Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 32, 1876)

Zusammenstellung der in Württemberg vorkommenden 
SchädELOTMEN, 
Von Dr. H. v. Hoelder, Ober-Med.-Rath. 
Mit Taf. V—XI. 
Erste Abtheilung. 
Die Schädelformen. 
1. Zahl der untersuchten Schädel. 
Bis jetzt habe ich 962 aus Württemberg stammende nor- 
male Schädel Erwachsener untersucht. Davon fanden sich 66 
in Höhlen, Grabhügeln und römischen Gräbern, 170 in Reihen- 
gräbern; unter den übrigen, aus Gräbern des Mittelalters und 
der Neuzeit stammenden, sind 178 an Leichen untersuchte Schädel. 
Bei diesen habe ich auch die Farbe der Haare, der Haut und 
der Augen, die Form und das Gewicht des Gehirns, die Grösse 
und Gestalt der Glieder in anthropologischer Beziehung unter- 
sucht. ı 
Aus dem jetzt vollständig abgegrabenen Schelzkirchhof in 
Esslingen konnte ich endlich 207 Schädel untersuchen; die Zahl 
der daselbst ausgegrabenen war zwar viel grösser, die übrigen 
waren aber ihrer schlechten Erhaltung wegen unbrauchbar. 
2, Die Untersuchungsmethoden. 
a. Abbildungen. 
Gehen einem so viele Schädel durch die Hand, so findet 
man bald, dass gewisse, selbst in kleinen Einzelheiten ähnliche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.