Volltext: Beschreibung des Oberamts Tettnang (14)

Schmidt, GeologifhHe Verhältniffe. 
11 
Cand{chaft, zu verhängnisvollen Irugfehlitffen gekommen. Die 
draune Farbe der Karte (Glı) follte ältere Moräne einer vor- 
(eßten, die blaue (Gl) jüngere einer leßten Bereifung bedeuten. 
Mit der Mühe und Sorgfalt, die in dem ganzen trefflichen 
Rartenwerf aufgewandt wurde, fchied man petrographifc) nach dem 
mehr lehmig feften oder mehr Kiefig Loderen Charakter, daneben 
nach felundären Kalkverfittungserfcheinungen, die man al8 untrüg- 
liches Kennzeichen höheren Alters anfah, im ganzen Berbreitungs: 
gebiet der lebten Eisbedekung „Alt-Moräne“ und „Iung-Moräne“ 
aus. Tatjächlich wurde fo 3. B. für unfer engeres Gebiet da 
mahre Altersverhälinis der Bildungen vielfach völlig umgekehrt. 
Bor allem erfdjienen dadurch die Erzeugnifje der vorlebten Ber: 
eifung , hier in außerordentlicher Verbreitung, während fie mit 
Sicherheit nur an ganz wenigen Stellen nachzuweifen find. 
Die obenerwähnten fpäteren Arbeiten haben diefe Yırtimer 
berichtigt und eine immer ficherer und eingehender ausgebaute 
Kenntnis der geologifjchen Gefchichte des oberfwäbijchen Slazial- 
gebiete® gefchaffen. Die neue geologifhe Spezialkarte 
in 1: 25000, von der gerade das Gebiet des Oberamtes Tett- 
nang teils fchon erfchienen teil8 zur Zeit im Druck ift, Dbeftrebt 
fi, die intereffante Gegend nach den neugewonnenen Anfhauungen 
jo eingehend, al8 e8 der Maßftab der Karte zuläßt, zur Dar: 
ftellung zu bringen. 
Wollen wir Glaziakgebiete früherer Zeiten aus ihren Reften 
verftehen, fo müffen wir von den Erzeugniffen der heutigen 
Sietfher und der Art ihrer Entftehung au8Zgehen. Die 
Sfletfcher unferer jegigen Gebirge erzeugen aus den gewaltigen 
Maffen von großen und Heinen SGefteinstrümmern, die in ihrem 
Nährgebiet fich von den aperen FelSwänden löfen und auch unter 
dem Ei8 der Froftwirkung und dem fchleifenden Druck der {ftrö- 
menden SCismaffe zum Opfer fallen, Schuttbildungen von 
ganz beitimmter Art. Wir fcheiden fie in glaziale und 
[{uvioglaziale, 
Sfaziale Produkte bilden fid) im Eife, unter ihn und an 
feinem Rande, Die großen und Meinen Gefteinstrümmer, die 
Gefchiebe, wie fie bezeichnend genannt werden, fommen in der 
langfam ftrömenden Maffe des Eifes beftändig unter gewaltigen 
Drud in gegenfeitige Berührung. Die Folge ift ein wechfelweifes 
Abfchleifen und wohl auch BZerpreffen, dem mürbe und weiche Ge: 
fteine allmählich ganz erliegen. Aber auch die fefteren und hHärteren 
zeigen die Spuren de8 langen Transportes im CEife mit Deutlich-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.