Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

— 147 — 
Hienach begannen 
Die Vorträge. 
VW. Prof. Dr. Kurr sprach über den Bau verschiede- 
ner Holzstämme und zeigte interessante Modificationen vor, 
welche durch äussere Verhältnisse veranlasst worden waren, 
Dieser Vortrag wird später in unsern Heften abgesondert mitge- 
theilt werden. 
WE. Prof, Dr. H. v. Mohl sprach über den Bau der Pflan- 
zenzelle und die Saftbewegung in den Pflanzen mit Demon- 
stralion des letztern in einer Valisneria. Der Vortrag selbst wurde 
für den Abdruck nicht schriftlich mitgetheilt. 
WVIxE. Finanzrath Eser von Ulm zeigte eine Reihe fossiler 
organischer Reste aus dem Portlandkalk und Süsswasserkalk aus 
der Gegend von Ulm. Unter letzteren, erschien ein Exemplar 
des von H. vv. Meyer neu bestimmten Chalicomys Eseri, eines 
Nagelhiers aus der Familie der Biberartigen aus dem Süsswasser- 
kalk des, Oerlinger Thales bei Ulm von solchem Interesse, dass 
wir dasselbe in Abbildung auf der beiliegenden Tafel 1. Fig. 1. 
mittheilen. * Ueber die Diagnose der Species theilte der Herr 
Besitzer folgende Notiz von H. v. Meyer mit: 
„Die Gründe, welche mich zur Errichtung des Chalicomys 
Eseri bewogen haben, bestehen hauptsächlich darin, dass die 
Länge von dessen Backenzahnreihe im Unterkiefer so viel misst, 
als die drei vordern Backenzähne in Chalicomys Jägeri, dass in 
Chalicomys minutus die Backenzahnreihe so lang ist als der Raum, 
den die drei vordern Backenzähne von Chalicomys Eseri einneh- 
men, und dass in letzterer Species der erste untere Backenzahn 
Verhältnissmässig kleiner sich darstellt, als in den beiden andern 
Species, Chalicomys Eseri kommt auch in der knochenreichen 
Tertiärablagerung von Weisenau vor. 
WENE. Apotheker Weismann zeigte den Abdruck einer 
Pflanze aus den obern Schichten des Muschelkalks von Crails- 
heim vor. Es ist diess der erste im Muschelkalk Württembergs 
bekannte vegetabilische Ueberrest und scheint einer Conifere 
anzugehören. 
1()*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.