Volltext: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1883, Bd. 2, H. 1/15)

= 20 
daß der größte Theil der Berliner Blätter zum mindesten nicht auf 
unserer Seite war, durfte es als ein Wagniß bezeichnet werden, bei 
freiem Entree eine Versammlung von gut 1500 Personen an sich 
herantreten zu lassen, die =- wie die nur vereinzelten Bravo's bei 
meinem Erscheinen bewiesen =- vorwaltend kritisch gestimmt war. Daß 
wir das wagen und glücklich durchführen konnten, ist nebst der Natur 
der Sache vor allem der schneidigen und umsichtigen Thätigkeit der 
Berliner Freunde zu verdanken, die bewiesen, daß sie bereits eine 
Macht awvorden. 
Yeher die an beide Vorträge nac< je einer kurzen Pause sich 
anshliozende Diskussion berichten die Blätter nichts, da die Zeitungs3- 
berichterstatter hiebei niht mehr anwesend waren. J< kann nur kon- 
statiren, daß unter den zahlreichen Interpellationen, deren Beantwor- 
tung jedeSmal fast bis 12 Uhr Nachts währte, keine einzige feind- 
liche eußeruna vorkam und alles in schönster Ordnung verlief, was 
natürlic) auch von den nachher im engeren Kreise und anderem Lokal 
fortgesoßten, da3 einemal bis Nachts 2 Uhr, das anderemal bis Nachts 
4 Uhr dauernden Diskussionen gilt. 
Mein erster Vortrag galt der Normalkleidung, und die einstimmig 
günstigen Berichte aller mir zugekommenen Zeitungen beziehen sich auf 
diesen Vortrag. Wie vollständig hier der Umschlag ijt, belegt am 
besten das Verhalten des jüngst von mir citirten „Berliner Börsen- 
couriers", der nicht nur über den Vortrag günstig referirte, sondern 
in seiner Beilage, den „Berliner Wespen“, unter der Ueberschrift: 
„In Professor Jägers Album“ Folgendes bringt: 
WesShalb ich Deiner Lehr? so großen Beifall zolle ? 
Wer Deinen Anzug trägt, nun = der sißt in der Wolle. 
Allem, was Dir feindlich, grolle 
J< von jekt ab fort und fort =- 
„Viel Geschrei und wenig Wolle“ 
Halt ich für ein dummes Wort. 
Wenn Einer mich verlacht, mir ist das gleich? 
Des Menschen Wolle ist sein Himmelreich. 
Der Gegner Widerstreit und Hohn 
Verlach' ich, wenn ich mit Passion 
Genieße Deine Gaben, =- 
In großen Dingen ist es schon 
(Kenug, gewollt zu haben. 
Mit der hiemit vollzogenen Aufnahme des Obigen in „mein 
Album“, d. h. in das Monatsblatt, verbinde ich zugleich den AuSdruck 
der Anerkennung, die jeder verdient, der den Jrrthum eingesteht und 
dem biSherigen Gegner die Hand reicht. Beiläufig mache ich meine 
Leser auch auf das aus der Zeit vor dem Vortrag stammende hübsche 
und. zustimmende Gedicht „Preis der Wolle“ im Kladderadats<-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.