Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 34, 1878)

—. 1 —- 
Darwin hat das unleugbare Verdienst, die Reihe der Be- 
wegungserscheinungen, die bei diesen insektenfangenden Pflanzen 
stattfinden, in der neuesten Zeit besonders genau studirt und in 
seiner neuesten Schrift „Insectivorous Plants“ veröffentlicht zu 
haben. Er hat ganz besonders die Drosera studirt. Zugleich 
hat Darwin als Erster die Ansicht ausgesprochen, dass die ge- 
fangenen Insekten den betreffenden Pflanzen zur Nahrung dienen 
und glaubt je an den Blättern, die ein Insekt gefangen, ein 
kräftigeres Wachsthum konstatiren zu können. 
Gegen diese Ernährung der Pflanzen durch solche gefange- 
nen Insekten sprechen nach meiner Ansicht folgende Thatsachen: 
1) Die Blätter der Pflanzen sind als keine die flüssige 
Nahrung äufnehmenden Organe, sondern nur als die aufgenom- 
menen Organe verarbeitende und dabei Feuchtigkeit und Gase 
ausscheidenden und nur gasförmige Körper, d.h. Sauerstoff oder 
Kohlensäure aufnehmenden Organe bekannt. Hier aber sollten 
mit vollkommenen Wurzeln ausgerüstete Pflanzen plötzlich eine 
sehr concentrirte Nahrung aufnehmen, welche Annahme schon 
von vornherein an innerer Unwahrscheinlichkeit leidet. 
2) Die von den Blättern gefangenen Insekten trocknen ent- 
weder aus oder sie faulen und in letzterem Falle bedingen sie 
nach meiner Erfahrung nicht etwa bessere Vegetation, sondern 
gerade Verderbniss der betreffenden Blattgewebe, wie ich das bei 
Dionaeca und Nepenthes häufig beobachtet habe. Die Theoretiker 
hingegen, welche die Blätter Insekten fressen lassen, sagen ein- 
fach, dass das Blattgewebe durch Indigestion verderbe. Bei 
Drosera findet allerdings zuweilen stärkeres Wachsthum der zu- 
nächst liegenden Partieen des Blattes, vielleicht auch zuweilen 
des ganzen Blattes statt. 
Ist das aber etwa eine einzeln dastehende, wunderbare Er- 
scheinung ? Wissen wir doch, dass überall da, wo an Pflanzen- 
geweben Reibungen stattfinden, wo ferner Blätter von Insekten 
angestochen oder Eier in deren Zellgewebe gelegt werden, sofort 
Zellwucherungen stattfinden. Eine solche Zellwucherung in Folge 
der durch die beständige Bewegung des Insektes entstehenden 
Reibung findet um so wahrscheinlicher statt; denn gerade bei 
J9
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.