Full text: Symposium Egon Eiermann

Ein anderes Beispiel, mit dem Eiermann uns zeigte, wie Einfachheit im Einsatz 
der Mittel zu Baukunst führen kann. Das sind die Häuser aus den Jahren 1946 
bis 1948 in Hettingen, heute ein Ortsteil der Stadt Buchen im Odenwald. Bei 
Kriegsende verließ Eiermann Berlin und ging nach Buchen im Odenwald, wo 
er oft während seiner Jugendzeit die Ferien verbrachte. Aus Buchen stammte 
sein Vater, und anknüpfend an diese familiären Bindungen ging Eiermann bei 
Kriegsende nach Buchen, wo er übrigens auch begraben ist. In jener Zeit gab 
es keine Baustoffe, weder Stahl noch Zement, noch sonst etwas. Aber 
Eiermann hat trotzdem gebaut: mit Lehm! Die Häuser in Hettingen bei Buchen 
sind Lehmhäuser, die lediglich mit hochgestellten gebrannten Mauerziegeln 
verkleidet sind. Er hat den Lehm nicht in einer übertriebenen und unange- 
brachten Materialgerechtigkeit gezeigt, sondern mit einem dauerhaften 
Material verkleidet. Er hat die Lehmhäuser aber auch nicht verputzt, sondern 
ein fügbares Material verwendet. Hervorzuheben ist hierbei, daß Eiermann in 
einer Zeit, in der wir alle Hunger hatten und wenig Aussicht bestand, einmal 
satt zu werden, die Kraft hatte, diese Wohnhäuser in der Maßordnung der 
Ziegelsteine zu konstruieren. Aus dem Maß der Ziegelsteine entwickelte er die 
Gebäudelänge, die -breite und die -höhe. Das Material war in jeder Beziehung 
viel zu wertvoll, um zerschlagen zu werden. Auch die Maße der Fenster und 
Türen sind exakt in die Ordnung der Mavuerziegel eingefügt. Fenster werden 
nicht versetzt, sondern eingefügt. Andere Bauten in jener Zeit mit dem Schein- 
argument der Wohnungsnot, sind in jeder Beziehung minderwertige Bauwerke, 
die schon nach kurzem saniert werden mußten. Ganz anders der Zustand der 
Lehmhäuser nach nahezu 50 Jahren! Eiermann zeigte uns, wie man mit 
einfachen Mitteln technisch richtig, langfristig beständig und baukünstlerisch 
bewundernswert baut.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.