Full text: Beschreibung des Oberamts Tettnang (14)

HriedrihSHafen. 
721 
jolde von 10—20 und mehr Hektar Feine Seltenheit. Eines der größten 
und älteiten Anmefen it der Loderhof. Während der Heu- und Hopfen- 
ernte jeher fid) die größeren Hofbefiber regelmäßig genötigt, auswärtige 
Arbeiter Heranzuziehen. 
Bon gemwerblidhen Betrieben befteht außer den orizüblichen 
Handmerfsberufen und einigen Mahl- und Sägmühlen (in Wildpolt8- 
weiler und Bernamnüthle) al etwas größere gewerblide Anlage eine 
Dolzichleiferei in Rflegelberg mit zund 10 Arbeitern; He {ft eine Filiale 
der Papierfabrik Baienfurt (DU, Raven3Zhurg). Der Weiler Badhütten 
bei Yainnmmaur erfreut fich eine8 Heilfräftigen Mineralbada, das von der 
anddevölferung und von Sommerfrifchlern gerne ımd nut Nußen aufs 
gefucht wird; das Bad, till und malerifch in der Nähe. der Argen ges 
legen, iit einfach, aber gut eingerichtet ımd Hat zugleidh eine ausgedehnte 
Öfonomie, Ein anderer Weiler, Steinenbadh, it Dazu auserfehen, das 
Dauptiraftwert für die große Überlandzentrale des BezirklSverbandes 
„O“berfchwäbiiche Elektrizitätzwerke“ zu merden. (Näheres 1. oben S. 601.) 
Die nächitgelegene Bahnftation ift der bayrifhe Ort Oberreitnau, an 
der Linie Wangen-Heraaß-Lindau. 
7. Friedrichshafen. 
Stadt, 10,4 km weitfüdweftlid) von Tettnang, 399,5 m über ILN, 
am Kirchturm 47° 39° 00“ n. Breite, 27° 8‘ 50‘ 5. Länge von Ferro. 
Gemeinde I. Kaffe mit 12 Genmteinderäten, 7041 Einw.*) (5464 Kath, 
1562 ev., 9 ifr., 6 von anderen Bekenntniffen), die Stadt allein 6383 Einw. 
4905 fath., 1463 ev.). Stadt: umd HGafenbahnhof, Parzelle Lömental 
Lokalzughaltepuntt; Koftamt, Telegraph (mit Zweigjtelle inı Xal. Schloß), 
Fernfprecher; Eifenbahnbetriebsinfpektion, Eijenbahnwerkitätteninipektion, 
Nofonotivitation, Dampfichiffahrt&infpektion; Hauptzollanıt und Sig der 
Sreuzwadhe; Sig eine Bezirksuotar3, Verwaltungsaktuars, Forjtamt- 
Mann8s, uehrerer Ärzte, eines Tierarzt8; Kath. und ev. Stadtpfarramt, 
Sewerbejhule, Latein» und Realidhule; Irachenjtation und meteorol. 
Beobachtungsitation; Standort der 4, (X. Württ.) Kompagnie des X. Preuß. 
Suftfchifferbataillonz Nr. 4. Markung 1077 ha. Wohnhäufer 658, 
„. Friedrihshafen, eine neue und dod) alte Stadt am Schhwä- 
biichen Meer, das hier wirklidh fajt meereBartig vor dem Bejdjauer fih 
AauSbreitet, hat eine der fhönften Lagen anı See. €E8 hat vor den 
anderen Seejtädten die zentrale Lage vorau8, e8 Hat den gewaltigen 
Sebirgszug der Oftihweizer und Vorarlberger Alpen vor fi, e8 hat 
um und Hinter ji ein fruchtbares Vorland, e8 ijt Endpunkt einer 
mürttembergiflchen Hauptbahn, e3 ijt in fteigender Entwickelung begriffen 
und Hat Ray zu diefer Entwidelung, und e$ Hat in neuejter Zeit Welt» 
tuhm erlangt und dadurch all die alten Schweiterftädte überflogen. 
, Um eine fanft gefchivungene Bucht aruppiert fidh die Stadt mit 
Dren drei alten Bejtandteilen, die feit 100 Yahren zujamımen das Ge: 
Neinwefen FriedriHähafen bildeten, mozı in neuefter Zeit weitere kamen, 
die Das moderne Mufiteigen markieren. Die früheren Beftandteile find: 
Buchhorn, Neuftadt und Hoffen; die neuen: Luftichiffbaugelände, Riedle» 
“1) Bor der Anderung des Gemeindeunfangs fi I. 1014; T- MW 
Oberamt Tettnana.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.