Full text: Beschreibung des Oberamts Tettnang (14)

Oberdorf. 
835 
Nah EriskirhH führt eine gedekte Brücke über die Schuffen, eine 
er 1824 erbaut führt bei Giekenbrüde, der alten Zollitätte über 
te Argen. 
Die Gemeinde OD. ijft daS montfortijdhe Ant gleidgen Namen8, das 
ganz in die Pfarrei Langenargen gehörte, bi im Yahr 1823 die Pfarrei 
Martabrunn, 1827 die Pfarrei Öberdorf entftand, deren Umfang den 
gleichnantigen Teilgemeinden entfpridht (S. 399). 
1. Öberborf, Pfarrdorf, 313 €. In OD.) (769 Oberindoraf, 
839 Qberindorf) erhält 769 Kl. St. Gallen von Scalcomann Befig und 
839 10 Yauchert Uekerland im Taufdmweg von Patacho und Sigleret 2). 
Im Yabr 1270 erwirbt das Stift St, Yohann in Konftanz ein Sut von 
einem Ritter Konrad von Brenden, einem Minijterialen der Herzoge von 
Schwaben; daZ Gut Hatte der Anıman Konrad zu OD. von Brenden zu 
Lehen, Gemäß der ihın nod von dem Schwabenherzog Konradin er: 
teilten Vollmacht vollzieht der Bifhof Eberhard von Konftanz die Übers 
tragung an daß Stift, In DO. Iag wohl auch der Zehnte „in der Pfarrei 
Argen“, den Konrad von OYberdorf al3 von Konrad von BYrenden, diefer 
aber vom Kl. St. Gallen zu Lehen Hatte und deffen Verkauf an das 
Stift St. Johann um 5 Mark Silber der AWbt von St. Gallen 1278 
geneOmigte, indem er feinem Klojter einen jährlidhen Zin8 von einem 
iertel Wach3 vorbehielt®). Der Befiß ging wohl mit Langenargen 
(S. 792) an dag Hau8S Montfort, da3 1371 12 Höfe und 3 Gütlein 
beißt, 1789 find e8 43 Herrfhaftlide Lehen und 3 eigene Güter, 260 
Cinm. Ein Weiderecht int Weidach, int Laiumnauer Niedergericht, verkauft 
die Gemeinde 1765 an Spital Lindau. 
Schon feit Ende de8 18. Yahrhundert3 bemühte man fi in OD. 
um LoStrennung von der Kirche in Sangenargen und erreichte e& fAOließ- 
lich, Hauptfächlih dur das tatkräftige Vorgehen des Schultheiken Lanz, 
dar durch Dekret vom 16. Yanıar 1827 die Kaplanei von Langenargen 
hieher verlegt und eine Pfarrei errichtet wurde‘). Von 1828/30 wurde 
danır die Kapelle zur Pfarrkirche erweitert (Weihe amt 12. Aug, 1829), 
ein Pfarrhaus gebaut und ein Begräbnisplag angelegt. König Wilhelm 
gab eine @lode von Kl. Lömental (f. o.) und Paramente vom Kapızinerfl. 
im Wangen. Ein Schulhaus war 1815/16 gebaut worden. . 
Endringerhof, Hof, 7 € Erit im 19. Yahıh. genannt, im 
Staatshandbud erftmalz 1839, von der Oberdorfer Familie Endringer. 
SGiehenbrücde, W., 32 €, Zwifjhen Schloß Gießen (S. 779) 
und der Gießenbrüce Kef einft die Grenze de8 Laimnauer Niedergerichts 
und fo fonımt e8, daß Heute au) die Gemeindegrenze die beiden benadh- 
barten WoHnpläke fhHeidet, Die Giekenbrücke gehört zu den amı meiften 
genannten Orten unferer Gegend. Sie liegt an dem Bunt, wo die von 
Zettnang, audz von Ravensburg und meiter von Ulm Her nad Lindau 
führende Strake die Araen überfchreitet, Hatte allo nah allem, wa3 wir 
1) Nicht Hieher gehört ein Hoberendorf, wo 970 das Bistum 
Konftanz Belig erhält; Wirt, Urk. 1,411. Zweifelhaft ft curtis Obon- 
dorf Wirt, Urk, 4, XXXVI. 
2) Wartnann 1, 52, 356. 
8) Wirt, Urk, 7, 84, 232. 
4) Über die Erridhtung der Pfarrei ein Protokoll, von allen 
Gemeindegenoffen unterfhrieben, nebit Bauredhnungen im Pfarrhaus. 
53*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.