Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 43, 1887)

Über die Schädlichkeit und die Nützlichkeit der 
Raben -Vögel. 
Von Dr. Frh. Richard Koenig-W arthausen. 
Es ist sehr schwierig die Frage, wieweit die verschiedenen 
rabenartigen Vögel nützlich oder schädlich seien, in solcher Weise 
zum Abschluss zu bringen, dass allen Denen Genüge geschieht, die 
aus egoistischen Gründen oder aus instinctivem Widerwillen gegen 
sie eifern; noch weniger wird es möglich sein, die dunkle Schaar 
völlig weiss zu waschen. 
Nutzen und Schaden sind menschlich geschaffene und veränder- 
liche Begriffe, Nutzen und Schaden wiegen sich auch häufig auf. 
Dadurch werden viele Thiere, insofern man verschiedenartigen In- 
teressen Rechnung zu tragen hat, vor dem Richterstuhl der Volks- 
wirthschaft indifferent. Eben die Frage des Nutzens oder des Schadens 
ist eine Klippe. Je nach grösserem Wohlwollen oder nach grösserem 
Eigennutz wird das Urtheil verschieden ausfallen. Die Gesetzgebung 
hat also, wenn sie sich berufen fühlt über Wohl und Wehe der T’hier- 
welt zu entscheiden, mit verschiedenen Factoren zu rechnen und 
darf sich keine Blösse geben. Man wird vor allem gewissenhaft zu 
prüfen haben, wie weit eine Berechtigung besteht, in den natür- 
lichen Gang der Schöpfung gewaltsam einzugreifen. 
Mit völliger Proseription vorzugehen ist doch nur da statthaft,. wo 
der Schaden als ein sehr grosser und notorischer vorwiegt, beziehungs- 
weise neben solchem irgendwelche Nützlichkeit von Belang gar nicht 
erweisbar ist. Schon wo Nutzen und Schaden sich die Wagschale 
halten, sollte das Votum „in mitius“ lauten. 
Das Recht, sein Eigenthum vor jedwedem Schaden zu wahren, 
wird jeder billig Denkende auch hier voll anerkennen, nur sollte 
niemals vergessen werden, dass jedes Geschöpf sein Existenzrecht 
und einen Selbstzweck unzweifelhaft hat und dass ein völliger
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.