Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

-. 59 — 
lum und dolium wurden nur im Gebiete der Alp, also des Jura- 
kalks gefunden, Pupa avena auch im Muschelkalk und Pupa 
frumentam, bei Stuttgart seltener, ist bei Ulm häufig. 
Helix monodon , eine Bewohnerin der Kalkalpen, findet sich 
in den Anspühlungen der Donau, aber auch ausnahmsweise bei 
Denkendorf (Liaskalk.) 
Auf einzelne Stellen beschränkt ist Helix costulata, welche 
bis jetzt nur bei Tübingen, H. ruderata, die nur bei Canstatt, 
Clausilia taeniata, ‚die nur bei Altshausen und: Ehingen," und 
CI. plicata , die nur an wenigen Orten Oberschwabens gefunden 
wurde, — 
Von den Süsswassermollusken sind die Fundorte noch we- 
niger bekannt, und namentlich sind die vielen Seeen Oberschwa- 
bens noch wenig untersucht. 
Am allgemeinsten verbreitet findet sich Planorbis carinatus, 
SPirorbis , contortus und nitidus, Limnaeus auricularius‘ und 
vulgaris, welche in vielen stehenden, Wassern, aller vier, Gebiete 
Sich finden. Auf das Neckargebiet beschränkt ist Planorbis cor- 
Neus , -Paludina nitida , Anodonta ponderosa. Dem Donaugebiet 
eigen ist Anodonta complanata; dem Bodensee Limnaeus papillaris; 
Sehr selten nur finden sich Ancylus lacustris und Planorbis vorte&. 
Von Flussschalthieren sind allgemeiner verbreitet .Unio pictorum, 
batavus und Cyclas cornea. Dem Neckargebiet eigen ist Unio 
tumidus (doch ist eine Abart in der Donau bei Ehingen gefunden 
worden), und dem Bodenseegebiet Pisidium obliquum. Selten 
sind Neritina fluviatilis, die nur aus der Enz und Tauber bekannt 
ist, und die Physen, von denen Ph, hypnorum nur in der Tauber 
gefunden wurde. — 
Die hier gegebenen Mittheilungen. können natürlich nur. eine 
Vebersicht der bekannt gewordenen Beobachtungen enthalten, und 
werden gerade durch den Mangel an ‚Beobachtungen vielfachen 
Irrthümern ‚unterliegen ,- deren Berichtigung sehr. wünschenswerlth 
wäre, wesshalb alle genaue ‘Angaben: über das Vorkommen der 
Mollusken, welche dem Verein mitgetheilt würden. und ‚wo. mög- 
lich Einsendungen von Exemplaren, mit Dank aufgenommen wer- 
den, um später eine genauere Bearbeitung über, die geographi, 
sche Verbreitung möglich zu machen. 
vum
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.