Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1888, Bd. 7, H. 1/12)

40 
dung, auch dur< Unterdrü>ung der Hautfunktionen außer- 
ordintiu«c) nohteilig, Die Hemmung und Zurübaltung der 
& weißmaus'-tg;:e, worin das Wesen dor Erfäliung besieht, zeigt 
fich dabei v9r allem schädlich. Es entstehen dadurch pathologische 
Reizungen im Blute.. „Zn jüngeren Jahren überträgt sich dann die Aus- 
scheidung dor Hautmauserstoffe mehr auf die Lunge, wodurch dann zuerst 
der übelriechende Atem sich bildet, welcher niht allein dur< Unterdrüdung 
der Fußshweiße, sondern überhaupt dann entsteht, wenn die Lunge das 
Geschäft des Schwitßens übernommen uud sich zum pathologischen Sex- 
fretionsorgan ausgebildet hat.“ Später entstehen dadurch Lungenschleim- 
flüsse "und TCHmindsuchten: 
„MiCann! daß, seätdem di2 F5o2fahrenden Wationen den 
Sh vomgüäi on ed A 2.0.50 a Aha ben , Die 
mei: BEEG.AG 2,6 10.0 Da 1 Tech ids Tf MaM it en ver- 
s<wunde«n 1m Mn der wat WÄ rw cao e, abtrod- 
nende, die Wärme zurück« and vie „Suürme (tende Wir- 
fung ver wohmeyyauWede&ungffür dic Mbenserre'gung 
der Dau imdgebier Wichungzuträmlich. -""DiAtexe, Wollen? 
EHEM Wiri00 ZrTm Sommer aufmatwrl) aur gerragen, 
kein«- wes35 31 „1hend. Wenn also auch für Lie, kräftige Jugend 
zur Vatberung ox Jauterregung und zur Abkühlung leinene Unterkleidung 
zwedmäßig € Jeint, so mögen si schwächere und älteve Pex- 
sonen un? denflich künstlich b&haarven, um die Vorteile"ves 
nac<hg<ahmtera Naturzustande3 zu geniößen. "Die ngrmale 
Ernährunz der Haut macht einen lebhaften Zustand ver 
Erregung notwendig, und es könnte viel Wein und Brannt- 
weinerspart werden, wenn für normale Hauterregung dure 
passende Kleidung gesorgt würde: 
Aus Briefen von Woßtenen- 
Ee «Gi feit der unnormalen Kleivung.) - Hierüber erhalte ich nach- 
folgende, Een SE eanbor ung Handschrift, mit. der sie 
„geschrieben ist, „glaubwürdige Mitteilung: | 
/ . Hochverehrter Herr Doktor! I<. möchte Ihnen, mein hoverehrter 
Herr Doktor, doch eine Geschichte mitteilen, die für Sie Interesse haben 
muß: J< bin 4 Jahre (1884 Frühjahr bis 1887 Winter) Ihr extremster 
Anhänger (außer „Bette“) und Febart mich stets ganz nE: iM 
war von, jeher Jägerianer*).. in folgender Form: Waschro> , R <hose, 
Sdeene Eberts , Jägerhut. Also kein Hemd und keine Gatie**). 
Ganz. dasselbe Kleid trug ich alle 4 Jahreszeiten. „Anfängliches 
Frost n Über gng: im. Laufe der „bei in vollkommene Wettorfestigkeit. 
Im Januar 1887: machte ich in demselben Stoffe. mit meinen Verwandten 
eine Partie nach Weidlingbach, woselbst ich .in die zur.Cisgewinnung halb 
aufgeha>ten Teiche sprang, einige Male herumschwamm und nachdem die: 
jenigen Kleiderteile, die fest am Körper anlagen, sofort warm und tro>en 
wurden, während die abstehenden bretthart wurden, ich nach einem 2stün- 
digen Nachhausewege nicht das geringste Unbehagen fühlte. 
„*) Also eigentlich hakb Jägerianer halb Rilianer. Jäger. 
Ak) Aufs eg ) hab Jüg Jig
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.