Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1888, Bd. 7, H. 1/12)

2! Dd “ 
veilage zu Prof. 07. G. Jägers Monatsblatt. 
Stuttgart. HB. 8. Augult 18388. 
„Frau Loueia Brown, die unübertrefflihste Prophetin Amerikas, ent- 
hüllt wundervoll aufs Genaueste die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, - In 
Geschäfts- und Liebes8angelegenheiten u. s. w. ist ihr Rat unschäßbar . . . „= 
„Frau Schönfeldt, . . +. - ., die allerberühmteste Wahrsagerin, - wo 
Vergangenheit und Zukunft aufs genaueste eintrisst . . 5...“ 
„Frau Koben, die berühmte. Schülerin, giebt. sichere Auskunft über alle 
Lebensverhältnisse, sagt das Alter, die Vergangenheit und Zukunft, verbindet Lie- 
bende und Getrennte. Jhr Rat ist unfehlbar in allen Fällen . . . „“ 
„Wahrsagerin Madame Sorub . . . . . . ., Spiritnalistin und Hellseherin, 
die einzige, die geboren ward, um den Leuten die reine Wahrheit vorauszusagen, 
betreibt ihr Geschäft seit 18 Jahren. Man verfehle nicht, sie um Rat zu fragen ; 
in Gerichts- und Liebessachen ist sie unübertrefflich und giebt /auch Auskunft Über 
gestohlene Sachen, Briefe werden prompt beantwortet. - Kein Schild außen.“ = 
„Zigeuner-Wahrsager sind weltbekannt. Man wendet sich vertrauensvoll 
an sie. „Benno“ erreicht viel durch Magie, besikt das echte Glü>samulet und 
wird von hohen Herrschaften beehrt... .. . . Lehrt beide Künste.“ =- 
Angesichts dieses enormen Schwindels ist die moralische Entrüstung 
des genannten Blatts über meine Bestrebungen einfa<ß Heuchelei zu 
nennen, 
Kleinere Mitteilungen. 
Sportkleidung. Hierüber äußern sich die „Dresdner Nach- 
richten“ (14. Mai 1888) in einer Bemerkung über den Radfahrsport, 
die folgendermaßen lautet: „So. sehr man sich zu freuen hat, daß der ge- 
sundheitfördernde Rad fahr-Sport sich immer mehr einbürgert und zum 
Allgemeingut wird, so "sehr ist es auch bedauerlich, daß sich angehende 
Radfahrer zu viel herausnehmen und dadurch sich selbst und anderen leicht 
Schaden zufügen. Es ist für jeden Radfahrer die erste Regel, sich mit 
seinem Fahrzeug bei langsamem Fahren erst vollkommen vertraut zu 
machen, nie ohne Not schnell zu fahren, namentlich aber beim Umbiegen 
um die E>en langsam zu fahren, scharf zu klingeln und „Heeh“ zu rufen. 
Aber auch. außerhalb der . Stadt muß man immer rechts und- nicht 
auf den Fußwegen fahren, sonst hat man sich allerhand Unannehmlichkeiten 
selbst zuzuschreiben. Beim Bergauffahren hüte man sich vor übergroßer An- 
strengung und schiebe das Rad lieber eine Stre>e; beim Bergabfahren 
aber hüte man sich namentlich vor zu schnellem Fahren, steige lieber ab 
und führe das Rad bis zu ebenen Straßen. Radfahrer müssen unbedingt 
wollene TInter- und. Oberkleidung tragen; sie werden leiht warm und 
haben b2i leinener Wäsche leiht Erkältung zu fürchten. Die neuerdings 
öfter vo"gekommenen Unfälle beim Radfahren sind lediglich auf Ungeübt- 
heit und Unvorsichtigkeit zurückzuführen und rühren meist davon her, daß 
die Anfänger sich nicht der Leitung eines erfahrenen Radfahrers bei ihren 
Anfangsübungen anvertrauen,“ 
Noc< einmal dr. Lahmann. Ein Wollener schreibt mir: „I< 
mache Sie aufmerksam auf den Prospektus von Dr. Lahmann, welchen 
ex dem Dresdener Frauenblatte „Fürs Haus" beigelegt (Nr. 298). Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.