Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 32, 1876)

— A — 
staufers Barbarossa. Wie oft mögen also gerade hier die Rufe 
„hie Waiblinger, hie Welf“ gegeneinander geklungen haben. 
Doch ich habe Ihnen, m. H., kein geschichtliches, ich habe 
Ihnen vielmehr ein naturwissenschaftliches Bild zu skizziren. 
Heute vor einem Jahr haben wir uns recht ferne von hier, 
im Schwarzwald, im Gebiet uranfänglicher Gebirge getroffen, 
heute sehen wir uns in der jüngsten Formation wieder; im 
Gebiet der Molasse, im Gebiet alter Gletscher, von denen Moränen 
und erratische Blöcke noch zeugen, im Gebiet noch unergrün- 
deter, wenn auch nicht unergründbarer Braunkohlenflötze, im Ge- 
biet der Torfmoore und Seen, die mancherlei Geflügel dauernd 
bergen, das dem Unterland wenigstens zur Brutzeit fehlt. 
Der praehistorischen Funde will ich nur im Vorüber- 
gehen Erwähnung thun, jenes subglacialen Funds am Ursprung 
der Schussen, in dem das Renthier eine so hervorragende Rolle 
spielt, des Höhlenfunds im „hohlen Fels“ bei Schelklingen und 
der jüngst entdeckten Pfahlbautenstation zwischen Schussenried 
und dem Federsee, 
Auf das Geologische näher einzugehen, darauf kann ich 
um so eher verzichten, als heute Kenner ersten Ranges zugegen 
und bereit sind, hierüber sich zu äussern; ausserdem ist Gelegen- 
heit, Fundstellen und Formations-Aufschlüsse an Ort und Stelle 
zu besichtigen. 
Was die Flora betrifft, so ist bekannt, dass die oberschwä- 
bische ein reiches Material an alpinen und subalpinen Arten bietet, 
die theils auf ihrem ursprünglichen Standort — im Allgäu — fussen, 
theils thalabwärts gerückt sind, theils als Ueberbleibsel aus einer 
älteren Flora, derjenigen eines feuchtkalten Climas, zu betrachten 
sein dürften. Ein reiches Namenverzeichniss könnte hier gegeben 
werden, wir erwähnen aber nur den Alpenbärlapp (LZycopodium 
alpinum L.) als Novität vom schwarzen Grat. Einige seltenere 
Lichenen zeichnen das Illergebiet aus; über eine Reihe von Al- 
gen, vorzugsweise aus der Umgebung von Isny, Essendorf und 
Warthausen, wird seiner Zeit besonders berichtet werden. 
Unter den Mollusken ist es vorzugsweise der Varietäten- 
Reichthum bei den Wasser- und Sumpfconchylien, der das Ober-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.