Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

.- BB —- 
Die organischen Bestimmungen haben in $. 1. die Erfor- 
schung der natürlichen Verhältnisse des Vaterlandes nur als den 
nächsten, nicht aber als den einzigen und ausschliesslichen Zweck 
des Vereins an die Spitze gestellt ‚wobei es sich yon selbst ver- 
stehen muss, dass die unendlich mannigfachen Verzweigungen, 
in welchen auch die speciellsten naturwissenschaftlichen Richtun- 
gen mit der allgemeinen Wissenschaft verwachsen sind, für die 
Bestrebungen . des, Vereins überhaupt keineswegs, weder durch 
die selbstgewählte Benennung: 
„Verein für vaterländische Naturkunde in Württemberg“ 
noch durch seine Tendenz, der Wissenschaft auch eine Stimme 
aus und über Württemberg zu verleihen, abgeschnitten seyn kön- 
nen; wie denn sogleich in $. 2. als die weilere Aufgabe des Ver- 
eins „die Anfachung des Sinnes für Naturkunde über- 
haupt,“ festgesetzt ist. 
Bis jetzt haben in den drei abgewichenen Monaten Zusammen- 
künfte zu den Vorträgen stattgefunden. Vorträge wurden gehalten: 
am ‚ersten Abend. von Prof. Dr. Th. Plieninger der weiter 
unten folgende: über den gegenwärtigen Standpunkt 
der vaterländischen Naturkunde Württembergs, und 
von O.-Medie.-Rath Dr. Jäger: über die Hauskatze, 
ihren Ursprung.und ihre Verbreitung; 
am zweiten Abend von Prof, Dr. Kurr: über das Dilu- 
vium in Württemberg und die Diluvialbildungen 
von Canstatt ins Besondere; 
von Dr. Menzel: über die Honigbiene; 
am dritten Abend von Sr. Hoheit, dem HerrnHerzoge 
Paul Wilhelm yon Württemberg: Beobachtungen 
über die Giftschlangen und die Schlangenbeschwö- 
rer des nordöstlichen Afrika. 
von Director von Seyffer: über die quaternären 
Bildungen im Stuttgarter und Canstatter Thal und 
die in letzterem befindlichen natürlichen und ge- 
bohrten Mineralquellen; 
von Prof. Dr. Reuschle: über den gegenwärtigen 
Standpunkt der Meteorologie und die Unsicherheit 
der Carlsruher Wetterverkündigungenm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.