Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1883, Bd. 2, H. 1/15)

Prof. hr. G. Jägers Monatsblatt. 
Organ 
für Gesundheitspflege und Lebensse* 
Zweiter Jahrgang. 
Erscheint in 15 Nummern (November 1882 -- Dezember 1883 incl.) zum Abonfä p ej y60 
fünf Mark. Die einzelne Nummer koster 40 Pfennig. = Inserate: die durchlauftude-Reti 
oder deren Raum 20 Pfennig. = Man abonnirt bei W. Kohlhammers Berlag gart 
oder bei der nächsten Post resp. Buchhandlung. 
Stuttgart. 
moe = oo -= Az 
wangen 
w HU. 
gGepfember 1883. 
“zua vs“ 
Inhalt: 
Laie und Fachmann. -- Vom Gerucs5sinn. -- Der Blumen- 
duft. = Kleinere Mittheilungen: Bein- und Armbekleidung, Wund- 
fieber. Durst. Seebad und Wolle. -- Briefkajten. = Anzeigen. 
Laie und Fachmann. 
Das in der lezten Nummer berührte Schrifthen: Dr. O. Paulsen 
zur Entstehung und Behandlung der Scrophulose, Berlin 
1883, in welchem ein praktischer Arzt der herrschenden Schule das 
Wollregime vom Standpunkt der „permeablen Kleidung“ leb- 
haft empfiehlt, habe ich nun durchgesehen. 
Es ist nicht das erste Mal, daß ein Arzt den Versuch macht, 
die angesichts der massenhaften Erfahrungen eben nicht mehr zu leugnenden 
günstigen Wirkungen des Wollregimes aus den schon von Hufeland 
und Pettenkofer klar erkannten physikalischen Tugenden der 
Wolle zu erklären und sich dabei an meinen Entdeckungen über die 
<hemischea Qualitäten * der Wolle, wie man sagt, vorbeizudrücken. 
So dankenswerth mir jede Unterstüzung bei der so schwierigen Durch- 
führung der Bekleidungsreform ist, so bin ich doch gezwungen, meine 
Leser vor solchen Stimmen zu warnen. Mit dem unsern studirten 
Aerzten geläufigen Wissen von Kohlensäure und Sauerstoff, Wärme 
und Wasserdampf kann man allenfalls eine Dampfmaschine regieren, 
aber niemals die beseelte Mas<ine, welche sich Menschenleib und 
Thierleib nennt. Dieses Wissen ist hier gerade so impotent, wie die 
moderne Ernährungsphysiologie, die von den Speisen nichts kennt 
als Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett und Salz. J< will einen drastischen 
aber völlig zutreffenden Fall anführen. Es wünscht jemand einen 
Fuchs mit der Falle zu fangen und fragt so einen Physiologen, was
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.