Full text: Beschreibung des Oberamts Tettnang (14)

SHmMidt, SGeologifjhe Verhältnifje. 
53 
alpinen Sisfächers, Dort findet man neben reichlihem Tertiär- 
geftein vor allan einen großen Überfluß an Kalkgefchieben in dent 
gröberen Material der Auffchlüffe, und die Zufammenfeßung des 
feineren Füllmateriale8 wird eine ähnliche fein. Es ift zu erwarten, 
daß diefern abnormen Charakter des AÄusgangsmateriales, wie er 
auch im Often unferes Dberamtsbezirkes noch zu fplren ift, auch 
gewiffe Eigenfchaften des Verwitterungslehme8 und des auf ihm 
entftehenden Bodenz entfprechen, die wirtfhaftlid) von Bedeu: 
tung find. 
Die zweite Hauptgruppe der dikuvialen Böden unferer Gegend 
gehört den fluvioglazialen Bildungen an. Sie entftanden, 
wie wir fahen, durch die Arbeit der glazialen Gewäffer. So ge- 
hört die Kiefige Hauptmafje der meiften Endmoränen f{chon in 
diefe Kategorie. Beläßt man ihnen noch eine Mittelftellung, fo 
muß man doch die auch in unferem Gebiet vorkommenden U ber- 
gangSfegel an Ddenfelben Eisrändern fehon den eigentlichen 
Sluvioglasiaigebilden zuzählen, die dann al8 die weiteren Sedimente 
der dem Eife entftrömenden Gemwäffer im unferer Gegend eine 10 
große Verbreitung erlangen. Sie find, wie wir früher fchon 
Tahen, gewafchen, fortiert und gefhichtet. Bor allem die Sortie- 
tung des Materiales nad) der Korngröße vom gröbften Kie8 bis 
zw tonartiger Feinheit fhafft hier grundverfchiedene Bedingungen 
für die Bodenbildung, trog weitgehender Öleichartigkeit des Aus: 
gangSmaterialc8 in Hemifch-mineralifcher Beziehung. 
Auf den mächtigen Kie8terraäffen mit ihrem groben, in 
hohem Grade durchläffigen Material wirkte die Verwitterung bis 
in ziemlich bedeutende Tiefe, ES bildete fi unter ftarlenı Zu- 
Tammenfdwinden des urfprünglichen Volumens ein magerer, brauner, 
geröllreicher Lehm, auf ih dann ein Leichter, jteinig-fiefiger 
Sehmboden. Seine Durchläffigkeit übertrifft, ganz abgefehen 
vom Untergrunde, bei weitem die des Gefchiebelehmbodens, tritt 
aber mur da, mo das Waffer im unterlagernden Kies noch leicht 
abzichen fann, befonder8 ftark hervor, befonder8 in trodenen Jahren. 
Seine mineralifche Nährkraft bleibt wenig hinter den Gefchiebe- 
lehnmböden zurücg, Daher find diefe Böden der Kiesterraffen zum 
großen Teil unter den Pflug genommen, vielfach felbft cher als 
benachbarte Grundmoräneflächen, die Wiefen tragen. Die Geröll- 
anreicherung und Vermagerung der Oberfläche durch Auswajchen 
und Ausblafen ift auf diefen weniger bindigen Böden fichtlich noch 
größer, als auf dem SGefchiebelehm. 
Wo das Korn der Terraffenfedimente wenigften8 oberflächlich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.