Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

7. Ueber einige aus dem ‚sogenannten 
Casein erhaltene Substanzen. 
Von Prof. Dr, Schlossberger (aus Liebigs Annalen yom Ver- 
fasser mitgetheilt,) 
Frische Kuhmilch wurde nach Abnahme des grössten Theils 
des Rahms’ mit Salzsäure in der Wärme Koagulirt, durch Lein- 
wand kolirt, und der Niederschlag mit verdünnter Salzsäure aus- 
gespült, wobei’er anfıeng gelatinos zu werden, Er wurde nun 
mit kaltem Wasser gewaschen und löste sich durch die geringe 
ihm anhängende Menge Säure nach mehrtägigem Zusammen- 
stehen mit Wasser in gelinder Digestionstemperatur vollständig 
wieder auf, wobei nur noch Fett oben aufschwam. Dieses wurde 
abgenommen und die Lösung durch Papier filtrirt; das Filtriren 
gieng äusserst langsam, das Fillrat war aber ganz klar. 
Das Filtrat wurde nun mit Kohlensaurem Ammoniak prae- 
cipitirt, wozu eine sehr kleine Menge des letzteren Hinreichte. 
(Ein Ueberschuss davon löste den Niederschlag wieder vollstän- 
dig auf, aus welcher Lösung er durch Essigsäure wieder gefüllt 
wurde). Das Abfiltriren des rein weissen Praecipitats ‚gieng sehr 
langsam von Statten. Der Filterrückstand (Substanz A) wurde 
mit’ Alkohol und Aether behandelt, so lange diese Fett daraus 
aufnahmen, dann getrocknet, und stellte jetzt eine rein weisse, 
etwas durchscheinende, sehr harte Materie dar, die sich erst bei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.