Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1892, Bd. 11, H. 1/12)

16 
Hautjü>en bei Anlegung der Wolle hervorrief und die beiden Fälle er- 
gänzen ju) in sehr hübscher Weise: beide Herrn hat die Wolle gejukt, ehe 
jie akut erkrankten; bei Herrn Dr. Göhrum wird die Wolle angelegt 
während der Dauer der Nippfellentzündung, also jut die Wolle noh, 
aber mit der Krankheit verschwindet auch das Juen, bei Herrn H. ist-die 
Krankheit vorbei und des8halb wird die Wolle glatt angenommen. 
Weiter möchte ich sagen: Wenn Herr 5. dem Ju>ken zum Troß die 
Wolle beibehalten. hätte, so wäre unter Bildung eines mehr oder weniger 
!'ypiswen' Au? “15 der Ausstoß erfo/zt, das Juen wäre verschwunden 
und: Nerrn ver ZusSbruch der Mippfellentzündung erspart 
geblieben, + 2%: bekam er statt eines AuSs<lags einen Hineinsclag, 
latt einer ungefährlichen Hautkrankheit eine gefährliche innere Krankheit. 
Die Fälle sind somit auch eine sehr schöne Bestätigung dessen, was in 
Kr. 4 vom Jahrgang 1887 über das Verhältnis von Hautausschlägen 
und inneren Krankheiten gesagt wurde. 
G. Jäger. 
Kleidung und Krankheit. 
Von einem langjährigen Leser des Monatsblattes erhalte ich nach- 
stehende Zuschrift: 
„Ja der Oktobernummer Ihres Monatsblattes hat mich gleich der 
erste Artike! etwas angeregt. Parum? " eil :< vor einigen Jahren. zu 
gleic “" Schlußfolgerung kam wie Henri er" "12 „Tie Kleidung trägt 
die Scyuld von allem (ich sagte: sehr vielem) <lend; „je hat den natür- 
lichen Haarwuezy3 des menschlichen 8örpers ver y)winden Gemacht.“ Damals 
s hrieben Sie mr ,9 etwas von einer Kluj] , (was u) Jhnen aber nicht 
vel nehmen will; ja ich fühle mich heute sogar gedrungen, mich bei Jhnen 
für diese Abfertigung zu bedanken, denn ich wurde dadur<h vor vielem be- 
wahrt; ohne Unterstüßung konnte ich ja nichts machen) =- und nun nehmen 
Sie selbst einen Artikel auf, der sogar das Lendenkleid der ersten Menschen 
verdammt.“ 
Hierauf ist zu antworten: Es könnte allerdings scheinen, als ob 
wir in der Zwischenzeit unsere Anschauungen über Kleidug und Nacktheit 
gerade vertauscht. hätten und als ob, während Zie von vem obigen auch 
van Krohn geteilten Standpunkt inzwischen zurü&zcekommen sind, ich nun- 
mehr glücklich auf diesem Standpunkt angelangt wäre. Dem ist nun aber nicht 
j9. JI< enthielt mich, an dem von dritter Seite gelieferten Bericht über das 
Buch von Krohn meine in manc<hen Punkten abweichende Ansicht anmer- 
kungsweise auszusprechen, da es für den Leser nicht sehr angenehm ist, immer 
wieder über Anmerkungen stolpern zu müssen. Was insbesondere die Auf- 
- >" *) Jh hatte damals (4. April 1885) u- a. geantwortet: 
<< V „Sie sind in Ihren Anschauungen schon so weit über meinen Standpunkt 
binausgeschritten, “daß uns eine 'ordentlihe Kluft trennt. Da sollten Sie sich 
vielmehr an Naturarzt N. in. . . +. . wenden, welcher Ihren Auseinandersekhungen 
sc<on mit mehr ;:Sympathie begegnen würde; da er wohl auch mit der Presse 
irgendwie in Verbindung. steht, sos könnte er Ihnen vielleicht. auch zum Dru> 
Zin Scriften verhelfen.“ Jäger. = 
Hiezu eine Beilage.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.