Full text: Professor Dr. G. Jägers Monatsblatt : Zeitschrift für Gesundheitspflege u. Lebenslehre (Jg. 1892, Bd. 11, H. 1/12)

.. ' 
' onatsblati 
rof. vr. G. Jügers M : 
Zeitschrift 
für Gesyaafirgflege und Lebenslehre. 
IO „PET Jahrgang. 
ar N R eam S 
| ; . '. EE EEE NEN run) . 3 “ij *: - 
Sn FREIEN R MC MRI RE WT 
40 Pfennig. =- rate'2".vie "durchlaufert Petitzeile oder deren Raum 25 Pfennig, =- Be- 
stellungen nehme En Us: sämtliche Ee: ferner alle Postanstalten in Deutschland, 
Desterreih und dR weig somig die “MeFlagshandlung von W. Kohlhammer in Skutfgart. 
Stuttgart. „Ww 3. März 1892. 
Inhalt: Die Wolle. tünd' ihre Gegner." <=" Henri Krohn, La medecine 
r6formce en Runggie. =- Das Telephon als Krankheitsübertrager. == Ueber die 
Wirkung: des-Allylalkohols. =- Kleinere Mitteilungen: Farbe der Kleidung. Eine 
neue Traubensorte. Ueber das Brennen des Düngers. -- Warnungstafel. = 
Einige neuere Urteile über das Monatsblatt. =- Anzeigen. 
Die Wolle und ihre Gegner. 
Ein Rübli>, 
LT 5 ollregime ist nunmehr kaum 44 Jahre alt, und doch 
ist "4 =< ätter und C 'oßmutter. Seine Kinder und Enfel, eine 
I vo uuderweitigen Bekleidungssystemen, sind freilich zum Teil 
Us 9 itte Keanaon, "an denen die ehrwürdige Großmutter wenig 
rev: 1 - „te, sondern teils Aerger teils Schande erleben mußte. 
Zmar "enden seien die würdigen und unwürdigen Glieder dieser 
Famil.“ «ec genaueren Besichtigung unterzogen. 
"ben d**. Wolle, sind es- hauptsächlich drei Stoffe, welche3u 
'Seweo21 für i menschliche Bekleidung verwendet ' werden können: 
65 Kame „Finwand und Seide. Die Ehre, die der Wolle 
im“ „zin. *  te.4 geworden war, wurde für die Baumwolle 
dur Day SE. Ima“ ipäter für die & cinwand durch: Herrn 
4.8 "4.9 New. + für be Serdye dur<' Herrn Dr. M. 
7 „10Min... BaUmwoue, bezwzeinwand oder Seide 
L - „dee einzu" "ahtige, oesundheitsgemäße Stoff für die 
M egg eid, WEnn wens fur die Anterkleidung; denn 
auf vun C.diet der Therkleidung war und“ blieb, von - vereinzelten 
Ausnahmen abgesehen, die Herrschaft der Wolle so gut wie unbestritten. 
Diese Ausnahmen sind im wesentlichen: Verwendung von. Pelzwerk 
im strengen Winter, von Seide zu Feierkleidern, von Baumwolle over 
Leinwand zu Arbeiterkleidung, zu Sommerkleidern und auch zur Fütte- 
vung von wollener Oberkleidung. Die obgenannten Systeme von
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.