Full text: Jahreshefte der Gesellschaft für Naturkunde in Württemberg (Bd. 124, 1969)

Wälder und Gebüsche 
Submontane Eichen-Buchenwälder des mittleren Neckar 
andes (einschließlich zugehöriger Nadelholzforste) 
nö 1. Waldmeister-Eichen-Buchenwald zz zZ E 
M auf frischeren, mäßig basenreich i i ö 2 
Asperula odorata, Milium SEEN Ge ee ) zn D N je SS { 
Brachypodium silv., Carex sil N amium galeobd., Viola silvestris, LEI EEE S N z ; ll. S 1 N in 
A de Ger ae Aa ne jol I | Fe A 7 SEE = = X X E ZZ 1,Ruprech reier Schutt- und Mergelhalden 
a. ; ciylis asch., Convallari \ 7 . = Le DE a OF CN N a A X Mn | 
majalis, Garen face, Poa nemeralie, Dos ae , V arla e etatı ) 9 GO: ES BE "> O Oo 5% SS nn Zn MET de WS A haichhof) = AZ=C, n TE HEISS WAS. 2 4 | P * arnflu 
Hainsi Eichen-Buch psia caespitosa e „uf X UL sch KO ÖO u 9 AN FD C BEE ZOs al + SS A CC Ja AO = an San Ga 
Ss Tue Dec Don wear 9420 OK oO k DE HN, Zi TR KEN Sl BE BE NK, FE hl WC e ryopteris roberti ; & . 
5070 ©] a) reine Ausbildung ° © EX SO Sf a es AR A A es A »o OS CZ SG N AOL Ze NZ Se Zr EEK Sal X ST m dm 
KEN Se le | | ES a KIS u m CA 20 BA PO) me No“ Pe a a EZ % 6% Ns TEST G: 2.Sch 
, vorwiegend sandigen Böden ht KG we e ©: VDE oQ N (XS EN 7 a vun DS EP L ZZS DS BES m - - uliommieem Kal 
ME EEE aut ersichtskarte er SZ U ZZ © SS RZ . 7 auf sonnigem Kalkschutt 
s » amagrostis arundinacea, Anemone nemor Pol J O9 AO = O0 ZKZO ZIEGE % OO = OO: a Z ie NG a f ; ; ateitgrcher | 
trichum formosum ’ osa, Loly- Q-O 725 Oo _ S? E20 60) DL FEN OF 075 e { Ss IX N OR VI % as ; ; JE) Syn aaa 
FE & > AO er SW) WE EL FEN A ao FF NG m EN EAENEASZS ASS LS ol Vz z "aut ad En 
= b) Ausbildung mit dem Seegras de z 0° © A Sr A BR „Bo 000 < No) SNK X KO Ta * " en Lo ZZ MA ax e* ; nn = Sn 
es 1 ehem m de SE an reises ü z EM St EN ZERT oo 8 /G SE = % S NEL N 0) 0 ZZ Y I =. = N — uf offenen Mergelsteilhängen 
vorwiegend A—— En IN en 8 FO & So Lo: en 7 VO 9% P za CR EA OR da „ — I 7 AT U n # N © = GalOBTOSHS varia, Bellidiastrum michelii, C fl 
"nr . & De Nic SE es x O4 MV ET ö) s LA = SAN = ; af Bere ; En 
SE EN Dual aestelle, Pos N x & Oo > a O Se. 90 U u URL AR A = A = SS A = s a telmateja Brach odium ramosum, Tofieldiacalyculata, Equisetum 
— —— | * LE x ul 0 » 9% * Ayo. Z9 > 8 = Vi WED a > ‘s a9 ypodium pinnatum, Gymnadeni . 
) ‘ soetosella, Poa dhaixii, Tuzul fe KT ELF vn ESS ss a Nez A 7 DB ;ilvatica » enia conopea, Knauti 
Catharinaea undulata y ormosum, e 00 Yo OST $ EEE 8 48 TE z= NO An KL Sn | 
nn 5 VW ERS RE Ta  ö A A a | Zt SZ SA Q PA = . Wem 
= rk ° a ‚2° 092 5,0 OS SEES = 08 55 » Ye . Ns 5 _— CS { EL CE - egetatıon der Moore, Sümpfe und Gewässe: 
SE 5 MM S 6 0% LODGE SEN x PS zZ CO Ss) ) 
bi N keiten 03 ES A NENNE A v VYo| Westen leg 
oben versauerten Keuperböden Fa PO BE 5 ak z WO ADS Ss Se Sa“ Sn a 
Dr Den ia Dolost Molinia arund., Luzula nemorosa, Poc bearbeit ) = X SE Ss % EEE SO A a ns FT S BB SB EN ee == ZZ re üycen een Bol En San = c er 
an , Ne | = Ka 5. OS AL om > — = Sen az . = . s ca, glaucus, "a 
de Sue ie Rolotteg, Kanitetim ee, Yen arbeitet von Dr. O0. Sebald nach vorhandenen da ee nn en - EST I EEE SE ea Snipantis palasirie, Knie tum tchmateia Eriophorum 
zn . , % A: E * FASER Az, E= = x SE 1 | SE 
Ice 1) Ausbildung mit der Bergs Karti 1) . A a A ZT == 9 ES V 2.Schlank- und Sumpfsege ige mn Yonallolia m 
Sir ıuf mäßig oder wechselnd trocke rtierungen und eigenen Aufnahmen “= em - ON > Za EEE A = © ; m da 
; mt der Bergiegse AZ - re A x N 8 AO ZU A G— = » = - auf nassen, basenreichen, oft ; N 
mäßig wer Sa nr . ; LS -- A Pi ASS = NZ N s . zn C chen, oft tonigen Böden 
Den montana, Luzula nemorosa, Calama ti d ın den Jahren 1964 bis 1966 a a a ne ENG Sa . a DE zZ ze Y ES ES eibuntieus, Filipenduls ulsiarie 
22% montana, Luzuls | ie ra ice A Paber P ; ; ; 5 8 a 4 % SO mas “ "ESF % - ’ machia vulgaris 
Fonwalleria majalın, E00 8 Ar nm heterophylla, Carex flacca, und Amm SD HESS Kartenblatt des mittleren Neckarlandes . = = ! Es > | ES 
z ; mosum ertalgebiets. Maßstab 1:25 000 ; En en | = 
ES Zi 4 uf schwach s ; i 
ne MEERE al En Heidelbeere Herausgegeben von der Württ. Forstdirektion A Ep & AUS = no I % = en a halten sahen 
rockenen bis mäßig frischen, basen ö ü i ; i a Ü . 
Vaceinium myrtillus, Deschampsia  Nesnosn u hg des Keupers und der Württ. Naturaliensammlung in Stuttgart 1938. 5 " ; E E Ze Tee HA 
a BE en pulchrum, Polyfsichum fornmoaum sche Grundlage: Zusammengestellt aus den Blättern L 7318, L . ; 4 ee kr Ze "—— 
>urozium schreberi, Leucobryum gl WM 7 RT . © a RE N 
: 2 glaucum 2 „, L 7718 und L 772 : RE, N ES 
Bei den Ausbildungen 2 c bis e dürfte d ürli ; . 0 der Top. Karte 1:50 000 VO S en a | Se n 
als bei 2a und 2b. Die  usbildı BE TERN & an " =? I Phragmites S is Sohrpue cut 
ur . ung 2e ist M I sr S m ; 
Sn er i See un | N /< SC a Ze dulcamara, Iris DER BEE an AO Solanun 
eıte . . ar - a mon EE : 
artenarmen, Mn ae N honwülder de „Ur LE well — ER aM Ss 5 u— br VA EN © © © „Laichkrautbestände galericulata 
EA a ; T aus. NUr au “= SS MO = 5 zZ in steh . 
‚zocken on Sandstein-Kuppen da Hangrippen EEE Ta za / Sr vr = Be N OR OEEN oder Tangsm Alehenden Gewässern 
nicht dargestellt. 5 en solche Stellen in diesem Maßstab 0 W ZI Ms HH Sn 
Pa nm AM ! Weiden und Wiesen 
A a) Ausbildung mit dem Waldreitgras a F 8 # =. 
EEE auf mäßig trockenen, zweischichti ö i En 
;andigem Ober- N U ENT Hangböden mit versauertem,. ei DE E - - 
5 © als afweide genutzte Mager- und Trock 
 Fertucs Beten CA Luzula nemorosa, Carex montana W Sn ES Enden 
Festuca heterophylla, P i TUE Niger, inia er] 
Zi ES 5 ie a) Fiederzwenken-Weide, mittlere Ausbildung 
N ORISRUS DabUl liago, Stellaria holostea, Lathyrus Per E 
. S BA N den Merde ori s DE frischen, basenreichen Kalkstein: 
LE ») Ausbildung mit der Wald S On 
a = | Brachypodium pinn., Festu i 
| } - ca 9 i 
A nei . SFELEN iM eyn., N UHIUSS TEE ed ds m 
/ acaulis, Prunella difl i e: i et dalisrn 
„4 grandifl., Dianth i i 
Ze % Sam Euphorbia cyp-, Galium verum CAT Cirsium acaulis, 
© % n m | Linum carth., Helianthemum num — Eh pilosel 
A | allari - VE Ononi . s cornic., Medicago 1 
Anemone nemorosa, Viola at silvaticum, Lonicera xylosteum, wid LET + Scabtora Col. Ga el Sangwisorba minor, 
a a . P-; Gentiana verna, Pimpi ) 
N a x al EEE nA LAN e b) Gamander-Fiederzwenken-Weide mpinella Sax, 
EM auf kalkreichen T i | E 
und Lias n Tonen und Mergeln, vorwiegend auf Gipskeuper “ . eben den be CE N mg 
eia ä i 
Asarum europaeum, Primula elatior, Poa chaixii X — % FF A 7? . E Sn E nn 
SE - ] din | (auf der Alb noch Buphthalı Stachys m Calamintha acinos 
Z heim . almum sal., Sesleria c 
E S Se an . . c) Kuollenkratzdistel-Fiederzwenken-Weide oerulea) 
., nu i i i | 
SS RE . N N anf were rom nen bis wechselfeuchten, kalkreichen Mergelböd 
‚x v A - Z/) FE be m ; ' © 
— d. Arlen- und Eschen-Eichen-Buchenwälder zn Ko AS #  B rn flacca, Crmnadenie con u oder DL ea anera Eng Cs 
1 , 3 - Sa > - . . . T.: 31li . 
En SE a) By" En san A dem Bärlauch a, =. bf *% | 4 Re Gentiana cil. u. germ., Molinia N rund. us siliquosus, Succissa prat. 
on N En. bis grund- oder hangfeuchten, basenreichen Böden DE <=. a . ; ; . DB 
: umus ar e AP _- N - HE n 
un Cha EEE = } Ur Fa (3 a = F A T allem Eder A En Oberen auf EC Böden, vor 
rata, Milium effusum, Cardamine Tensi > A, - A VA SE : 1 eh 
Stellaria holostea Carex ds pratensis, Asarum europaeun = 3 A em : elte und bedornte oder giftige Weidepfl üick: 
, silvatica, Anemon ; x e a „A I SE a ES 
Brachypodi k , one nemorosa, Viola silv > EEE 
Se a arex Sb mone m mor0sa, jole si . = erectus, Anthyllis yulneraria u. N in re Ca 
© E ar sonstige Artenkombination ähnlich sen Stärken 
| ee b) Ausbildung mit Schachtelhalmen * DE 
EEE ET bis nassen, tonigen Böden =“ ES en 
Deschampsia caespitosa, Equisetum silv, u, arvense C | An a x 
id ze Fe an en Cr ind x; als en in kartierbaren Flächen, sonst meist 
N een ze ; Ss Rasse der Schwäbischen Apr esem gegen den Wald 
arvensi . . . U % a x © 
Dactylis ET Oxalis acetosella, Rubus fruticost S | SB I 5 ; en 
; S ka 2 Myosotis silvatica, Hypochoeris maculata Sesl i N i 
EA CH A zz globosus, Crepis praemorsa u, a ° eria coerulea, Orchis 
+ + + a) Fiederzwenken-Kiefernforste Ss En Ü 
meist Aufforstungsbestände ehemali ; en S 
x er Ma 2sen auf mehr od ) nn 1 
N RIEF dk nen hetenreithen ade hr at  Gectrter En ZW hoher Anteil von Sesleria coerulea, aan Alb 
Zn Aion, breeneichen Böden Hör ink gestörter Stra Fasz P „3 Exposition und Hangneigung , ildungen je nach 
© S SE Ed 10000! mel Fo he Srauchschid 1 7 % “ ) \ ‘ # c) Knollenkratzdistel-Trespenrasen 
eifengras-Kiefernforste ; . RR 1 . “ erde 
. ; s wechself ö 
En ZZ A U CE Fe % = en Trennarten wie bei lc euchten Mergelböden 
Arten, s N Hie ei sn inia, daneben vor allem die bei 3 b aufgeführteı a S % SE 
, sowie einige Arten der Fiederzwenken- und Trespenrasen I . i SE 
EC 5 ; e 8 a + zum Teil als Schafweide sandigen Teen Böden 
auf ch: - m ZN © X . Z 5 . 2 zum Teil als Wildwiese und -weide genutzt; 
EEE wechselfeuchten, oben stärker versauerte Y . % Be 2 Sen 
; ; ; « Dr ) srasen stehend, o 3 i 
en Ne up & X m} W KO Messer leiteneigen ne besondere Kennarten, mehr allgemeine 
Sb Maker ; a a AS i E grostis tenuis, F TE 
chaften nicht immer klar. ER IDEE uenebolen Waldgesell „T * j JM A Ne cens, Holcus EEE aller an TS 
. K e ti ‚L pestris, illea millefolium, Cen- 
jacea, Euphrasia rostk., Leontod i spidu 
Er ., on autum: ispi 
EEK an Eichen-Buchen-Tannenwälder des oberen zn . a 8 a Potenlilla ER 
sckarlandes (einschließlich zugehöriger Nadelholzforste) ) ® =» 
OT Im Südwesten des Bl i it ei i Em 
A sten des Blattes ist mit einem je n ch S 7 i | : ES 
MW. hohen natürlichen Tannenanteil zu  odinen. en ESS | : S Be 
a Einbringung der Tanne ist heute eine scharfe Trenn gi anal © er 
tannenfreie und tannenreiche Wälder kaum mehr möglich. Di ni | } 
der mit vermutlich natürlichem Tannenanteil wurden mit GiHEN I us‘ era . © 
rechten, blauen Streifung versehen. Die standörtlichen  Anchildune ) ) = S ©  auntere 
A nn die unter A aufgeführten allerdings  Heiben die feat 
usbildungen „3a 2hı i wie i 
rocker Sud annenfrei, da sie für die Tanne z' N Ne ; Hi Bi na tn 
E auf basenarmen Böden; i i 
ıbmontane Kalk-Buchen-und Tannenwälder des obere | SE Sr . 
“ EN K e mmen we 
karlandes (einschließlich zugehöriger Nadelholzforste BE m 
d Ya | auf mäßig trocken di ö 
JuCch6.: u20u1Walu zZ > ; Senn metal 
| 2 Calluna vulgaris, Genist ittali i 
5 nr EEE HE den Festuca ovina, Av ısta sagittalis, Galium verum, Agrostis tenuis. 
ENTER Kiefernforste ur Par 1 Arenaria Serpyllifolie N iersei Sriza que dia, Sieglingie devumhens 
ie . A = . ge 1 umnalis, Pe ; ; 1 
A Ze An Arte est ” . „a . zz SC Leontodon autumn LE leracıum pilosella, Jasione montana, 
Cirattram Yalgare. Coma vanguine, Yiburam 1a ; ee . z Ze/@ = Be A A an b) . alis, Potentilla torment., Plantago lanc. u. medi 
SE sm en Bee z 8: A @XE «. £* — TE x 4 ) Torfmoosreiche Heiden und Borstgrasrasen . u. ia 
Seen atpem Ayram a dl u s ; - = nn A W np ES a * e x auf nassen, basenarmen Böden; fragmentarisch Bi 
w Buchen-Tannenwald 5 F N KB S © N ur VE NS Calluna valzar Molini E ee aitee, Nardes ste, 
der fri = x = zz a DA una vulgaris, Molinia 7 ini i 
Se EEE | ; 3 N W Sphagnum div. sp.  Palvtrichum m Ya Nardus stricta. 
; N 5 rum eu Ss Zr ı ; 
BE a En Ya Arnica montana, Deschampsia flexuosa } Squarrosus, 
EEE RE amosus, Lathyrus 2 Wiesen feuchter bi 
Viola silv., Carex silvatien, Osalis ae et elle, Eu Na € | S Een 
Thuidium tamariscinum , acetosella, Eurynchium striatur x a 
Er „Seggen-Kohldistelwi 
5 | esen 
ontane Kalk-Buchenwälder der Schwäbischen Alb Se 
;inschließlich zugehöriger Nadelholzforste) ; Er 
Cirsium oleraceum, Ra 
ra San Seh SE AN Cor Wohn Cs 
o ” 0, stuc i 
SE En Pen Cardamine pratensis, Trifolium ran eolltus’eı 
; ar EEE Na 1 Saum Da Lychnis flos-cuculi, Filipendula- 
onice ; . . A 
2 CE N gonum bistort. s, Deschampsia caesp., Scirpus silv., Poly 
‚ Carex montana, Calamagrostis varia, Sesleria coerul / 
Polygonatum officinale, Vincetoxiceum officinale Pri Ta ver Gele 
Anthericum ramosum, Asarum europaeum Latlıyaus ver en Mol SEE 
"ar nutans, Euphorbia amygdaloides u. v. a. » us, Melic: N EEE kalender Pangstellen, magsrex nis di 
. BE BE N ARCHE reicher an kleineren Seggen, vor allem Carex daval” 
ingelkraut-Buchenwälder an 
Ka a) typische Ausbildung En : 
| = : auf ähnlichen Stell i i i 
En (Cirsium schung en mie b, am Albrand, mit der Bachdistel 
5 um galeobdolon, I 
Asperula ME Lathyrus LH Deventer Almmas Lilium SE Ze 
artagon, Polygonatum verticillatum i fili SEE 
en : En n Sn ag ni ehr wechselfeuchten bis vernässenden Standorten 
Brachypodium silv, u a quadrifolia, Daphne mezereum, cens), Binse (ne N en limern Cr  eiealatın. aewtiflomme 
$ » Binsen (Juncus conglomeratus, J. articulat flo | 
DD Magerkeitszeigern wie Cirsium palustre, Holeus- Tas BES 
5) uf hangfeuchten, etwas tonigeren Böden rein Em evan dumm Ag an len“ — Te 
ne. jen en unter a) aufgeführten Art tä . a PFal, U. A. DEIEN Arten de malen Ausbild 5 
Allium ursinum, Stachys silvaticus, (la ga VOM Zn S 
Es „Bergwald (Mehlbeer- 5 
2 ie Wiesen mäßig feuchter bis mäßig trockener Standort 
uw schattseitigen, übersteilen Hängen Me 1 
va amagrostis varia, Sesleria coerulea, Aster bellidi 
;axatilis, Laserpitium latifolium, Galium N Erahe Peer EN ES ES ES 5 
Jyurpurea, Carex flacca, Solidago virgaurea, Carex di ‚renanihes hafer-G END NATEEN gekennzelhnes ng + han 
;ilvatica, Centaurea montana , igitata, Knar Te En nn 
, Heracleum sphondylium, Crepis biennis, T 
oa C 7 C 5 p1S NN1s. Tragopo 
Sruppe der Albhochtläche- ya pratense) 
R normale Ausbildung 
- b) Sch mit viel Salvia pratensis und Cent b 
Li auf grundwasserfernen Auebö i Pefenren sonlikasn 
z eböden im Neckartal 
Ze 1 En mittel- bis tiefgründigen Kalkverwitterungslehmen BEE 
E En europaeus, Asarum europaeum, Asperula odorata, Lamiu DEE 
za cobdolon, Polygonatum verticillatum, Mercurialis perennis : DE Ze A 
Viola silv., Lathyrus vernus, Dryopteris filix-mas, Oxalis acetosell: = Ss erakan- 
Milium effusum, Phyteuma spicatum, Lilium % B —_ S Serie tanm 
podium silv., Euphorbia Anıyadaloides martagon, Brachy- Fe & 
BES b) Ausbildung mit dem einblütigen Perlgras ee 
auf mäßig trockenen Kalkverwitt OO ap 
. . ES erungslehmen, meist in Randlageı een TE 
an die typische Ausbildung sind bezeichnend: Carpinus Detulu: en En SE 
um uniflora, Ran arvensis, Galium silvaticum, Dactylis ascher: nn S © =. = 
;oniana, ausgespro i i . re 
gesprochene Frischezeiger fehlen en E 
‚ontane Hainsimsen-Buchenwälder der Albhochfläche : = NE 
. Idistel-Glatthaferwi 
.„Hainsimsen-Buchenwald SS SEE 4 E 
. auf mäßig feucht b i ö 
= / SE g en, basenreicheren Böd 
auf N DE KDD) und Decklehmen, nur an einer ‚Tlerausgegeben vom Staatl. Museum für Naturkunde in Stuttgart 1969 SE a SE = ; 5 
eur., Polygonum bist., Fili i erseeum TRChIS 
7 pendula ulmaria, Geum rival 
= n Glatthafer-Gru ; ET 
aD der wärmeliebenden Eichenwälder, = zz = ehren te 
+e e und Steppenheiden | I 
en N | a) normale Ausbild 
Meter. 1000 oo in der Wirklichkeit Vert 
Jie Pflanzengesellschaften di nd ; S | ana a Pa na 
. ieser G i ındenmıs te 1009 £ 3 5 Kl erosraP ; An 
be anzenge ‚lc ‚aften dieser Gruppe bilden auf trockenen, chwälder auf Schutthängen der Alb Schrüte 1000 500 3 r 5 Kilom. graphie, Druck und Vertrieh- Ton“ se nessungsamt Baden-Württem; ärmeren Böden m hrnlgen Belangen m SS etwas basen: 
ichtige A in] . " S aike. 1. Ahorn-U ® i 7 | “—_- 
Wichtige Arten sind: Glen are Auer x 5 Kr Imen Sommerlindenwald 3. Montaner Ahorn-Eschen-Ulm ld Een aD Ant CC. leporina, C. pallescens, C. 0" a 
Poneode um sorvarla, Geranium snzineum, Carex kumtlie Astor Co u a) mittlere Ausbildung enwald der Alt < X ST ] a) mittıere Ausbildung des Ke bergland aka der Glatthafer-Gruppe, starker Anteil von 
rectus, Inula salici ; es urum falcatum, tachys e ‚ Sambucus racemosa, Geranium roberti ; i E Rd ae ta Se : 
Tide SE Velen Pleurum | Lamium galeobdolon, Asperula  ydortta, Derek "A anf frischen bis Fenchlen kalkreichen Mullböden DE Ede 55 € en a) A mit vorherrschender Grauerle ® rat Rasse der Schwäbischen Alb 
' /ineeton = Sein a Senecio fucheil, Stachys silyag! yopt x , rum europaeum, Ae j ; x . vaticus, Brachypodi A & . } an den Bächen x - rtenkombinati ; . 3 
ıur weichere Mergel und Einmischung kalkärm di ruhendem Schutt die  Rupreditetariflur nn im Komplex auf Seaitum vulparis, DE An Mer r  E silvaticus, 4 Ma Asarum Suropabum 1 3 dem an Aeren Ws einiger aus nr A Aa im Unterlauf RES Arten wie Geranium allvatie m, Cop Pmolliae 0m 
SE alien FE uhendem Schutt die olygonatum vertieil 5 rialis perennis, podagraria, Alli . 2 or, Aegopodium 5; £ ; er Bäche aticum, Crepis mollis 
% enwald 5 erticillatum, Arum maculatum, A ilva m Ss j a vorniegend 4 | 
. ) . e R ; 15 m, Asperula odorata Cares rati 5 anum, Stellaria holostea a eier ohne © Weidelern 
Sn ec Ge gegen Alb- “nd Muschelkalkausbildung aus af sonnigen Kalkstein-Schutthängen KH Lilium martagon, Allium ursinun Fa b) I nl ficaria, Arum maculatum ; AB yozwingemil Sn achmalin Tälern des anne bergland W \ rs va N 
Soul zen Alb. und Mascelaui £ sonnigen Kalkstein-Schutthängen, ] ; ) „a. VI ggenreiche Ausbildung mit vorh trauch- und Krautschi z euperberglandes; in der . ras-Weißklee-Weiden 
Si in Eh Be & Corina avllanım fast ohne Ks atschicht, mit etwas Vineetoxieum b) hp mit der Weißen Pestwurz (Petasites albus) nn nassen, oft tonigen Aueböden a nl Roterle im westlichen pe Unterschied zu a; auf Standorten der Glatthaferwiesen; Glatthafer-G b 
usbildung des oberen Neckargebiets 5 il = auf feuchten, mergeligen Hä arex acutiformis, Scirpus silvati ve die Ausbil gonatum vertieilatum) Kol pers, Polo X BO 
. ) ; . , g ; ‚at : x A aior, Centa En N i EEE ind‘ 
[AA auf steilen, oft felsigen Muschelkalkhängen F regetationskomplexe der Schlu w c) Ausbildung mi sch Hängen . Caltha palustris, Fili eadala ul SS: Phragmites commun1s, wie die Ausbildung a urea montana, Polygonatum verticillatum) A Trifolfum sen, Cymmen rn an 
mit Sesleria coerulea SR Bachaue ten, Quellhänge und l g mit dem Silberblatt (Lunaria rediviva) —_- Solanum dulcamara P Imaria, Lysimachia vulgaris 7 Weid h g a) am Albrand major, Bellis pe is, P repens, Cynosurus cristatus, Plantago 
. uen auf steinsch z “ . » . Weidengehölze oh ; ia mn, £ Ä 
SE laden 1} © „Aetunduttreheen Mullböden in Iuftfeuchter Lage = - z c) Ausbildung mit dem Riesenschachtelhalm und an größeren  Bühıeu Tre Mg Taraxacum officinale ‚ Poa pratensis, Carum carvi, 
7 SEE N LS . N ZN s . a ; omplex e vorherrschender Esche © un Salix fragilis, S nd an Flüssen auf jungen Anschwemmungen A 
mit S v - und Mergelhängen VE in Klingen des Keupers und des Dogg Sn ! Mosaik der vorigen Ausbildung mi . _ . nn gilis, S. purpurea, S. triandra, S. viminalis, Aeg i ckerland 
A Eee sn und ES yelh ko zeich an Farnen schattigen N Kalkfolsen zu En Ges taschaften der N HeDEEs kalkreichen, meist tonigen Böden, oft auch AU eine Ranunculus ee DE ale (nur grobe Einteilung nach den Halmfrucht-Unk | 
= . „ größere Häu eit ; ompl - z enbewuchs, . SO ) atellina, Petasites h i ü 8 Pe 
/ DE ZZ OR Oegan, Ka En 5 Erosion olme Bodenbewuch ° Komplex der quelligen Rurschhänge galee ham telmateja, Carex remota, C. pendula, C. silvati Krlen-Bruchwäld ites hybridus + + 4. in der Mohnäcker vorherrschend gemeinschaften) 
N A mit de ® e' na Mind nal ya . eschampsia caespitosa, Lysimachi 5 © la, C. silvatica, S Er ——— auf basenreichen Leh d a 
000 we aA) Ahorn-Eschenwald und . 5 onigen Böden, bestehend aus kra ra Gerani » Lysimachia nummularia, Glechoma hede- LW Camp Tapı a 
— sekundär al ; 2 . nd artenreichen Ahorn-Esch . cea, Geranium robert., Brachypodi ilvati . Ce . Walzenseggen-Erlenb onis aestivalis, Delphini i 3 
F 1 bis 3 SER errakanen Walk am en N hfuime im Komplex von CE Shen und Rinnen des Muschelkalkes, oft mit Blockschutt m (5 c)_mit dem Miesenschachtelhaln (Beuiettum Stachys silvaticus rachypodium silvaticum, Crepis paludos . = kleinflächig in einigen vo sumpten Gipsk Paptver al RN A SE 
FE din ir primär ie Shdinhren und Ripkon Ser Mandtllen . schut telmateja) und der Pendelse C quisetum ‚Komplex der Bachgehöl r Carex elong n versumpten Gipskeuperdolinen apaver rhoeas, Sinapis =. ula, Sherardia arvensis, 
Are, spinosa, C ; rn . . ; Asarum europaeum, Geraniu gge (Carex pendula achgehölze außerhalb des Wal ‚elongata (dominierend), C. icari i i i —— ; EN Swan 
ren seien Fee in N Zn robertianun, Lainfam saleobdolon, en Brent PO 5. Komplex der Bachtäler in Waldgebieten ) strauchreiche Erlen- und Eschengehölze Sales Bäche. i nn Athyrium filix-femina ), C. vesicaria, Lysimachia vulgaris ZZ ? en wa. permum arvense, Lathyru: 
Milium effusum. — na Pulmonaria obscura, postehend aus wechselnden Anteilen der Erlen- und Eschen-Eichen x Cena (hatlichenden Hochata (8 55m ee ; ; ; Tail in vorsum . | E En 
u “ - ö nd in Lücken mit li . ° n inflächig i i Matriearia } ; ; 
Dee lör Da Alter Erben v Aldor der eigentlichen Erlen- fluren; Typisch für ehe Hochstauden- und Uferunkrau.- a en di Cipskenperlolinen und. besonders Spsnsla Sinner Aber er Re 
älder, Von den letzteren lassen sich unterscheid: padus, Evonymus euro a aeus PL OiZe sind: Salix div.spec., Prunus a N ellen von Bachtälern; Dominanz von Carex elata Spergula arvensis Sele nthn Tan Bram ala 
rt En . ' - A Ste ann Sa , ranthus annuus, Lycopsis arvensis u, a. 
kleinflächig an i 
A| Seide m versumpften Sacllen mit Zufaler von kallreiche- A 
3 paniculata gere Aufforst)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.