Title:
Symposium Egon Eiermann
Creator:
Behnisch, Günter Götz, Lothar Joedicke, Jürgen Posener, Julius
Shelfmark:
4Ka 2971
PURL:
https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/object/1581423712093/13/
Lehrer. Seinerzeit war einfach 
vieles möglich in Stuttgart. 
Und wir bekamen einen guten 
Überblick über mögliche Wege 
zur Architektur. 
Exkurs: 
Haben Sie den Entwurf für die 
Konzertsäle in Rom vom Atelier 
Piano gesehen? Man könnte 
meinen, es handele sich um eine 
Arbeit eines Epigonen Hans 
Scharouns. Der Verfasser meint, 
es würde sich um eine 
Weiterentwicklung der Philhar- 
monie Scharouns in Berlin 
handeln. 
Das wird ein schwieriges 
Unterfangen, besonders aus der 
Position Pianos heraus. 
Schließlich hat Scharoun 
Material und Konstruktion in 
das hintere Glied gestellt und 
sich dem gestimmten Raum 
zugewendet, während Piano - 
wenn ich es recht sehe - gerade 
der materiellen Seite von 
Architektur seine Zuwendung 
gibt und Raum und Stimmung 
weniger beachtet. Aber wir 
wollen geduldig warten darauf, 
was bei diesem Experiment 
herauskomnmt. 
Jedenfalls wird das ein span- 
nendes Experiment und Zeichen 
großen Mutes des Architekten. 
Andererseits bestätigt sich, 
daß diejenige Architektur, die 
aus dem technischen Detail und 
aus dem technischen Element 
heraus entwickelt wird und von 
daher das Ganze bindet, an ihre 
Grenzen stößt. Diese an die 
Technik (die doch selbst in 
einer problematischen Situation 
ist) gebundene Architektur ent- 
spricht heute nur begrenzt un- 
serem Lebensgefühl, und sie 
lenkt unsere Aufmerksamkeit ab 
von anderem, auch vom 
architektonischen Raum. 
3
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.