Full text: Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg (Bd. 124, 1969)

Kleine Mitteilungen TA 
Oberschnabelmißbildung haben wir am 6. Oktober im Randecker Maar 
photographiert und am 22. Oktober daselbst gefangen und beringt. 
40 , u 
| 
30 k ' 
_ | 
7 i 
10 
7 / 
0 | a . — 
AUG SEPT OKT NOV DEZ 
Der Verlauf des Tannenhähereinflugs in Baden-Württemberg. 181 Daten mit zu- 
sammen 346 Vögeln. Darstellung in Wochensummen. 
Von November bis in die Wintermonate liegen nur noch wenige Daten 
vor. Bei einem Teil ist zudem die Rassenzugehörigkeit nicht ganz ge- 
sichert. Auch Rückzugsbeobachtungen fehlen. Feststellungen von starkem, 
ostwärts gerichtetem Frühjahrszug 1934 bei Köslin (HEIDEMANN und 
ScHÜz 1936) und 1955 in Sachsen (CreutTz und FLÖSSNER 1958) zeigen, 
daß Heimzug immerhin möglich ist. Unsere Vögel haben sich wohl weit- 
gehend „totgewandert“. Lediglich aus dem Raum Bopfingen liegen eini- 
germaßen regelmäßige Beobachtungen vor, die eindeutig Sibirier betreffen. 
E. HEgER (briefl.) meldet vier Januar-, drei Februar-, je zwei März- und 
Aprilbeobachtungen mit bis zu drei Stücken, sowie eine am 18. Mai und 
16. Juni. Ebenfalls einen Sibirier sah H. M. KocH am 1. Juni auf der Alb 
bei Dapfen, Kreis Münsingen, und zwei vermutlich dünnschnäblige er- 
schienen bis April an einer Futterstelle in Alttann, Kreis Ravensburg 
(E. ScHÄärer). (Auf Grund des Photobelegs von J. WAsKALA erwiesen sich 
Altvögel einer vermuteten Sibirierbrut bei Oberstetten (RT) als einheimische 
Dickschnäbel.) 
Die Zahl erlegter Tannenhäher ist erheblich. 53 Abschüsse wurden mir 
bekannt. Die Zahl der tatsächlich getöteten Vögel dürfte die im Diagramm 
ausgewertete Summe übertreffen! BACMEISTER (1913) und HEER (1956) 
berichten von den früheren Invasionen ähnliches. 
Der Einflug norddeutscher Vögel erfolgte im wesentlichen über Skandi- 
navien. In Schweden wurden an einem Tag 4500 ziehende Tannenhäher 
beobachtet (R. HELDT briefl.). Auch im deutschen Ostseeraum spielte sich 
ein bemerkenswertes Zuggeschehen ab (RIıNNHOFER 1969). Bei den ersten 
baden-württembergischen Vögeln im August wird wie einst bei BACMEI- 
STER und HEER übereinstimmend SW-Zugrichtung angegeben. Bei den 
September- und Oktoberbeobachtungen herrschte dagegen W- bis WSW- 
Zugrichtung vor. Bei Planbeobachtungen des Vogelzugs im Randecker 
Maar konnten wir 36 hoch ziehende Tannenhäher notieren. Deren tages- 
zeitliche Verteilung zeigt folgende Tabelle: 
977
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.