Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 32, 1876)

— 24% — 
Acker und und Waide sind arm an Mollusken, am Acker- 
feld findet sich etwa noch an Wegrändern, unter grossen Steinen 
Timax agrestis , oft in Menge, seltener Hyalinen und eine verirrte 
Olausilia, Helix hispida oder Helix ericetorum. Auf dem kurzen, 
feinen Rasen der Waideflächen, aber immer nur an günstigen, 
warmen, haldigen Stellen, Helix ericetorum und costulata. Da- 
gegen sind die Häger, die früher so häufig Aecker und Wiesen 
einfassten, jetzt freilich immer seltener und nur noch an den 
Wegen geduldet werden, gute Fundorte für die sonst auf 
der Alb seltene Helix fruticum und im Moos unter den 
Steinen in ihrer Nähe leben Cionella Iubrica, Clausilia Taminata, 
biplicata , Arion hortensis u. dgl. Reich aber und wegen der 
kleinen Arten besonders interessant sind unsre Albwiesen, die 
trockenen für Pupa muscorum, Succinea oblonga, Helix costata, 
pygmaca, Cionella acicula; wogegen die nördlich gelegenen, meist 
jetzt vergeht öfters ein Winter ohne dass man den Bahnschlitten über- 
haupt braucht und oft genug seufzt der Bauer nach Schnee zur Ueber- 
deckung seiner Wintersaat. Als Ursache dieser Milderung des 
Climas können wir nur ansehen das allgemeine Ausroden der 
Mäder (jener dünn bestandenen Bauernwälder) und das Umbrechen 
und regelmässige Beackern der mächtigen Viehwaiden in Folge 
der Einführung der Stallfütterung, für welche damals besonders 
manche Pfarrer , unter diesen auch mein seliger Vater, wirkten und 
Opfer brachten, weil, so lange das »Ausreiten« (Waiden der Pferde) 
dauerte, an einen Schulbesuch der halbwild umherstreifenden Knaben 
nicht zu denken war. Von der eine Stunde langen und etwa drei 
Viertelstunden breiten Fläche zwischen dem Dorfe Grabenstetten und 
dem Kreuzweg vor der Neuffemer Steige z. B. war damals nur der 
kleinste Theil, bis etwa eine Viertelstunde vom Dorf regelmässig unter 
dem Pfluge, das Uebrige mit geringen Ausnahmen Eine mächtige Waide- 
fläche, auf der wir Jungen nach Herzenslust in die Kreuz und Quere, 
wie auf einer Amerikanischen Prairie auf unsern Pferden dahinjagten. 
Auf dieser Waidefläche zeigte uns öfters der Vater lange Linien, deut- 
liche Spuren einstiger Pflügung und erklärte sie vom Bebauen die- 
ser Fläche vor dem dreissigjährigen Kriege. Das Alles ist 
heute regelmässig bebautes, fruchtbares Ackerland, Ein wogendes 
Saatfeld im Sommer, und jetzt hätte also erst unsre Alb die Bevölke- 
rung und Cultur wieder erreicht, die sie vor jenem Kriege schon 
gehabt. 
+ 
x
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.