Full text: Jahreshefte des Vereins für Vaterländische Naturkunde in Württemberg : zugl. Jahrbuch d. Staatlichen Museums für Naturkunde in Stuttgart (Bd. 52, 1896)

— CXXV — 
Wassers halten können und sonst von Wind und Wellen hin und her 
getrieben werden: es sind meist kleinere Tiere und Pflanzen, oft von 
mikroskopischer Kleinheit; man fasst sie unter dem Namen Auftrieb 
(Plankton) zusammen. — Im Auftrieb unserer Teiche finden sich sehr ver- 
schiedene Bestandteile: von pflanzlichen Organismen finden wir Grün- 
und Blaualgen, sowie Kieselpanzeralgen; von Tieren sind die Protozoen 
hauptsächlich durch Geisselinfusorien vertreten, weiter kommen hinzu 
Rädertiere, zahlreiche Larven verschiedenartiger Insekten, auch Muschel- 
larven, vor allem aber eine Menge kleiner Krebschen (Entomostraken). — 
Der Fang dieser Tiere geschieht am besten mit einem einfachen Netz 
aus Seidengaze, dem sog. Schwebnetz. In neuerer Zeit hat man jedoch 
vielfach ein Interesse daran gehabt, nicht nur die Arten der im Auf- 
trieb vorkommenden Tiere, sondern auch die Menge des Auftriebs fest- 
zustellen. Dazu bedient man sich besonderer Netze. Diese haben eine 
obere Öffnung von bestimmter Weite, erweitern sich dann zunächst stark 
und laufen nach unten zu allmählich eng aus; unten sind sie durch einen 
Metallbecher mit Gazeboden verschlossen, in welchem sich die in das 
Bereich des Netzes kommenden Tiere sammeln. Dadurch, dass man 
die Grösse der oberen Netzöffnung kennt, kann man die durchfischte 
Wassermenge berechnen, und die Menge der erbeuteten Tiere zeigt dann, 
wie viel Leben in jener Wassermasse enthalten ist. Man kann die 
Fänge nun in verschiedener Weise vornehmen: entweder führt man den 
Netzzug parallel der Oberfläche aus (Oberflächenfang), oder man senkt 
das Netz in die Tiefe und zieht es dann herauf, wobei man eine senk- 
rechte Wassersäule durchfischt (Tiefenfang). Erlangt man durch eine 
Anzahl solcher Tiefenfänge eine annähernde Vorstellung von der ver- 
hältnismässigen Menge der einen Teich bevölkernden Lebewesen, so kann 
wan die absolute Menge der letzteren berechnen, wenn man die gesamte 
Wassermenge des Teiches kennt. Durch fortgesetzte Untersuchungen 
dieser Art hat man erkannt, dass die Menge des Auftriebs eine Sehr 
wechselnde ist, je nach den Jahreszeiten. Für die Teichwirtschaft hat 
die quantitative Auftriebfischerei eine grosse Bedeutung. Die Krebs- 
chen, welche im Auftrieb vorkommen, bilden die hauptsächlichste Fisch- 
nahrung, und sie wiederum nähren sich von den Algen und Rädertieren 
des Auftriebs. Man kann also die Besetzung der Zuchtteiche mit Fischen 
nach der vorhandenen Futtermenge ziemlich genau regeln. 
Hierauf folgte der Vortrag von Prof. Grützner (Tübingen) über 
das Zuıss’sche Doppelfernrohr. Wir haben zweierlei Arten von 
Fernröhren: das GALıLEI’sche oder holländische, wie es in unseren Krim- 
stechern zur Anwendung kommt, und das KEPPLER’sche oder astro- 
nomische Fernrohr. Das erstere hat den Nachteil, dass es nur ver- 
hältnismässig geringe Vergrösserungen gestattet; letzteres giebt. um- 
gekehrte Bilder, und wenn man auch diesem Übelstande durch bild- 
umdrehende Okulare abhelfen kann, so muss es, um bedeutendere Ver- 
grösserungen zu geben, sehr lang sein und wird dadurch unhandlich. 
Das Zuıss’sche Fernrohr ist nun ein astronomisches, bei dem durch 
eine sinnreiche Zusammenstellung von Prismen die Bildumdrehung be- 
wirkt und zugleich eine bedeutende Verkürzung des Fernrohres ermög- 
licht ist. Dies Instrument ist aber noch dadurch ausgezeichnet, dass
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.