Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1888, Bd. 7, H. 1/12)

2 Auma "gu i 11 
„xoi. vr. GO. Ivgers Ktongisblan 
Zugleich Hundeszeits"rift es Nutshen Gystno-Jäger-Bundes. 
Organ für Gesundhei ege“und Lebenslehre. 
Siebenter Jahrgang. 
Erscheint» in, 12 Nummern; zum Jahrespreis: von drei. Wark pränumerando. - 'Die einzelne 
Nummer kostet 40 Pfennig. =- Inserate : die dur<laufende Petitzeile oder. deren Raum 25 Pfennig. 
=- Bestellungen. nehmen. entgegen: sämtliche Buchhandlungen, ferner alle Postanstalten in Deutsch» 
land, Oesterreich.und der Schweiz, sowie die, Verlagshandlung von W. Kohlhammer in Skuttgart. 
Stütfgarf. 6 9. gepfember 1888. 
Zuhalt : Die Urzeugung.. =- Meine Entde>ung der „Unluststoffe“. =- Ein 
langer Kampf (Fortsetzung). =- Aus Briefen. von Wollenen. =- Kleinere Mittei- 
lungen : Wolle in den- Tropen und Wasserpatscherei. Hautvergiftung dur< giftige 
Farben: Zeichen des: Himmels.  Völkergeruch. Speichel als Heilmittel. Wollfett. 
'Seruchssinn.,., Duft und. Heimweh. = Litteraris<hes., =- Anzeigen; 
Die Ürzeugung, 
Infolge des: 'Artikels- „Gine Seifenblase“ in Nr. 4 des 
Monat plattes sind' mir von mehreren Lesern des Blattes und eifrigen 
Treunden unserer Säche Screiben zugegangen, die auf diese Freund- 
"Haft zu unserer Sache sich berufend warm für den von mir wegen 
'eine2 Glaubens: an Urzeugung angegriffenen Hensel Partei nahmen. 
3:4 Labe denselben zwar schon brieflich unmittelbar geantwortet, aber 
id. erachte es' für angezeigt, den fraglichen Gegenstand hier no<' in 
anderer „Form den Lesern vorzulegen, wobei ich jenen Briefstellern 
das bekannte Sprichwort zurufe : „Amicus Plato, 8ed' magis amica 
Yer. 
Die Urzeugung oder elternlose Zeugung, d. Hh. die Annahme, 
daß“ aus den Säften toter oder lebender OrganiSmen, ja sogar aus 
unorganischen Stoffen“ unmittelbar, ohne Vermittlung von gleichartigen 
Eltern" beliebige O*ganismen entstehen können, ist im Mittelalter all- 
2 Saut" worden. Nach der Annahme der damaligen Zeit ent- 
| ? "Cingeweidewürmer“ durc< Urzeugung aus den Säften ihres 
<.7 "Würmer im Innern der Pflänze aus den Pflanzensäften, 
„ewe? aus dem Mist, die Engerlinge aus dem Acerboven, vie 
u8“ nit Harn befeuchtetem Sägmehl, die Motten aus alten 
„471"'7 w. Das“ war“ jene Zeit, da-'als einzige Quelle 'der 
„Fimtnis“ die Bücher des Aristoteles angesehen wurden -und' der, 
1. „Xv nach' vem! Ursprung der Dinge -zu forschen sich "erkühnte, sich 
als Ketzer behandelt sah. 
"So war es'bis ungefähr" zür Mitte "ves "bönrigen" Jährhünverts. 
Die' zweite“ Hälfte des vorigen“ und' die erste dieses Jäahrhundertsbil: 
den" die eigentlich klassische “ Periode der beschreibenden Naturwissen?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.