Full text: Beschreibung des Oberamts Tettnang (14)

I. Natürlide Berhältnijfe. 
feBung — aus derfelben Zeit, aus derfelben Periode des 
geofogifhen Werdenz, in der auch die nody Heute erhaltene 
Yorm der Erdoberfläche entftanden ift. Die Geologie einer 
Diluvialland/Haft ift vor allem auch die Gefchichte ihrer 
Geländeform. Beide find untrennbar verbunden und follen 
daher auch in der folgenden Befchreibung gewiffermaßen miteinander 
verflochten vorgeführt werden. 
Sleichwohl ift cS zwedmäßig, zur Einführung und erften 
Orientierung eine allgemeine Gliederung der Landf{Haft 
nach großen, zunächjt rein morphologifchen Zügen vorauszufchicken, 
zumal eine folhe Sftiederung hier befonderS einfach und deutlich 
ift (vergl. Hiczu die beiliegende Karte in 1: 100 000). ; 
Das DOberamt Tettnang begreift zunächft einen nicht geringen 
Anteil aın Seegeftade des prächtigen „Schwäbijdhen Meeres“, des 
Bodenfees. Aber diefes Geftade ijft eigentlich Fein felbftändiger 
Anteil der Landfchaft. Wohl gehören ihm befonder8 jugendliche 
Bildungen an, fpäter entftanden al8 das Höher gelegene Sebiet 
landeinwärtz. Wber hier ift die Gegenwart dodj nur das Tebte 
Kapitel einer ihr nicht wefensfremden Vergangenheit und bildet 
mit ifr ein ©anze8. 
Bom Ufer des See8 fteigt das Gelände nur allmählich an, 
aucd) nicht überall in demfelben Maße, Wir unterfcheiden im 
ausdrudsvollen Bilde der Höhenkurvenkarte leicht ein hHügeliges 
Sebiet im Often, das bei Hemigkofen den See berührt, ein 
zweiteS etma8 weniger auSgefprocheneS, bei Friedrichshafen be- 
ginnendes im Weften, und zwifhen beiden eine ausgedehnte, 
von weitem faft ungegliedert exrfcheinende Chene, Schon in der 
alten Befchreibung des Oberamt? von Iahre 1838 ijft diefe Drei- 
teilung der Landfchaft befonders gewürdigt. Sie hHerrfcht auch 
weiter nördlid) über die Örenzen des Oberamts hinaus nod 
weithin mit gleicher Deutlichkeit. 
Das Hügelland dehnt fiH im Often und Weften, vom 
See aus allmählich anfteigend, aber fonft fajt überall mit geringen 
Verfchiebungen nach einen und demfelben {ehr merkwürdigen Typus 
gebaut, meilenweit nad) Norden. In ftetiger Wiederholung folgen 
fich Tänglich geftaltete, fanft gewölbte Rücken, felten länger als 
1000 m, felten um mehr al8 50 m die nächften Talrinnen über: 
ragend. Herdenhaft erfcheint die Sleichmüäßigkeit der Form aller 
diefer Hiigel, und wie bei einer weidenden Herde fireichen die 
Rücken in Keineren Bezirken alle in derfelben Richtung, die fich 
nur im ‚großen allmählid) ändert. Schon die alte topograpifche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.