Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

110 — 
6. Eine neue Krätzmilbe (Sarcoptes Bovis), 
Ei@HfterT i'n® 
Seit einer Reihe von Jahren den auf und in dem lebenden 
Thierkörper parasitisch lebenden Geschöpfen meine Aufmerksam- 
keit zuwendend, hatte die Gattung der Krätzmilben ein doppeltes 
Interesse für mich, nämlich ausser dem naturhistorischen noch 
ein pathologisches. Früher angestellte Beobachtungen über dieses 
Genus der Arachniden habe ich im Jahre 1837 zusammenge- 
tragen und der käis. Leopoldinisch-Carolinischen Academie der 
Naturforscher vorgelegt, welche meine Abhandlung über „die 
Krätzmilben der Thiere und einige verwandte Arten“ 
in den 18. Band ihrer Verhandlungen (Breslau und Bonn 1838.) 
aufgenommen hat. 
Um Wiederholungen zu vermeiden, verweise ich auf jene 
Arbeit, in welcher ich die Krätzmilbe des Pferdes, des Schafs, 
der Gemse und der Katze, neben zwei Eitermilben (des Hundes 
und des Pferdes) genau beschrieben, mit der Käsemilbe, der 
Milbe süsser Früchte u, A. verglichen und sämmlliche Species 
nach eigenen Untersuchungen abgebildet habe. 
Die Analogie führt zu der Ansicht, dass die wahre Krätze 
der Thiere, wie auch des Menschen, mit der Bildung einer bei 
jeder Thierspecies verschiedenen Milbe verbunden sei, obgleich 
das Auffinden dieses kleinen Insects bei mehreren Thierarten 
z. B. bei Hunden, Schweinen, welche nicht selten von raudeähn- 
lichen Ausschlägen befallen sind, bis jetzt nicht gelungen ist. 
So ging es, mir wenigstens, auch mit dem Rindvieh; die Krätze 
des Rindes wird in den Büchern beschrieben, allein von der 
Milbe derselben wollte, mit einer gleich anzuführenden Ausnahme, 
Niemand etwas wissen; ich gab mir seit Jahren Mühe krätziges 
Rindvieh aufzutreiben, erhielt aber blos flechtenähnliche‘ Aus- 
schläge; mehrere Bekannte schickten auf mein Verlangen Schorfe 
und Schuppen von Hautausschlägen des Rindes ein, allein sie waren 
stets frei von Milben. Zu Ende Januar 1845 sah ich ein 7—8 
monatliches Kuhkalb von schwarzer Farbe, welches seit längerer 
Vor
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.