Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 32, 1876)

= Fr — 
Begründung der Arten hat man mit beträchtlichen Schwierig- 
keiten zu ringen. Es gibt nämlich fossile und lebende Haie, 
bei welchen sämmtliche Zähne, sowohl im Ober- als im Unter- 
kiefer, sowohl vorn als hinten in der Zahnreihe, unter sich sehr 
gleichmässig gebildet sind; bei diesen ist nun schon ein einziger 
Zahn Repräsentant des ganzen Gebisses. Es gibt aber auch 
zahlreiche andere Arten, bei denen die Zähne unter sich sehr 
verschieden sind; die mit verschiedenartigen Zähnen ausgestatte- 
ten Haie sind sogar in der Molasse weitaus zahlreicher vertreten, 
als in der Lebewelt. Man muss sich desshalb wohl hüten, aus 
jeder Zahnform eine eigene Art zu machen. Die Aufmerksam- 
keit muss vielmehr dahin gerichtet sein, die verschiedenen Zahn- 
formen des Gebisses ausfindig zu machen und zu combiniren. 
Dazu gehört nicht blos ein an sich sehr gıosses Material,. son- 
dern hauptsächlich die weiteren Bedingungen, dass das Material 
an einer und derselben Localität oder wenigstens an sehr be- 
nachbarten Plätzen gesammelt wurde. Nur durch eine während 
Jahrzehnten fortgesetzte Localsammlung wird man in den 
Stand gesetzt werden, die mannigfaltigen Zahnformen zusammen- 
zubringen, die schliesslich das ganze Gebiss darstellen. Ich er- 
laube mir das an dem vorliegenden Gebiss des Carcharodon 
megalodon Ag. und der Oxyrhina hastalis Ag., welche aus fossi- 
len Zähnen von Baltringen reconstruirt wurden, näher zu er- 
läutern. 
IL Revierförster E. Frank in Schussenried berichtete aus- 
führlich über die von ihm entdeckte Pfahlbaustation bei 
Schussenried und zeigte mehrere interessante Fundgegenstände 
vor.  (Hiezu Taf. I. Il.) 
Meine Herrn! Die Auffindung der Pfahlbauten im Feder- 
seehecken, bis jetzt der einzigen in Württemberg, ist so jungen 
Datums, dass es heute noch nicht möglich ist, ein vollständiges 
Bild von dem Leben und Treiben ihrer Bewohner aufzustellen. 
Es lag desshalb auch ursprünglich nicht in meiner Absicht, 
jetzt schon über halbfertige Dinge zu sprechen; allein ich bin 
allseitig, und zum Theil von competentester Seite her so sehr 
55
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.