Bei 
dieser Sachlage kann ih meinen Geschäftsleuten die Führung rother Objekte 
nicht untersagen, und wenn jemand roth wählt, so thut er es auf seine eigene 
Gefahr und hat kein Necht zu Reklamation, wenn Erscheinungen von Codenille- 
vergiftung bei ihm eintreten. Wie ich noc< einmal bemerke: Cochenille spielt als 
Farbe die gleiche Rolle, wie Krebse und Erdbeeren als Speise: für die Mehr- 
zahl der Menschen Delikatesse, für eine Minderzahl Gift. 
Mit Ausgabe dieser Nummer ist die Abonnenkenzahl des Monats- 
blattes auf Tausend gestiegen. 
Die verehrlihen Abonnenten, 
welche das Blatt direkt von uns beziehen, den Abonnementsbetrag aber noch nicht 
entrichtet haben, bitten wir um baldige Franko-Einsendung desselben. 
Die Exyedition: 
W. Kohlhammer. 
Seifens dex Mormal:Wekleidungsgeschäfte 
sind alle Besiellungen und Anfragen betreffs der Brochüre 
Die Normalkleidung als Gesundheitsshut 
3. Auflage 
bro<h. 2 Mark, gebunden 2 Mark 40 Pfg. 
nur an Herrn P. IS<hmich, Stuttgart zu richten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.