Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 1-2, 1845-1846)

nissen und zwischen‘ dem’ Verhalten derselben Pflanzenarten in 
andern Gegenden ungelösst lassen. 
Es ist vielleicht nicht überflüssig , diesen Punkt etwas näher 
zu besprechen. Ich brauche wohl nicht‘ specieller auseinander 
zu setzen ; dass die frühere Vorstellung, welche die Gebirge als 
die Centralpunkte der verschiedenen Floren betrachtete , im Ganzen 
genommen eine durchaus irrige ist, und dass im Gegenlheile die 
grossen Niederungen und Thäler als die Gebiete verschiedener 
Floren zu betrachten sind, welche durch die Gebirgszüge mehr 
oder weniger vollständig von einander getrennt werden. Wie auf 
diese Weise der Gebirgszug der Alpen die mitteleuropäische Flora 
von der südeuropäischen scheidet, so lässt sich dasselbe Ver- 
hältniss, wenn gleich aus nahe liegenden Gründen weniger scharf 
ausgesprochen, auch in Mitteleuropa erkennen, indem die Flora 
dieses grossen Länderstriches nach seinen verschiedenen Niede- 
rungen in eine Reihe speciellerer Florengebiete zerfällt. Die Flora 
eines solchen Gebietes ist nun in den meisten Fällen keine gleich- 
förmige , indem sowohl die Thalsohlen selbst allmählig und häufig 
terassenförmig ansteigen, besonders aber indem die Grenzen eines 
jeden Gebietes sich zu mehr oder weniger hohen Gebirgen er- 
heben, und in Folge hievon ‚die Flora in terassenförmig über 
einander liegende Specialfloren zerfällt. Bedeutendere Gebirge er- 
halten hiedurch eine ‚eigenthümliche und auf ihren-beiden Abhän- 
gen abweichende Flora, die sich in bestimmte, der Höhe nach 
übereinander liegende Schichten theilt. Zieht sich ein Gebirge 
eine lange Strecke weit fort, tritt es:von einem Florengebiet in 
ein anderes über, wie z. B. die Alpen, der Jura aus dem Fluss- 
gebiete der Rhone in das der Donau, so wird zwar bei gleich- 
bleibender Höhe im Ganzen genommen die Flora des Gebirges 
eine ziemlich gleichförmige sein, indem der gleichförmige Zug 
seiner Berge eine Verbreitung der auf ihm wachsenden Pflanzen 
in horizontaler Richtung begünstigt, allein es werden doch an den 
verschiedenen Stellen der. Längenerstreckung des Gebirges be- 
deutende‘ Verschiedenheiten im Einzelnen seiner Gewächsmasse 
auftreten, welche mit der Flor des Landes, in welches das Ge- 
birg übertrat, im Zusammenhange stehen. Solche Veränderungen 
spielen..bei_ hohen und. aus einer oryktognostisch scharf ausge- 
73
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.